Zum Anfang

AktionsPort - Gewinnspiele

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1344 Gäste online

Neue Kommentare

Phil zu „Bauernopfer – Spiel der Könige”. Zwischen Genie und Wahnsinn : So, habe den Film gesehen. Exzellent! Kann ich nu...
Phil zu „Bauernopfer – Spiel der Könige”. Zwischen Genie und Wahnsinn : Ich erinnere mich noch, wie in meiner Kindheit pl...
ernst.probst zu Meinungsfreiheit und Blasphemie: Die deutsche Schriftstellervereinigung PEN tagte erfolgreich in Bamberg : Eine Schriftstellervereinigung, die - wie im Fall...
Daniela zu „Fritz Lang” – Das Genie und seine Dämonen : Was für eine hervorragende Rezension mit Sachken...
Michael Braungart zu Die 14. Architektur-Biennale in Venedig aus Hamburger Sicht: Fundamentals by Rem Koolhaas: wir sind als einzige Hamburger auf der 2016 Bienn...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen 2016

Spezial - Elbjazz Festival 2015

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


CDs JazzMe

Anke Helfrich Trio: Dedication

Drucken
(106 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Sabine Meinert  -  Donnerstag, den 31. Dezember 2015 um 10:58 Uhr
Anke Helfrich Trio: Dedication 4.7 out of 5 based on 106 votes.
Anke Helfrich Trio  Dedication

Ein Piano plaudert, eine Trompete stimmt ein – wer nur ein lässig-entspanntes, cooles neues Album von Anke Helfrich erwartet, den wird „Dedication“ überfordern. Denn die neue Scheibe der deutschen Pianistin bietet vor allem Energie und Spirit plus eindrucksstarke Inhalte. Und ist alles andere als leichtes Hintergrund-Geplätscher für den Couch-Abend.

Gleich zu Beginn punktet die Musikerin und Komponistin mit einem Gedicht von William Ernest Henley. „Invictus“ inspirierte Nelson Mandela während seiner langen Haft, gab ihm Kraft. Aus ihrer Kindheit in Namibia fühlt Helfrich offenbar eine tiefe Verbundenheit mit dem südafrikanischen Anti-Apartheid-Kämpfer. In ihrem Stück verbindet sie Worte (gesprochen von Ardie Walz) und Töne zu einem starken Ensemble.

Ein Auftakt, der viel verspricht. Aber Anke Helfrich liefert auch. Mit ihrem Gast Tim Hagans an der Trompete fügt sie Eigenkompositionen wie Stücke von Herbie Hancock und Thelonious Monk in flirrende, energiegeladene Klanggebilde. Manches toppt sie mit frischen bis skurrilen Melodiebögen, garniert mit feinen Rhythmus-Fantasien, präsentiert modern, stark und elegant. Faszinierend. Und alles andere als belanglos.

Cover Anke Helfrich Trio: DedicationDer Höhepunkt der Silberscheibe ist eine zwölfminütige Interpretation der Rede von Martin Luther King jr. „I have a dream“. Man hört die Rede – und jede Menge Jazz darin: Helfrich hat die Sprachmelodie des amerikanischen Bürgerrechtlers in Töne übersetzt, seine Intentionen auch musikalisch erfühlt und transkribiert in Notenfolgen fürs Piano und die anderen Instrumente. Blues und Jazz waren King eine Freude – und bei Helfrich klingt es, als hätte er irgendwie auch Musikalisches bei seiner berühmten Rede im Sinn gehabt. Als würde er singen und die Kraft seiner Worte so multiplizieren… Die Pianistin und Komponistin gibt ihm mit ihrer Fassung die Chance, folgt seinen Tonhöhen, reiht rhythmische Sequenzen aneinander und gibt den Inhalten Klang und enorme Tiefe. Für mich ein neues Erlebnis, ungewohnt, stark.

Was ebenfalls haften bleibt, ist die Hommage an die Familie. „Sagrada Familia“ ist keine Heiligsprechung der Menschen, die sie umgeben. Es ist Emotion, verpackt in eine facettenreiche Komposition. Auch Freunde bekommen eine Widmung, jede kongenial unterstützt von Hagan. Hier kommt der CD-Titel „Dedication“ zum Tragen, zum Klingen.

Anke Helfrich wird nicht umsonst auf europäischen Bühnen als eine der besten Jazz-Vertreterinnen Deutschlands gefeiert. Wer sich erinnert: Vor einigen Jahren hieß es auf einer ihrer CDs „Better days ahead“. Das klang wie ein Versprechen nach noch mehr, noch Besserem, noch Modernerem. Mit dieser CD löst sie das ein. Anregend und kraftvoll, gleichzeitig funkelnd und geschliffen wie ein Mondstein finde ich die Scheibe. Nur eben nix für den Nebenbei-Konsum. Aber leichtes Jazz-Geplänkel hat von Anke Helfrich ja sowieso keiner erwartet.

Anke Helfrich Trio: Dedication
Anke Helfrich, piano, fender rhodes, harmonium
feat. Tim Hagans, trumpet, flugelhorn
guest: Ardie Walser: voice
Martin Wind, bass
Jonas Burgwinkel, drums
Label: enja records/Soulfoods
Videos
Making of: Dedication
Anke Helfrich im Interview mit Sarah Seidel in der KulturPort.De-Lounge beim Elbjazz Festival 2012


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.


Abbildungsnachweis:
Header: Anke Helfrich. Foto: Wibke Helfrich

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Bücher & CDs – wissen was sich lohnt

Snorre Kirk: Europa
Kultur Magazin



Das zweite Album des jungen dänischen Schlagzeugers Snorre Kirk nach „Blues Modernism“ ist mit dem alt ehrwürdigen Kontinent „Europa“ b [ ... ]



Kopfhörer 8. Über die Lebensfreude
Kultur Magazin



Tamar Halperin poliert Klavierminiaturen von Erik Satie zu verblüffenden, subversiven und Ohrwurm-verdächtigen Klangexperimenten auf. Auf eine Zeitreise 700 Ja [ ... ]



Ulrike Haage: Grüße aus Fukushima
Kultur Magazin



Kein Postkarten-Scherz von Halbstarken, sondern der sehenswerte Film von Doris Dörrie aus der atomar verseuchten Todeszone hat Jazz-Pianistin Ulrike Haage zu be [ ... ]



Rufus Wainwright: Take All My Loves - 9 Shakespeare Sonnets
Kultur Magazin



Singer-Songwriter Rufus Wainwright widmet seine Hommage an Shakespeare (1564-1616) ausdrücklich dem Regisseur Robert Wilson. Das kommt nicht von ungefähr, denn [ ... ]



Mehr auf KulturPort.De

Wie Werner Büttner von Marlborough Contemporary wachgeküsst wurde
Kultur Magazin



„Ich habe immer an ihm festgehalten!“ Dem renommierten Hamburger Sammler Harald Falckenberg geht es da nicht anders, als der Frankfurter Galeristin B [ ... ]



„Miss Hokusai”. Von Drachen, Kurtisanen, Emanzipation und dem Geräusch fallenden Schnees
Kultur Magazin



O-Ei führt ein Schattendasein, die 23jährige hat das Talent des Vaters geerbt, aber ihre Bilder tragen seinen Namen: Katsushika Hokusai (1760-1849). Er [ ... ]



„Der Horst Janssen Archipel“
Kultur Magazin



Kein bildender Künstler, das ist wohl sicher, hat die Tatsache, dass er „nicht mehr kann“, so genüsslich in aller Öffentlichkeit verkündet, wie e [ ... ]



25 Jahre Lettische Kulturakademie in Riga
Kultur Magazin



Am 20. Mai feiert die Lettische Kulturakademie in Riga ihr 25jähriges Jubiläum. Seit 16 Jahren gibt es dort den deutsch-sprachigen Studiengang für „Inte [ ... ]



Hengelbrock inszenierte Purcells „Dido and Aenaeas“
Kultur Magazin



Wie lange soll eine Oper dauern? Bei Purcells „Dido and Aenaeas“ braucht es gerade mal 55 Minuten plus Prolog und Epilog, um einen ganzen Kosmos von  [ ... ]



Michael Göring: „Spiegelberg“
Kultur Magazin



Es war einmal eine Bande von Freunden in einer trostlosen Nachkriegssiedlung im fiktiven Langenheim. Mit 60 Jahren kehren Martin und seine Freundin Nina für ein [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Events