Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 911 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

CDs JazzMe

Diana Krall: Wallflower

Drucken
(279 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 20. März 2015 um 16:52 Uhr
Diana Krall: Wallflower 4.8 out of 5 based on 279 votes.
Diana Krall: Wallflower

Wallflower – Mauerblümchen. Das wäre ganz sicher nicht die erste Beschreibung, die mir zu Diana Krall eingefallen wäre. Und die Songs ihres neuen Albums?
Irgendwie auch nicht so recht. Sie kommen nach einer Lungenentzündung Kralls Monate später als geplant heraus, müssen sich aber in ihrem poppigen Gewand keinesfalls Mauerblümchen-like verstecken: “California dreaming”, “I can`t tell you why”, “Sorry seems to be the hardest word”… – Bekanntes aus Funk und Fernsehen, wenn auch großenteils schon 30, 40 Jahre alt.

Wallflower CoverWas Krall in zwölf Titeln rauchig und angenehm zurückhaltend anklingen lässt, sind keine krachigen oder ultra-modernen Versionen ihrer Kindheits- und Jugenderinnerungen. Vielmehr ist jedes Stück ein vorsichtiges Tasten zurück bis in die 60er und 70er. Dabei wird manches erst auf den zweiten Blick oder dritten Ton erkennbar. Kralls dunkle Stimme gibt aber den Titeln Echtheit und Klarheit. Und was aus den Boxen kommt, überzeugt in stiller Kraft. Auch wenn manchmal ein klitzekleines Prickeln im ruhigen Sound gut täte – aber ich will nicht meckern.
Denn Krall schafft es, eine andere Zeit wiederzubeleben, ohne nostalgisch zu werden. Eine Zeit, als auf Hinterhöfen tatsächlich noch Mauerblümchen ihre Köpfe durch steinerne Ritzen drückten und als Accessoire weitaus beliebter waren als Baggypants und Nasenring. Die Stimmung des Albums ist dennoch nicht wehmütig, eher erdig, freundlich, warm. Michael Bublé tut da gern sein Scherflein dazu – “Alone again”. Bryan Adams, der im 80er-Duett “Feels like home” auftaucht, passt da auch gut rein. Ebenso wie der Titel “Don`t dream its over” aus den 90ern.

Nein, ein Mauerblümchen ist Frau Krall gewiss nicht. Wird sie wohl auch nie werden. Ihre CD ist auch kein bescheiden zurücktretendes CD-hen. Eher ein klingendes Fotoalbum dieser Zeit. Eines, das man gern hervorholt, ohne das Damals wiederhaben zu wollen. Und auch wenn die von ihr präsentierten Titel sicher keine Epoche-prägenden Knaller-Neuauflagen sind – einen relaxten, schönen Nachmittag mit ein paar echten Highlights bescheren sie auf jeden Fall. Die von Krall ausgewählten Titel sind markant genug, um Erinnerungen zu wecken, um Gedanken in Fluss zu bringen, um ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Alles in allem: Reduziert, in sich stimmig, jazzig nur in Ansätzen. Beflügelt durch die ruhige, rauchige Stimme von Diana Krall, ihr Piano und ein wenig Begleitung.

Diana Krall: Wallflower
Verve Forecast (Universal)
EAN 602547018618

Hörprobe
Video - Diana Krall - Wallflower (Session Off TV)

JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.


Abbildungsnachweis:
Header: PR/Bryan Adams (jawohl, DER Bryan Adams)
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Diana Krall: Wallflower

Mehr auf KulturPort.De

„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.