Zum Anfang

AktionsPort - Gewinnspiele

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1287 Gäste online

Neue Kommentare

Phil zu „Bauernopfer – Spiel der Könige”. Zwischen Genie und Wahnsinn : So, habe den Film gesehen. Exzellent! Kann ich nu...
Phil zu „Bauernopfer – Spiel der Könige”. Zwischen Genie und Wahnsinn : Ich erinnere mich noch, wie in meiner Kindheit pl...
ernst.probst zu Meinungsfreiheit und Blasphemie: Die deutsche Schriftstellervereinigung PEN tagte erfolgreich in Bamberg : Eine Schriftstellervereinigung, die - wie im Fall...
Daniela zu „Fritz Lang” – Das Genie und seine Dämonen : Was für eine hervorragende Rezension mit Sachken...
Michael Braungart zu Die 14. Architektur-Biennale in Venedig aus Hamburger Sicht: Fundamentals by Rem Koolhaas: wir sind als einzige Hamburger auf der 2016 Bienn...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen 2016

Spezial - Elbjazz Festival 2015

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


CDs JazzMe

Erik Truffaz Quartet: Doni Doni

Drucken
(66 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Willy Theobald  -  Freitag, den 11. März 2016 um 11:17 Uhr
Erik Truffaz Quartet: Doni Doni 4.2 out of 5 based on 66 votes.
Erik Truffaz Quartet Doni Doni

Eric Truffaz neues Album ist klasse. Punkt! Nicht mehr und nicht weniger. „Doni Doni“ hat zwar überhaupt keine außergewöhnlichen Seiten – ist aber ein wunderbar rundes Stück Musik und dudelt bei mir schon seit Tagen aus den Lautsprecherboxen. Lounge, Electronica, Cool Jazz, Fusion, Soul, Funk – die gesamte Palette. Doch fast immer klingt diese CD nach Truffaz. Und das im besten Sinn.

Erik Truffaz Quartet: Doni Doni COVERSchon als Zehnjähriger spielt der Schweizer aus Chêne-Bougeries im Orchester seines Vaters. Und Papa wollte nur eines: Die Zuhörer zum Tanzen zu bringen. Das scheint den Sohn nie mehr losgelassen zu haben. Auch das zwanzigste Album des mittlerweile 56-jährigen Konservatoriumsabsolventen lebt von den Grooves. Wirklich Neues hat Truffaz der Musikwelt nie präsentiert: Und das scheint Absicht zu sein!
Auch dass Miles Davis ohrenscheinlich eines seiner wichtigsten Vorbilder ist, kann man Truffaz nicht zum Vorwurf machen. Zwar wird er als Epigone dieses Großmeisters gehandelt – doch das ist in diesem Fall eine Auszeichnung! Den HipHop entdeckte der Trompeter, Komponist und Arrangeur 1991 als er bei der Rap-Formation „Silent Majority“ einstieg. Doch schon damals war die entstehende Synthese aus Jazz und HipHop nichts Neues!
Wichtige Impulse des aktuellen Albums stammen von einer Reise nach Mali, auf der Truffaz mit der Sängerin Rokia Traoré zusammen arbeitete. Vier Stücke singt die Afrikanerin und verleiht den westlich klingenden Kompositionen damit eine exotische Komponente.

Der ebenfalls aus Mali stammende Rapper Oxmo Puccino macht das ausblancierte „Le Complément de Verbe“ zum ultimativen Highlight des Albums. „Fat City“ schafft eine interessante Gratwanderung zwischen brachialem Gewaltrock und filigranen Schwebungen. Dieses Stück erinnert manchmal an Klaus Doldingers Passport und sogar an den frühen Billy Cobham.

„Doni Doni“ ist ein aus der Mali-Sprache stammendes Sprichwort und heißt so viel wie Schritt für Schritt. Mit diesem Album hat Truffaz wieder ein weiteres Stück seines Wegs zurückgelegt. Eines Wegs, der anscheinend keine Stolpersteine kennt, dessen Gradlinigkeit und Gleichmäßigkeit nie eine wagemutige Expedition war – und auch nie sein wollte. Am Wegesrand entdeckte der Trompeter immer wieder neue interessante Teilbereiche der Musikwelt, die er harmonisch in seine Reise integriert. Erik – wir folgen Dir!

Erik Truffaz Quartet: Doni Doni
Label: Parlophone France
Tracklisting:
1. Comptine (+ Rokia Traore)
2. Kudu
3. Djiki'n (+ Rokia Traore)
4. Pacheco
5. Szerelem
6. Fat City
7. Doni Doni (Part 1) (+ Rokia Traore)
8. Doni Doni (Part 2)
9. Seydou (+ Rokia Traore)
10. Le complement du verbe (+ Oxmo Puccino)

YouTube-Video:
Erik Truffaz Quartet - Doni Doni (Teaser)
Érik Truffaz - Doni Doni - Live @ World Stock festival


Dieser Artikel entstand in Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.de.

Abbildungsnachweis:
Headerfoto: Hamza Djena
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Bücher & CDs – wissen was sich lohnt

„Kapitalfehler“ – Schlangenbeschwörer
Kultur Magazin



„Kapitalfehler“ – Wie unser Wohlstand vernichtet wird und warum wir ein neues Wirtschaftsdenken brauchen – von Matthias Weik & Marc Fried [ ... ]



Das Lettische Kunstlied – Egils Siliņš singt „Latvian Songs“
Kultur Magazin



Lettland, so heißt es, wurde durch Musik geboren und erlangte über Gesang seine Freiheit. Die „singende Revolution“ – die 600 km lange singen [ ... ]



Harry Popow: „Dämmerzeit. Ein Kessel Streitlust“
Kultur Magazin



Von vergnüglicher Erkenntnis.
Wer freut sich nicht, wenn es bei ihm dämmert? Wenn ihm menschliche oder erweitert: gesellschaftliche Verhältnisse, [ ... ]



VKKO: Basic Soul Encoder
Kultur Magazin



Das Debüt-Album von VKKO, dem Verworner-Krause-Kammerorchester, verweigert sich jedweder kategorischen Schublade – wie wohltuend gut! Nicht weil die inhal [ ... ]



Mehr auf KulturPort.De

Die Kunst als Beruf. In welcher Liga kann ich mitspielen?
Kultur Magazin



Alles schon gemacht, der Bilderberg unermesslich und die Aussicht auf Ruhm und Reichtum äußerst gering. Warum also noch Kunst studieren? Für die  [ ... ]



„The Neon Demon”. Wo Schönheit zum tödlichen Abgrund wird
Kultur Magazin



Ekel ästhetisch edelster Art wird zur schwelgerischen Hommage an die frühen Werke von Luis Buñuel und Dario Argento. Eine wundervoll verstö [ ... ]



Auf Entdeckungstour über die NordArt 2016
Kultur Magazin



Die kleine Stadt Büdelsdorf im nördlichen Schleswig-Holstein lockt mit einer neuen Ausstellung der NordArt. 250 Künstler aus fünfzig Nationen präsentieren i [ ... ]



Melanie Diener singt Wagner und Liszt – Gesprächskonzert zur Ausstellung „Manet – Sehen“
Kultur Magazin



Zur Zeit steht Melanie Diener, in Schenefeld gebürtige Sopranistin von Weltruf, in Warschau für „Tristan und Isolde“ auf der Bühne und [ ... ]



One Way Ticket – eine Zeitreise ins Ghetto- und Holocaust-Museum nach Riga
Kultur Magazin



Riga, Lettlands sympathische Hauptstadt galt schon im 17. Jahrhundert als kulturelles und politisches Zentrum lettischer Juden. Bis zu Beginn des ersten Weltkrie [ ... ]



Kampnagel: Magdalena Kožená singt Cole Porter
Kultur Magazin



Ihre kleine Reihe von vier Konzerten als Residenzkünstlerin der Elbphilharmonie/Laeiszhalle schließt die Mezzosopranistin Magdalena Kožená in einem ungewohnt [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Events