Zum Anfang

AktionsPort - Gewinnspiele

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1309 Gäste online

Neue Kommentare

Henning zu Jordi Savalls Themenalbum „Granada“: Der Traum vom toleranten Miteinander: Im Netz und in den Shops ist eine weitere CD mit ...
Hans G. Gohlisch zu Erster internationaler Preis für Illustrationen wird auf der Frankfurter Buchmesse 2016 verliehen: Mensch! Klasse! Endlich mal wieder 'was zum Zeich...
Phil zu „Tangerine L.A.”- Großes Kino mit dem iPhone gedreht : Starlet war sehr gut. Baker's neuen Film werde ic...
Phil zu „Bauernopfer – Spiel der Könige”. Zwischen Genie und Wahnsinn : So, habe den Film gesehen. Exzellent! Kann ich nu...
Phil zu „Bauernopfer – Spiel der Könige”. Zwischen Genie und Wahnsinn : Ich erinnere mich noch, wie in meiner Kindheit pl...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen 2016

Spezial - Elbjazz Festival 2015

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Klartext

Klartext Stefan Hentz: Elbjazz. Volle Kraft zum Stillstand

Drucken
(144 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Stefan Hentz  -  Freitag, den 08. Januar 2016 um 11:00 Uhr
Klartext Stefan Hentz: Elbjazz. Volle Kraft zum Stillstand 4.8 out of 5 based on 144 votes.
Klartext Stefan Hentz: Elbjazz. Volle Kraft zum Stillstand

Es ist so schade, es hatte sich ja positiv entwickelt, dieses Elbjazz Festival.
Es hat seinen Gästen, sowohl denjenigen aus Hamburg als auch denjenigen, die ihre Städtereise mit einem Festivalbesuch verbanden, neue Perspektiven auf die Stadt eröffnet. Darüber hinaus hatte es immer wieder große Stars des Genres auf die Hauptbühne bei Blohm+Voss gelockt – das war die eine Seite, das was man erwarten konnte. Die andere Seite war, dass daneben in den teilweise nicht ganz einfach zu erreichenden Spielstätten abseits der legendären Werft Musiker ihre Kunst präsentieren konnten, die im internationalen Jazz zwar längst zu den Top-Acts zählen, in Hamburg ansonsten jedoch nie zu hören waren.

Mit diesem Engagement für den aktuellen Jazz machte Elbjazz Hamburg überhaupt erst zu einem Punkt auf der Landkarte des internationalen Jazz. Das Kunststück, diese beiden Schichten so miteinander zu verbinden, dass ihr Nebeneinander zwangsläufig erscheint, ist die hohe Kunst der Festivalgestaltung, und sie kristallisiert sich in der Person der bisherigen künstlerischen Leiterin, Tina Heine.

Zusammen mit ihrer Kollegin Nina Sauer hat Tina Heine nicht nur das Festival auf der Basis der Überzeugungskraft ihres eigenen Enthusiasmus überhaupt erst möglich werden lassen, die gelernte Kirchmusikerin, erfahrene Gastronomin und mitreißende Menschensammlerin hat mit ihrem eigenen Geschmack als Kompass dafür gesorgt, das Elbjazz den Jazz anders präsentierte als ihn seine Verächter zu sehen lieben. Jazz, so konnte man hier erleben, ist kein Historienschmankerl mit verdienten Stars von gestern, den man mit Appetithäppchen aus dem Bereich des Pop in eine verdauliche und zeitgenössische Form bringen muss, sondern als eine Kunstform, in der Geschichte und Gegenwart sich respektvoll die Hand reichen. Eine Kunstform zudem, die so offen ist für das musikalische Geschehen jenseits seiner stilistischen Grenzen, dass diese Grenzen bisweilen verschwimmen, und kaum ein Veranstalter sich den Appetithäppchen in den Weg stellt. Es war das Verdienst der bisherigen künstlerischen Leitung von Elbjazz, die Balance zwischen Kommerz und Kunstanspruch, in zunehmendem Maße in den eigenartigen Charme des Festivals umzumünzen.
Die Hoffnung, dass diese Balance, die den eigentümlichen Charme von Elbjazz begründete, nach der Trennung von Tina Heine, auch nur angestrebt wird, ist gering: Im Zusammenspiel der verbleibenden Gesellschafter, der Konzertagenten Folkert Koopmans von der Konzertagentur FKP Scorpio und Karsten Jahnke mit seiner gleichnamigen Firma, die in den vergangenen Jahren erhebliche Verluste mit dem Festival einfahren mussten, weisen nun alle Schilder in Richtung „business as usual“. Koopmans ist ein erfahrener Festivalveranstalter, der aber mit beiden Füßen im Bereich der großen Zahlen steht, in Sachen Pop und Rock. Musikalisches Interesse an Jazz hat ihm noch niemand nachgesagt. Das ist bei Karsten Jahnke, der mit seiner Leidenschaft für den Jazz seit mehr als einem halben Jahrhundert einer der wenigen verlässlichen Unterstützer des Jazz in Hamburg war, entschieden anders. Doch Karsten Jahnkes Jazzbegeisterung hat einen engen Rahmen, Jahnke ist ein Freund von Glamour und der traditionellen Virtuosenkunst – die Klangforschung und die Interaktionsformen der jüngeren Entwicklungen im Jazz sind ihm eher fremd geblieben. Ein Vertreter jenes „Old-Boy-Networks“, das den Zugang zum Jazz in Deutschland seit langem dominiert, und der nun in dieser neuen Allianz der Konzertveranstalter die Gelegenheit über Bord wirft, die Stabübergabe zwischen den Generationen weiter voran zu treiben, die zumindest für den Hamburger Jazz zuvor plötzlich als ein denkbares Modell erschienen war. Auch diese Chance ist nun perdu.

Es mag ein ermutigendes Signal sein, dass die Kulturbehörde nun die Hoffnung erweckt, den Zuschuss zum Festival zu erhöhen. Wenig ermutigend ist jedoch, dass die Kulturbehörde dieses Signal ausgerechnet in einem Moment aussendet, da Elbjazz die Balance zwischen Glamour und Experiment zu verlieren scheint, die es zu einem interessanten und über die Stadtgrenzen hinaus beachteten Festival gemacht hat. Deutlich wird damit einmal mehr, wie wenig die Kulturverwaltung noch immer begriffen hat, was ihr Fach von der allgemeinen Wirtschaftspolitik unterscheidet, wo es vielleicht (auch hier gibt es erhebliche Zweifel) sinnvoll sein könnte, nach den großen Zahlen zu schielen, nach größtmöglicher Anschlussfähigkeit, und sich nach den Platzhirschen am Markt zu orientieren. Im Bereich der Kunst und einer Musik, die sich nicht in erster Linie als Ware versteht, wäre eine Perspektive gefordert, die in Rechnung stellt, dass künstlerische Qualität konsequente Zuspitzung und strukturelle Stringenz erfordert, und Künstler und Musiker notwendiger Weise dem breiten Publikum immer mindestens einen Schritt voraus sind. Kunst und Musik sind also weder Äpfel noch Birnen, und schon im Sinne der Steuerzahler, um deren Geld es hier letzten Endes geht, wäre es wünschenswert, dass die Hüter des Geldes diesen kleinen Unterschied (und seine großen Folgen) verstanden haben. Doch bisher lässt diese Kulturverwaltung nicht erkennen, dass sie begriffen hat, dass Musikstadt etwas ist, das man nicht kaufen kann. Nicht durch Senatsbeschluss und spektakuläre Gastspiele von Spitzenorchestern entstehen Musikstädte, sondern dadurch, dass man entschlossen und konsequent geeignete Arbeitsmöglichkeiten für die vielen örtlichen Musiker schafft, Orte, an denen Musiker ihrer Arbeit nachgehen und Zuhörer die Gelegenheit haben, an der Entstehung neuer, aktueller, zeitgenössischer Musik Teil zu haben. In keinem Bereich der Musik geht das besser, mitreißender, sinnlicher als im Jazz, wo schon per definitionem alles fließt.
Leuchttürme sind nicht das Meer, sie zeigen nur dessen Rand.

Stefan Hentz arbeitet als freier Journalist (Die ZEIT, Neue Zürcher Zeitung, WDR u.a.) in Hamburg.


Hinweis: Die Inhalte von "Klartext" geben die Meinung der jeweiligen Autoren wieder. Diese muss nicht im Einklang mit der Meinung der Redaktion stehen.


Abbildungsnachweis:
Header: Detail und Montage eines Fotos von Mathias Pätzold

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

avatar Karsten Jahnke
0
 
 
Hallo Stefan Hentz,

bei aller Enttäuschung über die Tatsache, dass das ELBJAZZ FESTIVAL
in diesem Jahr nicht stattfindet, kann ich nicht nachvollziehen, dass Du
jetzt schon – immerhin 17 Monate vor dem Festival 2017 – schreibst, es
würde weder von Folkert noch von mir überhaupt angestrebt, den
Charme des Festivals zu erhalten.

Keep swinging
Karsten
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
avatar james schmidt
+4
 
 
Dafür sind viele andere Wahrheiten von Hentz beschrieben auf die sie Herr Jahnke hier nicht eingehen. Selbstkritik Fehlanzeige — typisch
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Bücher & CDs – wissen was sich lohnt

Richard Wagner: Der Ring des Nibelungen
Kultur Magazin



1980/83 hat Marek Janowski in Dresden den „Ring des Nibelungen“ von Richard Wagner in einer bestechenden Ost-West-Kooperation aufgenommen. 2012/13 wi [ ... ]



„Bachs Welt“ – die Familiengeschichte eines Musikgenies
Kultur Magazin



Auf wessen Schultern stand der große Johann Sebastian Bach? Volker Hagedorn nimmt uns mit in „Bachs Welt“. Er zeichnet nicht nur die vielverzweigte  [ ... ]



Jordi Savalls Themenalbum „Granada“: Der Traum vom toleranten Miteinander
Kultur Magazin



Zusammenleben, Koexistenz oder Zweckgemeinschaft? Selten waren Juden, Christen und Muslime einander so nah wie in den fast 500 Jahren des Königreichs Granad [ ... ]



Beady Belle: On my own
Kultur Magazin



Eine soulig, kehlig-dunkle Stimme, helle Trompetenklänge, dazu Songs, die zwischen prickelnd-modern und sehnsuchtsvoll-schmelzend changieren – das ist [ ... ]



Mehr auf KulturPort.De

„Wiener Dog” – Oder das Zeitalter verzweifelter Nörgler
Kultur Magazin



Ein Dackel blickt in die Abgründe der menschlichen Seele: Kult-Regisseur Todd Solondz inszeniert seinen Episodenfilm „Wiener Dog” als aberwitzig [ ... ]



Zu Besuch im „Museum Juden in Lettland“ in Riga
Kultur Magazin



„'s gibt von Kindern nicht mehr viele, wie du, mein Sonnenschein“, Zeile aus einem jüdischen Wiegenlied (1943/Lager Precu).

Nachdem sich die elek [ ... ]



Positivus Festival – perfekter Charme am baltischen Strand
Kultur Magazin



„Fuck – is this a nice place!“ entfuhr es Iggy Pop ungewohnt sanftmütig, als die Bühnenscheinwerfer kurz gedimmt wurden und er sah, was um ih [ ... ]



„The Girl King”. Wenn Regisseur und Protagonistin rebellieren
Kultur Magazin



Mit seinem trotzigen Porträt barocken Feminismus unterläuft der finnische Filmemacher Mika Kaurismäki souverän die gängigen Erwartungen  [ ... ]



Zum Abschluss der 42. Hamburger Ballett-Tage
Kultur Magazin



Fünf Stunden Tanz und keine Sekunde zu viel: Selten sah man eine so kurzweilige Nijinsky-Gala, wie in diesem Jahr. Mit furiosen „Portraits in Tanz und [ ... ]



Regionale 3 – News From Nowhere
Kultur Magazin



Nach zwei Jahren ist es wieder soweit: Die Overbeck Gesellschaft in Lübeck stellt in ihrer Ausstellung die aktuellen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Ku [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Events