Zum Anfang

AktionsPort - Gewinnspiele

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1164 Gäste online

Neue Kommentare

Henning zu Jordi Savalls Themenalbum „Granada“: Der Traum vom toleranten Miteinander: Im Netz und in den Shops ist eine weitere CD mit ...
Hans G. Gohlisch zu Erster internationaler Preis für Illustrationen wird auf der Frankfurter Buchmesse 2016 verliehen: Mensch! Klasse! Endlich mal wieder 'was zum Zeich...
Phil zu „Tangerine L.A.”- Großes Kino mit dem iPhone gedreht : Starlet war sehr gut. Baker's neuen Film werde ic...
Phil zu „Bauernopfer – Spiel der Könige”. Zwischen Genie und Wahnsinn : So, habe den Film gesehen. Exzellent! Kann ich nu...
Phil zu „Bauernopfer – Spiel der Könige”. Zwischen Genie und Wahnsinn : Ich erinnere mich noch, wie in meiner Kindheit pl...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen 2016

Spezial - Elbjazz Festival 2015

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


CDs JazzMe

Anke Helfrich Trio: Dedication

Drucken
(140 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Sabine Meinert  -  Donnerstag, den 31. Dezember 2015 um 10:58 Uhr
Anke Helfrich Trio: Dedication 4.7 out of 5 based on 140 votes.
Anke Helfrich Trio  Dedication

Ein Piano plaudert, eine Trompete stimmt ein – wer nur ein lässig-entspanntes, cooles neues Album von Anke Helfrich erwartet, den wird „Dedication“ überfordern. Denn die neue Scheibe der deutschen Pianistin bietet vor allem Energie und Spirit plus eindrucksstarke Inhalte. Und ist alles andere als leichtes Hintergrund-Geplätscher für den Couch-Abend.

Gleich zu Beginn punktet die Musikerin und Komponistin mit einem Gedicht von William Ernest Henley. „Invictus“ inspirierte Nelson Mandela während seiner langen Haft, gab ihm Kraft. Aus ihrer Kindheit in Namibia fühlt Helfrich offenbar eine tiefe Verbundenheit mit dem südafrikanischen Anti-Apartheid-Kämpfer. In ihrem Stück verbindet sie Worte (gesprochen von Ardie Walz) und Töne zu einem starken Ensemble.

Ein Auftakt, der viel verspricht. Aber Anke Helfrich liefert auch. Mit ihrem Gast Tim Hagans an der Trompete fügt sie Eigenkompositionen wie Stücke von Herbie Hancock und Thelonious Monk in flirrende, energiegeladene Klanggebilde. Manches toppt sie mit frischen bis skurrilen Melodiebögen, garniert mit feinen Rhythmus-Fantasien, präsentiert modern, stark und elegant. Faszinierend. Und alles andere als belanglos.

Cover Anke Helfrich Trio: DedicationDer Höhepunkt der Silberscheibe ist eine zwölfminütige Interpretation der Rede von Martin Luther King jr. „I have a dream“. Man hört die Rede – und jede Menge Jazz darin: Helfrich hat die Sprachmelodie des amerikanischen Bürgerrechtlers in Töne übersetzt, seine Intentionen auch musikalisch erfühlt und transkribiert in Notenfolgen fürs Piano und die anderen Instrumente. Blues und Jazz waren King eine Freude – und bei Helfrich klingt es, als hätte er irgendwie auch Musikalisches bei seiner berühmten Rede im Sinn gehabt. Als würde er singen und die Kraft seiner Worte so multiplizieren… Die Pianistin und Komponistin gibt ihm mit ihrer Fassung die Chance, folgt seinen Tonhöhen, reiht rhythmische Sequenzen aneinander und gibt den Inhalten Klang und enorme Tiefe. Für mich ein neues Erlebnis, ungewohnt, stark.

Was ebenfalls haften bleibt, ist die Hommage an die Familie. „Sagrada Familia“ ist keine Heiligsprechung der Menschen, die sie umgeben. Es ist Emotion, verpackt in eine facettenreiche Komposition. Auch Freunde bekommen eine Widmung, jede kongenial unterstützt von Hagan. Hier kommt der CD-Titel „Dedication“ zum Tragen, zum Klingen.

Anke Helfrich wird nicht umsonst auf europäischen Bühnen als eine der besten Jazz-Vertreterinnen Deutschlands gefeiert. Wer sich erinnert: Vor einigen Jahren hieß es auf einer ihrer CDs „Better days ahead“. Das klang wie ein Versprechen nach noch mehr, noch Besserem, noch Modernerem. Mit dieser CD löst sie das ein. Anregend und kraftvoll, gleichzeitig funkelnd und geschliffen wie ein Mondstein finde ich die Scheibe. Nur eben nix für den Nebenbei-Konsum. Aber leichtes Jazz-Geplänkel hat von Anke Helfrich ja sowieso keiner erwartet.

Anke Helfrich Trio: Dedication
Anke Helfrich, piano, fender rhodes, harmonium
feat. Tim Hagans, trumpet, flugelhorn
guest: Ardie Walser: voice
Martin Wind, bass
Jonas Burgwinkel, drums
Label: enja records/Soulfoods
Videos
Making of: Dedication
Anke Helfrich im Interview mit Sarah Seidel in der KulturPort.De-Lounge beim Elbjazz Festival 2012


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.


Abbildungsnachweis:
Header: Anke Helfrich. Foto: Wibke Helfrich

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Bücher & CDs – wissen was sich lohnt

„Bachs Welt“ – die Familiengeschichte eines Musikgenies
Kultur Magazin



Auf wessen Schultern stand der große Johann Sebastian Bach? Volker Hagedorn nimmt uns mit in „Bachs Welt“. Er zeichnet nicht nur die vielverzweigte  [ ... ]



Jordi Savalls Themenalbum „Granada“: Der Traum vom toleranten Miteinander
Kultur Magazin



Zusammenleben, Koexistenz oder Zweckgemeinschaft? Selten waren Juden, Christen und Muslime einander so nah wie in den fast 500 Jahren des Königreichs Granad [ ... ]



Beady Belle: On my own
Kultur Magazin



Eine soulig, kehlig-dunkle Stimme, helle Trompetenklänge, dazu Songs, die zwischen prickelnd-modern und sehnsuchtsvoll-schmelzend changieren – das ist [ ... ]



Susanne Alt: Saxify
Kultur Magazin



Bei diesem norddeutschen Sommer braucht man – zumal wenn man seine Steuererklärung noch zu erledigen hat – ein starkes Gegengift. Ich kann mich  [ ... ]



Mehr auf KulturPort.De

„Wiener Dog” – Oder das Zeitalter verzweifelter Nörgler
Kultur Magazin



Ein Dackel blickt in die Abgründe der menschlichen Seele: Kult-Regisseur Todd Solondz inszeniert seinen Episodenfilm „Wiener Dog” als aberwitzig [ ... ]



Zu Besuch im „Museum Juden in Lettland“ in Riga
Kultur Magazin



„'s gibt von Kindern nicht mehr viele, wie du, mein Sonnenschein“, Zeile aus einem jüdischen Wiegenlied (1943/Lager Precu).

Nachdem sich die elek [ ... ]



Positivus Festival – perfekter Charme am baltischen Strand
Kultur Magazin



„Fuck – is this a nice place!“ entfuhr es Iggy Pop ungewohnt sanftmütig, als die Bühnenscheinwerfer kurz gedimmt wurden und er sah, was um ih [ ... ]



„The Girl King”. Wenn Regisseur und Protagonistin rebellieren
Kultur Magazin



Mit seinem trotzigen Porträt barocken Feminismus unterläuft der finnische Filmemacher Mika Kaurismäki souverän die gängigen Erwartungen  [ ... ]



Zum Abschluss der 42. Hamburger Ballett-Tage
Kultur Magazin



Fünf Stunden Tanz und keine Sekunde zu viel: Selten sah man eine so kurzweilige Nijinsky-Gala, wie in diesem Jahr. Mit furiosen „Portraits in Tanz und [ ... ]



Regionale 3 – News From Nowhere
Kultur Magazin



Nach zwei Jahren ist es wieder soweit: Die Overbeck Gesellschaft in Lübeck stellt in ihrer Ausstellung die aktuellen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Ku [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Events