Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 735 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


CDs JazzMe

Rebekka Bakken: Little Drop Of Poison

Drucken
Dienstag, den 27. Mai 2014 um 12:34 Uhr
Rebekka Bakken: Little Drop Of Poison

Hätte man Rebekka Bakken früher mit Tom Waits in einem Satz erwähnt, wäre das wohl einigermaßen erstaunlich gewesen. Doch seit die norwegische Sängerin von der Bigband des Hessischen Rundfunks (hr-Bigband) für ein Tom-Waits-Projekt angefragt wurde, sind sich auch diese beiden musikalischen Pole nähergekommen. Und nun kommt die CD mit Waits-Songs. Gleich vorab: „The piano has been drinking“ ist nicht dabei. Das hätte Bakken wohl auch nicht entsprochen. Gemeinsam mit Arrangeur Jörg Achim Keller hat sie andere Songs ausgewählt und veredelt.

Es ist, als schlendere sie durch einen Kneipenabend mit eben jenen Waits-Songs auf den Lippen. Das schwingt, macht Spaß, hat Drive und Seele. Hier und da dauert es, bis man das Waits-Typische heraushört – und dann ganz viel Bakken darin erkennt. Ab und zu versucht die versierte Sängerin mit ihrer hellen klaren Stimme auch das Verruchte. Den gefährlichen Reiz von Waits’ Interpretationen erreicht sie jedoch nicht. Das tut auch nicht not. Denn sie gibt jedem einzelnen Titel einen eigenen Habitus und macht gleichzeitig immer noch ein Quäntchen Waits, Whiskey und raues Wetter hörbar. Wo das Original aufwühlt, beruhigt und besänftigt sie, gibt der Grabesstimmung eine neue, helle, gleichzeitig soulige Note. Und fügt immer noch etwas Unerwartetes dazu, eben „a little drop of poison“, ein Serum gegen allzu glatte Wiederauflagen. Nach einer Weile meint man, Bakken habe bei ihrem Kneipenbummel doch hier und da ein Schlückchen genommen, es wird ein bisschen relaxter, cooler, rauchiger, gleichzeitig mit noch mehr Herz. Sympathisch!

Rebekka Bakken: Little Drop Of PoisonDas alles kommt lässig rüber und überzeugt. Vor allem auch wegen des Zusammenspiels mit tollen Musikern, denen Keller mit den Arrangements auch genügend Bühne bot. Folk, Blues, Rock – alles findet hier seine Form. Den Widerspruch zwischen kristallklar und rau, den man anfangs vielleicht als störend vermuten mochte, sucht man beim Hören nicht mehr. Man spürt, dass Rebekka Bakken mit eigenen Assoziationen und Gefühlen auf die Musik reagierte und diese Version vertonte, wie sie selbst sagt. „Es ist so weit entfernt von dem, was ich sonst mache und fühlte sich gleichzeitig so nah an, als wären es meine eigenen Songs.“
Sag ich doch: irgendwie alles Bakken-like.

Zum Deutschland-Verkaufsstart der neuen CD spielte Rebekka Bakken (*1970) auf dem Elbjazz-Festival in Hamburg. Kommende Konzerttermine sind: 19.7. Dreieich, 20.7. Nürnberg, 25.7. Rottenburg/Neckar, 5.11. Lübeck, 7.11. Heidelberg, 8.11. Freiburg, 9.11. Biberach an der Riß, 12.11. Stuttgart, 13.11. Kaiserslautern, 14.11. Kreuztal, 22.11. Leipzig, 23.11. Essen. Weitere Konzerte im Oktober in Österreich.

Label: Emarcy, 2014
Bestellnummer: 4174862

Rebekka Bakken singt “San Diego Serenade” (Video)


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Rebekka Bakken: Little Drop Of Poison

Mehr auf KulturPort.De

200 Jahre Kunstverein in Hamburg
 200 Jahre Kunstverein in Hamburg



„Just what is it that makes today’s Kunstverein so different? So appealing?” Nach Charity Auktion (14.9.) und Festakt im Rathaus (22.9.) klingen mit einer  [ ... ]



Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.