Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 692 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


CDs JazzMe

Ryan Carniaux Quintet: Never Leave Your Baggage Unattended

Drucken
(180 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 27. Februar 2015 um 13:48 Uhr
Ryan Carniaux Quintet: Never Leave Your Baggage Unattended 4.3 out of 5 based on 180 votes.
Ryan Carniaux Quintet: Never Leave Your Baggage Unattended

Namhaft sind die Lehrer bei denen er am Berklee College in Boston studierte: Tiger Okoshi und Greg Hopkins. Der in New York City geborene Trompeter Ryan Carniaux ist selbst auf dem Weg namhaft zu werden.

„Never Leave Your Baggage Unattended“ ist sein zweites Album und das erste in Quintett-Formation. Die neun Stücke wurden von ihm, von seinem Mentor Wolfgang Lackerschmid und seinem Pianisten Mike Roelofs komponiert. Es ist eine Aneinanderreihung ausgesprochen lyrischer und melodischer Stücke und eine Reise durch die Traditionen unterschiedlicher Kontinente. Manchmal fühlt man sich sogar zeitversetzt in irgendeinen Jazzclub der 50er-Jahre.
alt
Ryan Carniaux lässt weder sein Gepäck, noch seinen gedanklichen Ballast unbeaufsichtigt – eine Durchsage am Wiener Flughafen zwang ihn zur Betitelung seines Albums. Anstatt den Begriff „luggage“ zu verwenden, benutzte die Sprecherin eben „baggage“ was eben auch Ballast bedeuten kann. So folgt er nicht allein mit seinem Instrumenten (Trompete, Flügelhorn) der Musik durch die ganze Welt, auch mit dem, was ihn umtreibt. Er reist sehr viel, pendelt zwischen Europa und Nordamerika und liebt dabei das Konzert mehr als die Studioarbeit. Wolfgang Lackerschmid musste zumindest bei der ersten CD, 2011, Carniaux sanft zwingen, ins Traumraum Tonstudio zu kommen. Das zweite Album – nun mit einem Mann mehr im Quintett sowie zusätzlichen Gästen bei verschiedenen Stücken – ist aus einem Guss und ausgesprochen gut produziert.

Das heißt keineswegs, die Stücke seien alle im gleichen Modus zu erleben, sie sind vielmehr so ausgewählt und aneinandergereiht, dass sie auch eine Reise ergeben, denn das Thema zieht sich wie ein roter Faden durch.

alt„Drip Drops“, das erste CD-Werk ist von Regentropfen inspiriert, die ans Flugzeugfenster prasseln, kurz vor Start. Das Stück ist ein guter Einstieg, denn es führt gut vor welchen musikalischen Vorbildern Carniaux folgt: Chet Baker und Miles Davis.

Der Titelsong widmet sich den bereits erwähnten Ballaststoffen einer anstrengenden Tournee und ist überraschend anders als man erwartet – anspruchsvoll, Pausen-los und sehr rhythmisch. Auf diesen Lauf kann sich der Hörer extrem gut einlassen.

„One Sahel Night“ ist ein brillantes Stück des Niederländers Mike Roelofs. Roelofs ist ein Multitalent auf hohem Niveau – ein ausgezeichneter und preisgekrönter Komponist und Pianist. Das aus dem trockenen Savannengebiet Afrikas inspirierte Stück ist eine Hommage an die Schönheit der Wüste und die Stimme von Njamy Sitson „klingt dazu wie von einer höheren Macht geschenkt...“, heißt es im Begleittext. Besser kann man es nicht auf den Punkt bringen.
Ganz stark ist auch die nächste Kombination, gemeinsam von Carniaux und Roelofs: „Miss Serious“. Es ist DAS Stück ihrer Live-Auftritte und man hört warum, denn hier verschmelzen Komposition, Instrumente und Musiker zu einem wahren Meisterwerk.

„Hush Now“ wirkt hingegen etwas anachronistisch, zwar gut – melodisch-fließend, amerikanisch, elegant – aber aus der Zeit gefallen. Welches Geheimnis über sieben Minuten verschwiegen werden soll ist der Fantasie überlassen.

Wolfgang Lackerschmids einzige Komposition auf der CD schrieb dieser vor 40 Jahren, 1974. „Five Years Ago“ erhielt seinen erklärungsbedürftigen Titel erst 1979, nachdem er es für und mit Chet Baker erstmals aufnahm – das war ein Jahr vor der Geburt von Ryan Carniaux. Es ist kompositorisch, obwohl eher ruhig, ein echter Knaller. Lackerschmids Vibraphon zieht sich mit allem durch, was guter Jazz bieten kann, es ist mal melodieführend, rhythmisch im Takt, mal verschleppt es mit Synkopen das Tempo, mal begleitet es unaufgeregt den warmen Klang des Flügelhorns und gibt weiteren Raum frei für die anderen Instrumente.

Carniaux sagt zu diesem Song: „Er ist die pure Magie für mich. Ich fühle mich geehrt, diese Musik gemeinsam mit meiner Band und Wolfgang spielen zu dürfen. Er bewirkt auch für uns ein ganz spezielles magisches Feeling.“

Ryan Carniaux Quintet feat. Wolfgang Lackerschmid: Never Leave Your Baggage Unattended
Ryan Carniaux (Flügelhorn), Plume (Altsaxophon), Mike Roelofs (Piano), Ahmed Eid (Bass), Samuel Dühsler (Drums), Wolfgang Lackerschmid (Vibraphon, Marimba), Rodrigo Villalón (Percission), Njamy Sitson (Gesang)
Hip Jazz Records / hipjazz 010 / Galileo
403191700279

Tracking list:
1. Drip Drop
2. Gentle You
3. Never Leave Your Baggage Unattended
4. One Sahel Night
5. Miss Serious
6. Hush Now
7. Your Experience May Differ
8. Five Years Ago
9. Boogalou

Abbildungsnachweis:
Header: Gepäck-Collage Claus Friede
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Ryan Carniaux Quintet: Never Leave Your Bagga...

Mehr auf KulturPort.De

Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.