Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 902 Gäste online

Neue Kommentare

tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...
Lothar zu „Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible: Zugegeben ... ich fand das Buch recht grauenvoll,...
Lena Baal zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Wieder einige Fragen an den Autor dieser Zeilen, ...

Anzeige


CDs JazzMe

Omer Klein: Sleepwalkers

Drucken
(110 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 27. Februar 2017 um 10:08 Uhr
Omer Klein: Sleepwalkers 4.3 out of 5 based on 110 votes.
Omer Klein Trio

Georg Wilhelm Friedrich Hegel gilt als Allzweck-Philosoph und ist deshalb für jeden da! So auch für den Jazzer Omer Klein. Bei seinem neuen Album „Sleepwalkers“ beruft sich der in Israel geborene Pianist auf den 1831 verstorbenen Idealismus-Profi und dessen Zitat „Kunst zeigt sich im Absoluten“.

Ohne jetzt den halben Hegel nachbeten zu wollen: Klein kommt über den deutschen Idealismus direkt zu Gott – findet aber im Interview, Gott sei Dank, auch wieder zurück in die Welt des Jazzes. Dort kennt sich der beim New Yorker Komponisten/Pianisten Fred Hersch ausgebildete und mittlerweile in Düsseldorf-Pempelfort residierende Tastenakrobat aus.

Cover Omer Klein-Trio SleepwalkersDreizehn Eigenkompositionen auf Album Nummer sechs geben Klein-Fans was sie erwarten: Perlenden Modern Jazz in Trio-Version in einem deutlich aktualisierten Harmonie-Gewand. Und das gelingt Klein mit schlafwandlerischer Sicherheit: „Sleepwalkers“ ist der perfekt passende Titel dieses überzeugenden Longplayers.
Ohne übertreiben zu müssen, kann man dem 34-jährigen Musiker eine hohe Virtuosität und Kunstfertigkeit attestieren. So wie sich ein künstlerisch gestalteter Architektur-Fotoband auf jedem Cocktailtischchen gut präsentiert kann man Kleins Musik zu fast jeder Gelegenheit hören! Auszusetzen daran gibt es wenig, zu loben jede Menge.

Was die meisten Stücke auszeichnet sind retardierende, fast kontrapunktische Elemente, die sich als Widerhaken unter Kleins halsbrecherische Klavierkaskaden mischen. Wo bei Modern-Jazz-Traditionalisten wie John Lewis oder Bill Evans organisch entwickelte Harmonie-Sturzbäche aus den Flügeln spritzen, zaubert Klein immer wieder verfremdende Stolpersteine, die dem Zuhörer neue Wege aufzeigen ohne ihn straucheln zu lassen.
Das fällt auch bei fast funky klingenden Kompositionen wie „Blinky Palermo“ auf: Trotz des vorwärtstreibenden Grooves zieht das Piano immer wieder mit unerwarteten Tönen oder verschleppten Tempi eine Art Notbremse, die das Abgleiten in ordinäre Rockattitüden verhindert.
Sogar fast poetische oder lyrisch daherkommende Songs wie „One Step at a Time“ erhalten durch unerwartete Klavier-Versatzstücke eine jazzgemäße Ernsthaftigkeit. Auch der religiös inspirierte Opener „Wonder and Awe“ präsentiert trotz seiner gefühlvoll-harmonischen Ausgestaltung immer wieder Töne, die man an dieser Stelle nicht erwartet.

Vielleicht hätte der eine oder andere Abstecher in fernere Jazzgefilde „Sleepwalkers“ abwechslungsreicher gestaltet. „What’s on your Mind“ z.B. beweist wie „anders“ Klein klingen kann obwohl noch jede Menge Klein drinsteckt. Aber das ist nur ein Mäusekegel (in der Faschings-/Kalauervariante natürlich ein „Mäuse-Hegel“!), der dem Hörgenuss niemals im Weg steht. Ein überdurchschnittliches – wirklich gutes – Album. Und wie heißt es bei Hegel: „Die Idee ist nichts!“ – wichtig ist das Ergebnis.

Omer Klein: Sleepwalkers
Omer Klein, piano; Haggai Cohen-Milo, bass; Amir Bresler, drums.
Label: Warner
CD
EAN: 190295890896
YouTube-Video:
Omer Klein - Sleepwalkers

Live in concert:
28 Mar 2017 A-Trane, Berlin
31 Mar 2017 Philharmonie, Essen
11 Apr 2017 Elbphilharmonie, Hamburg


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter aboutjazz.de.


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: Alexander Heil (PR)
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Omer Klein: Sleepwalkers

Mehr auf KulturPort.De

„Paradies”. Oder die Unmöglichkeit der Liebe in Zeiten des Terrors
 „Paradies”. Oder die Unmöglichkeit der Liebe in Zeiten des Terrors



Als obszön hätte es Andrei Konchalovsky empfunden, seinen Film „Paradies” in Farbe zu drehen. Der 79-jährige russische Regisseur entdeckt für uns radikal [ ... ]



Ernst Toch: Solo Piano Pieces
 Ernst Toch: Solo Piano Pieces



Ernst Toch (1887-1964) gehört zu der Vielzahl von jüdischen Komponisten, deren Werke in Vergessenheit zu geraten drohen. Sie nun in das Aufführungsrepertoire  [ ... ]



Telemann: Pietsch spielt die Fantasien für die Violine ohne Bass
 Telemann: Pietsch spielt die Fantasien für die Violine ohne Bass



Von der Lebenslust polnischer Spielleute über italienische und französische Anklänge bis zur neuen Musik des empfindsamen Zeitalters reicht der Bogen, den Tel [ ... ]



„The Party”. Apokalypse statt Canapés
 „The Party”. Apokalypse statt Canapés



Sally Potter besitzt ein untrügliches Gespür für die Absurdität menschlichen Leidens. Sie präsentiert „The Party” als hintergründige Farce über den Ve [ ... ]



„Anna Karenina“ – Erfahrungen eines ganzen Menschenlebens
 „Anna Karenina“ – Erfahrungen eines ganzen Menschenlebens



John Neumeiers jüngstes Ballett bei den 43. Ballett-Tagen in Hamburg umjubelt.

Es ist mitunter durchaus von Vorteil, eine Uraufführung zu verpassen. Mit etw [ ... ]



Morten Kargaard Septet: Zealand
 Morten Kargaard Septet: Zealand



Gut Ding will Weile haben, sagt ein deutsches Sprichwort. Von der Idee Morten Kargaards im Jahr 2012 bis zur Fertigstellung des Albums hat es fünf Jahre gedauer [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.