Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1034 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

CDs JazzMe

Kenny Garrett: Do Your Dance!

Drucken
(189 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 02. August 2016 um 09:09 Uhr
Kenny Garrett: Do Your Dance! 4.3 out of 5 based on 189 votes.
Kenny Garrett Do Your Dance by Jimmy Katz

Volltreffer: Der Titel „Do Your Dance“ passt perfekt! Konventionelle Tanzschritte eignen sich zu Kenny Garretts neuem Album selten! Hier hagelt es Synkopen und wechselnde Akzentuierungen – doch die Songs klingen niemals willkürlich! Meistens sind sie eine wilde Hatz durch oft sperrige Harmonien, die das sechsköpfige Ensemble mit modalen Tonleitern und sogar free-jazzigen Einlagen zu energiegeladenen Kunststücken aufpimpt. Eine Reise durch die Mucki-Bude der Jazzgeschichte!

Und das, obwohl auch harmlos klingende Titel wie „Bossa“, „Calypso Chant“ oder „Waltz“ vertreten sind: Doch der 56-jährige Alt-Saxofonist Garrett, der schon bei Duke Ellington, Art Blakey und Miles Davis spielte, hat es meistens eilig: Seine fünf Mitstreiter ebenfalls. Wie übermütige Kinder treiben sie die Töne voreinander her. Mal überholt das Piano (Donald Brown), das Saxophon, dann knüppelt das Schlagzeug (auf dem Album sind gleich drei vertreten) alle brutal nach vorne – bis die Solisten nicht mehr können und den Drummern den Vortritt lassen. Versuchen Sie mal zu Garretts „Calypso Chant“ einen Standardtanz auf die Bretter zu legen: Wahrscheinlich haben Sie und Ihr/e Partner/in sich schon nach wenigen Minuten ein Schleudertrauma eingefangen!

Kenny Garrett Do Your Dance! CoverÜberraschend gemächlich lässt sich „Waltz“ an. Gleiches gilt auch für „Persian Steps“ und „Chasing the Wind“ – doch sogar diese Kompositionen entwickeln sich zu wunderschöner Widerborstigkeit! Und wenn ich „wunderschöne Widerborstigkeit“ schreibe, dann meine ich das auch! Wohlige Schauer schleichen sich ins Ohr, schmeicheln den Gehörgängen und gleiten sanft den Rücken hinunter! Bei „Chasing the Wind“ sieht man deutlich die tanzenden Blätter mit denen der Wind sein Unwesen treibt – wie sie übermütig durch die Luft gewirbelt und mit geballter Kraft durch enge Gassen geblasen werden! Der Grammy-Gewinner Garrett ist nicht nur ein perfekter Handwerker sondern auch ein Inspirations-Derwisch.

Zwei Rap-Einlagen von Mista Enz (Sohn von Jazz Messenger Donald Brown) bringen zusätzliche Abwechslung wären aber nicht unbedingt nötig gewesen: „Wheatgrass Shot“ und „Do Your Dance” können auch ohne modisches Beiwerk bestehen.

Favorit ist der nach Hardbop klingende Opener „Philly“: Einem schönen melodiösen Piano-Intro, folgt ein getragenes Saxophonthema, das sich immer furioser steigert und den Rest der Mannschaft in ein testosterongeladenes Klanginferno treibt. Drängend und fordernd schlägt sich jeder Musiker einzeln seine Schneise durch das Klangdickicht, sprengt die Grenzen des Tonalen, artikuliert kraftvoll eine radikale musikalische Botschaft. Modale Versatzstücke à la Coltrane werden vom Schlagzeug niedergeknüppelt – versuchen aber immer wieder ins Thema zurück zu finden. Im eindringlich – fast rezitativen – stakkatohaften Schluss hält das Saxophon dem wütenden Schlagzeug anklagend sein metallenes Harmonieschild entgegen, und gibt nie auf, obwohl es den Kampf schon lange verloren hat.

„Ich nehme mein Publikum gerne mit auf eine Reise“, sagte Garrett einmal über seine Musik. Das stimmt: Dieses Album klingt nach Abenteuer-Urlaub!

Kenny Garrett: Do Your Dance!
CD
Label: Mack Avenue
VÖ: 7.8.2016
Hörprobe


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: Jimmy Katz/PR
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Kenny Garrett: Do Your Dance!

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.