Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 1063 Gäste online

Neue Kommentare

tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...
Lothar zu „Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible: Zugegeben ... ich fand das Buch recht grauenvoll,...
Lena Baal zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Wieder einige Fragen an den Autor dieser Zeilen, ...

Anzeige


CDs JazzMe

Erik Truffaz Quartet: Doni Doni

Drucken
(154 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 11. März 2016 um 11:17 Uhr
Erik Truffaz Quartet: Doni Doni 4.3 out of 5 based on 154 votes.
Erik Truffaz Quartet Doni Doni

Eric Truffaz neues Album ist klasse. Punkt! Nicht mehr und nicht weniger. „Doni Doni“ hat zwar überhaupt keine außergewöhnlichen Seiten – ist aber ein wunderbar rundes Stück Musik und dudelt bei mir schon seit Tagen aus den Lautsprecherboxen. Lounge, Electronica, Cool Jazz, Fusion, Soul, Funk – die gesamte Palette. Doch fast immer klingt diese CD nach Truffaz. Und das im besten Sinn.

Erik Truffaz Quartet: Doni Doni COVERSchon als Zehnjähriger spielt der Schweizer aus Chêne-Bougeries im Orchester seines Vaters. Und Papa wollte nur eines: Die Zuhörer zum Tanzen zu bringen. Das scheint den Sohn nie mehr losgelassen zu haben. Auch das zwanzigste Album des mittlerweile 56-jährigen Konservatoriumsabsolventen lebt von den Grooves. Wirklich Neues hat Truffaz der Musikwelt nie präsentiert: Und das scheint Absicht zu sein!
Auch dass Miles Davis ohrenscheinlich eines seiner wichtigsten Vorbilder ist, kann man Truffaz nicht zum Vorwurf machen. Zwar wird er als Epigone dieses Großmeisters gehandelt – doch das ist in diesem Fall eine Auszeichnung! Den HipHop entdeckte der Trompeter, Komponist und Arrangeur 1991 als er bei der Rap-Formation „Silent Majority“ einstieg. Doch schon damals war die entstehende Synthese aus Jazz und HipHop nichts Neues!
Wichtige Impulse des aktuellen Albums stammen von einer Reise nach Mali, auf der Truffaz mit der Sängerin Rokia Traoré zusammen arbeitete. Vier Stücke singt die Afrikanerin und verleiht den westlich klingenden Kompositionen damit eine exotische Komponente.

Der ebenfalls aus Mali stammende Rapper Oxmo Puccino macht das ausblancierte „Le Complément de Verbe“ zum ultimativen Highlight des Albums. „Fat City“ schafft eine interessante Gratwanderung zwischen brachialem Gewaltrock und filigranen Schwebungen. Dieses Stück erinnert manchmal an Klaus Doldingers Passport und sogar an den frühen Billy Cobham.

„Doni Doni“ ist ein aus der Mali-Sprache stammendes Sprichwort und heißt so viel wie Schritt für Schritt. Mit diesem Album hat Truffaz wieder ein weiteres Stück seines Wegs zurückgelegt. Eines Wegs, der anscheinend keine Stolpersteine kennt, dessen Gradlinigkeit und Gleichmäßigkeit nie eine wagemutige Expedition war – und auch nie sein wollte. Am Wegesrand entdeckte der Trompeter immer wieder neue interessante Teilbereiche der Musikwelt, die er harmonisch in seine Reise integriert. Erik – wir folgen Dir!

Erik Truffaz Quartet: Doni Doni
Label: Parlophone France
Tracklisting:
1. Comptine (+ Rokia Traore)
2. Kudu
3. Djiki'n (+ Rokia Traore)
4. Pacheco
5. Szerelem
6. Fat City
7. Doni Doni (Part 1) (+ Rokia Traore)
8. Doni Doni (Part 2)
9. Seydou (+ Rokia Traore)
10. Le complement du verbe (+ Oxmo Puccino)

YouTube-Video:
Erik Truffaz Quartet - Doni Doni (Teaser)
Érik Truffaz - Doni Doni - Live @ World Stock festival


Dieser Artikel entstand in Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.de.

Abbildungsnachweis:
Headerfoto: Hamza Djena
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Erik Truffaz Quartet: Doni Doni

Mehr auf KulturPort.De

Telemann: Pietsch spielt die Fantasien für die Violine ohne Bass
 Telemann: Pietsch spielt die Fantasien für die Violine ohne Bass



Von der Lebenslust polnischer Spielleute über italienische und französische Anklänge bis zur neuen Musik des empfindsamen Zeitalters reicht der Bogen, den Tel [ ... ]



„The Party”. Apokalypse statt Canapés
 „The Party”. Apokalypse statt Canapés



Sally Potter besitzt ein untrügliches Gespür für die Absurdität menschlichen Leidens. Sie präsentiert „The Party” als hintergründige Farce über den Ve [ ... ]



„Anna Karenina“ – Erfahrungen eines ganzen Menschenlebens
 „Anna Karenina“ – Erfahrungen eines ganzen Menschenlebens



John Neumeiers jüngstes Ballett bei den 43. Ballett-Tagen in Hamburg umjubelt.

Es ist mitunter durchaus von Vorteil, eine Uraufführung zu verpassen. Mit etw [ ... ]



Morten Kargaard Septet: Zealand
 Morten Kargaard Septet: Zealand



Gut Ding will Weile haben, sagt ein deutsches Sprichwort. Von der Idee Morten Kargaards im Jahr 2012 bis zur Fertigstellung des Albums hat es fünf Jahre gedauer [ ... ]



National Ballet of China: Der Ruf der Kraniche und Maos Altlasten
 National Ballet of China: Der Ruf der Kraniche und Maos Altlasten



Mit Ausschnitten aus sechs opulenten neueren Produktionen beeindruckte das National Ballet of China in der Staatsoper Hamburg. Und vier kleine Choreographien pun [ ... ]



Transkulturelle Marmorausstellung „Metamorphic Resonance“ in der Toskana
 Transkulturelle Marmorausstellung „Metamorphic Resonance“ in der Toskana



Sommerzeit – Reisezeit? Auf den Spuren Michelangelos und der „Erschaffung Adams“ muss man nicht unbedingt wandeln. Denn bis zum 31. Juli ist in dem italien [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.