Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 819 Gäste online

Neue Kommentare

Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...

Anzeige


CDs JazzMe

Matthias Schriefl Trio: Im Himmel

Drucken
Sonntag, den 06. April 2014 um 16:23 Uhr
Matthias Schriefl Trio: Im Himmel

In den Gebirgstälern ist es finster. Noch finsterer ist es nur in den Hirnwindungen mancher ihrer Bewohner. Wer hier aufwächst, braucht allerhand anarchische Kraft. Und die hat Matthias Schriefl zweifelsohne. Virtuos vermischt er Volkstümelndes mit Punk und allerlei Spielarten des Jazz zu einem sehr eigenwilligen Personalstil.

Allein die Songtitel unterstreichen in ihrer Schrägheit den Anspruch Schriefls, hier sein ganz eigenes Ding zu machen. Beispiel gefällig? “Dr. Brezmer come fast and beam me please away!” könnte man als Äquivalent zu “Beam me up Scotty, there is no intelligent life down here!” missverstehen. Tatsächlich ist es das nur halb, als eine Hymne nämlich an Schriefls Englischlehrer. Dessen Leistungen hätten offenbar jeden Pisa-Tester in die Flucht geschlagen. Das hörspielartige Ende des Stücks erinnert dann an Szenen in geschlossenen Anstalten.

Matthias Schriefl Trio: Im HimmelWie sie die Allgäuhymne versägen – da versteht auch ein Muschelschubser wie der Rezensent die Abgründe von Schriefls Heimatverbundenheit.
Das Instrumentarium wechselt ständig. Schriefl spielt Trompete, Flügelhorn, Alphorn, Sousaphon und bedient die Loop-Station. Alex Morsey spielt Kontrabass, Sousaphon, Bass-Gitarre und Tuba. Dazu kommen Silvio Morger bzw. Jonas Burgwinkel am Schlagzeug. Schriefls spartanische aber ungemein abwechslungsreiche Arrangements sind Grundlage eines sehr direkten und energetischen Spiels.

Die Pogojazzstadlmusikanten zelebrieren einen fröhlichen, zuweilen klamaukig-albernen Hörspaß, der nonchalant über alle Festlegungen, Hörgewohnheiten und Traditionen hinweggeht und immer zumindest hart am der Persiflage entlangschrammelt. Und bei allem Spaß bleiben sie astreine und hochversierte Jazzer.
Warum das Album “Im Himmel” heißt? Darauf geben die fröhlichen Nackedeibauernkalenderbilder des Booklets einen zarten Hinweis...


Matthias Schriefl Trio: Im Himmel
Label: Himpsl Records
Fotos: Gerhard Richter
Weitere Informationen zur Schriefl im Himmel
Und auf YouTube ganz alpenländisch...
 
JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Matthias Schriefl Trio: Im Himmel

Mehr auf KulturPort.De

Franz Andreas Meyer – Hamburgs vergessener Stadtplaner
 Franz Andreas Meyer – Hamburgs vergessener Stadtplaner



Kennen Sie die Heiligengeistbrücke über das Alsterfleet? Die Feenteichbrücke an der Außenalster? Die Brooksbrücke, die vom Katharinenviertel zur Speichersta [ ... ]



Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien
 Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien



Es gibt sie noch, die wundersamen Glücksmomente im Theater, die gestandene Kritiker (und Kritikerinnen) mit großen Augen dasitzen und staunen lassen wie Kinder [ ... ]



Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“
 Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“



Was für ein ungewöhnliches Stück! Eines? Nein: Was für drei ungewöhnliche Stücke – so intelligent, humorvoll und hintersinnig!
Mariano Pensottis „Lod [ ... ]



Vienna Vocal Consort: Nostre Dame
 Vienna Vocal Consort: Nostre Dame



Das Vienna Vocal Consort zählt seit Gründung im Jahr 2007 zu Österreichs renommiertesten Vokalensembles für Alte Musik. Deren neues Album „Nostre Dame“  [ ... ]



„Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit
 „Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit



Wie viel Tragik verkraftet ein Film in Zeiten von „Wonder Woman” oder „Atomic Blonde”? Tough ist angesagt, und viele Kritiker reagierten eher störrisch  [ ... ]



Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend
 Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend



Der Schlafrock war schwarz und nicht rot, wie am Vorabend in der Elbphilharmonie. Entsprechend seriös, ganz leise und melodisch der Einstieg.
Chilly Gonzales l [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.