Zum Anfang

AktionsPort - Gewinnspiele

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1192 Gäste online

Neue Kommentare

Henning zu Jordi Savalls Themenalbum „Granada“: Der Traum vom toleranten Miteinander: Im Netz und in den Shops ist eine weitere CD mit ...
Hans G. Gohlisch zu Erster internationaler Preis für Illustrationen wird auf der Frankfurter Buchmesse 2016 verliehen: Mensch! Klasse! Endlich mal wieder 'was zum Zeich...
Phil zu „Tangerine L.A.”- Großes Kino mit dem iPhone gedreht : Starlet war sehr gut. Baker's neuen Film werde ic...
Phil zu „Bauernopfer – Spiel der Könige”. Zwischen Genie und Wahnsinn : So, habe den Film gesehen. Exzellent! Kann ich nu...
Phil zu „Bauernopfer – Spiel der Könige”. Zwischen Genie und Wahnsinn : Ich erinnere mich noch, wie in meiner Kindheit pl...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen 2016

Spezial - Elbjazz Festival 2015

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


CDs JazzMe

Erik Truffaz Quartet: Doni Doni

Drucken
(79 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Willy Theobald  -  Freitag, den 11. März 2016 um 11:17 Uhr
Erik Truffaz Quartet: Doni Doni 4.3 out of 5 based on 79 votes.
Erik Truffaz Quartet Doni Doni

Eric Truffaz neues Album ist klasse. Punkt! Nicht mehr und nicht weniger. „Doni Doni“ hat zwar überhaupt keine außergewöhnlichen Seiten – ist aber ein wunderbar rundes Stück Musik und dudelt bei mir schon seit Tagen aus den Lautsprecherboxen. Lounge, Electronica, Cool Jazz, Fusion, Soul, Funk – die gesamte Palette. Doch fast immer klingt diese CD nach Truffaz. Und das im besten Sinn.

Erik Truffaz Quartet: Doni Doni COVERSchon als Zehnjähriger spielt der Schweizer aus Chêne-Bougeries im Orchester seines Vaters. Und Papa wollte nur eines: Die Zuhörer zum Tanzen zu bringen. Das scheint den Sohn nie mehr losgelassen zu haben. Auch das zwanzigste Album des mittlerweile 56-jährigen Konservatoriumsabsolventen lebt von den Grooves. Wirklich Neues hat Truffaz der Musikwelt nie präsentiert: Und das scheint Absicht zu sein!
Auch dass Miles Davis ohrenscheinlich eines seiner wichtigsten Vorbilder ist, kann man Truffaz nicht zum Vorwurf machen. Zwar wird er als Epigone dieses Großmeisters gehandelt – doch das ist in diesem Fall eine Auszeichnung! Den HipHop entdeckte der Trompeter, Komponist und Arrangeur 1991 als er bei der Rap-Formation „Silent Majority“ einstieg. Doch schon damals war die entstehende Synthese aus Jazz und HipHop nichts Neues!
Wichtige Impulse des aktuellen Albums stammen von einer Reise nach Mali, auf der Truffaz mit der Sängerin Rokia Traoré zusammen arbeitete. Vier Stücke singt die Afrikanerin und verleiht den westlich klingenden Kompositionen damit eine exotische Komponente.

Der ebenfalls aus Mali stammende Rapper Oxmo Puccino macht das ausblancierte „Le Complément de Verbe“ zum ultimativen Highlight des Albums. „Fat City“ schafft eine interessante Gratwanderung zwischen brachialem Gewaltrock und filigranen Schwebungen. Dieses Stück erinnert manchmal an Klaus Doldingers Passport und sogar an den frühen Billy Cobham.

„Doni Doni“ ist ein aus der Mali-Sprache stammendes Sprichwort und heißt so viel wie Schritt für Schritt. Mit diesem Album hat Truffaz wieder ein weiteres Stück seines Wegs zurückgelegt. Eines Wegs, der anscheinend keine Stolpersteine kennt, dessen Gradlinigkeit und Gleichmäßigkeit nie eine wagemutige Expedition war – und auch nie sein wollte. Am Wegesrand entdeckte der Trompeter immer wieder neue interessante Teilbereiche der Musikwelt, die er harmonisch in seine Reise integriert. Erik – wir folgen Dir!

Erik Truffaz Quartet: Doni Doni
Label: Parlophone France
Tracklisting:
1. Comptine (+ Rokia Traore)
2. Kudu
3. Djiki'n (+ Rokia Traore)
4. Pacheco
5. Szerelem
6. Fat City
7. Doni Doni (Part 1) (+ Rokia Traore)
8. Doni Doni (Part 2)
9. Seydou (+ Rokia Traore)
10. Le complement du verbe (+ Oxmo Puccino)

YouTube-Video:
Erik Truffaz Quartet - Doni Doni (Teaser)
Érik Truffaz - Doni Doni - Live @ World Stock festival


Dieser Artikel entstand in Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.de.

Abbildungsnachweis:
Headerfoto: Hamza Djena
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Bücher & CDs – wissen was sich lohnt

Richard Wagner: Der Ring des Nibelungen
Kultur Magazin



1980/83 hat Marek Janowski in Dresden den „Ring des Nibelungen“ von Richard Wagner in einer bestechenden Ost-West-Kooperation aufgenommen. 2012/13 wi [ ... ]



„Bachs Welt“ – die Familiengeschichte eines Musikgenies
Kultur Magazin



Auf wessen Schultern stand der große Johann Sebastian Bach? Volker Hagedorn nimmt uns mit in „Bachs Welt“. Er zeichnet nicht nur die vielverzweigte  [ ... ]



Jordi Savalls Themenalbum „Granada“: Der Traum vom toleranten Miteinander
Kultur Magazin



Zusammenleben, Koexistenz oder Zweckgemeinschaft? Selten waren Juden, Christen und Muslime einander so nah wie in den fast 500 Jahren des Königreichs Granad [ ... ]



Beady Belle: On my own
Kultur Magazin



Eine soulig, kehlig-dunkle Stimme, helle Trompetenklänge, dazu Songs, die zwischen prickelnd-modern und sehnsuchtsvoll-schmelzend changieren – das ist [ ... ]



Mehr auf KulturPort.De

„Wiener Dog” – Oder das Zeitalter verzweifelter Nörgler
Kultur Magazin



Ein Dackel blickt in die Abgründe der menschlichen Seele: Kult-Regisseur Todd Solondz inszeniert seinen Episodenfilm „Wiener Dog” als aberwitzig [ ... ]



Zu Besuch im „Museum Juden in Lettland“ in Riga
Kultur Magazin



„'s gibt von Kindern nicht mehr viele, wie du, mein Sonnenschein“, Zeile aus einem jüdischen Wiegenlied (1943/Lager Precu).

Nachdem sich die elek [ ... ]



Positivus Festival – perfekter Charme am baltischen Strand
Kultur Magazin



„Fuck – is this a nice place!“ entfuhr es Iggy Pop ungewohnt sanftmütig, als die Bühnenscheinwerfer kurz gedimmt wurden und er sah, was um ih [ ... ]



„The Girl King”. Wenn Regisseur und Protagonistin rebellieren
Kultur Magazin



Mit seinem trotzigen Porträt barocken Feminismus unterläuft der finnische Filmemacher Mika Kaurismäki souverän die gängigen Erwartungen  [ ... ]



Zum Abschluss der 42. Hamburger Ballett-Tage
Kultur Magazin



Fünf Stunden Tanz und keine Sekunde zu viel: Selten sah man eine so kurzweilige Nijinsky-Gala, wie in diesem Jahr. Mit furiosen „Portraits in Tanz und [ ... ]



Regionale 3 – News From Nowhere
Kultur Magazin



Nach zwei Jahren ist es wieder soweit: Die Overbeck Gesellschaft in Lübeck stellt in ihrer Ausstellung die aktuellen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Ku [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Events