Zum Anfang

AktionsPort - Gewinnspiele

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 2276 Gäste online

Neue Kommentare

Henning zu Jordi Savalls Themenalbum „Granada“: Der Traum vom toleranten Miteinander: Im Netz und in den Shops ist eine weitere CD mit ...
Hans G. Gohlisch zu Erster internationaler Preis für Illustrationen wird auf der Frankfurter Buchmesse 2016 verliehen: Mensch! Klasse! Endlich mal wieder 'was zum Zeich...
Phil zu „Tangerine L.A.”- Großes Kino mit dem iPhone gedreht : Starlet war sehr gut. Baker's neuen Film werde ic...
Phil zu „Bauernopfer – Spiel der Könige”. Zwischen Genie und Wahnsinn : So, habe den Film gesehen. Exzellent! Kann ich nu...
Phil zu „Bauernopfer – Spiel der Könige”. Zwischen Genie und Wahnsinn : Ich erinnere mich noch, wie in meiner Kindheit pl...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen 2016

Spezial - Elbjazz Festival 2015

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Follow Book

Wie Theodor Fontane den Norden erlebte

Drucken
(53 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Horst Schinzel  -  Freitag, den 30. Oktober 2015 um 15:52 Uhr
Wie Theodor Fontane den Norden erlebte 3.3 out of 5 based on 53 votes.
Theodor Fontane Denkmal

Der Journalist, Lyriker und Feuilletonist Theodor Fontane (1819-1898) ist heute weitgehend vergessen. Gerade einmal seine „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ werden – meist aus touristischen Gründen – noch gelegentlich zitiert.
Besonders vergessen ist, dass der Kriegsberichterstatter Fontane überaus kundig über die Schlachtfelder der Schleswig-Holsteinischen Kriege zur Mitte des 19. Jahrhunderts geschrieben hat. Berichte, die die Grundlage des hier anzuzeigenden Buches waren.

Theodor Fontane: Mein Skandinavisches BuchWährend und nach dem 2. Schleswigschen Krieg 1864 hat Fontane Jütland und Seeland bereist und darüber in verschiedenen Tageszeitungen kundig berichtet. Diese Artikel hat er gesammelt für ein künftiges Buch über Skandinavien. Dazu ist er freilich nie gekommen. Die schön eingebundene Artikel-Sammlung war Teil seines Nachlasses. Über eine Veröffentlichung hat der Sohn Friedrich nachgedacht, ohne dass es dazu gekommen wäre. Grundsätzlich sind die jetzt in Buchform vorliegenden Beiträge nicht neu, sondern sind schon zu Lebzeiten Fontanes an verschiedensten Stellen veröffentlicht worden.
Der Herausgeber Christian Andree hat dieses Manuskript – wie viele andere – 1964 antiquarisch erworben. Seine umfangreiche Fontane-Sammlung befindet sich heute im Besitz des Fontane-Archivs in Potsdam. Das vorliegende „Mein skandinavisches Buch“ war bereits 2004 zur Veröffentlichung vorgesehen. Trotz eines schon damals in Aussicht gestellten Druckkostenzuschusses der Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein ist es erst im Herbst 2015 zur Veröffentlichung gekommen.

Fontane hat Kopenhagen und Roskilde während des Waffenstillstandes und nach dem Sieg bei Düppel und der Eroberung der Insel Alsen besucht. Verständlicherweise waren dort zu dieser Zeit Deutsche nicht sehr willkommen und die Neigung, Deutsch zu sprechen, nicht sehr groß. Das mag zu der sehr distanzierten Meinung des Schriftstellers über die Dänen beigetragen haben. Auffallend ist jedoch, dass er bei einem späteren Besuch Jütlands, für dessen Menschen sehr viel sympathischere Gefühle entwickelt hat. Wertvoll und einzigartig ist an seinen Analysen und Beschreibungen, dass er den damaligen Zustand sowohl Kopenhagens und Roskildes sowie der Region Jütland bis in den Norden zum Limfjord als dokumenmtarische Zeitbilder uns erhalten hat.

Theodor Fontane: Mein Skandinavisches Buch – Reisen durch Dänemark, Jütland und Schleswig, Wiederentdeckt von Christian Andree,
Hildesheim 2015
Georg Olms-Verlag


Abbildungsnachweis:
Header-Foto: Fontane-Denkmal in Neuruppin, Stadt Neuruppin.
Buchumschlag

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

avatar Salomon Hoischmey
+1
 
 
Dieser Artikel ist unsinnig. Fontane ist nicht vergessen, seine Schriften, und nicht nur die Wanderungen, gehören heute zu den am meisten rezpierten literarischen Werken der deutschen Literatur. Noch größerer Unsinn ist die Edition, die Olms als Neuentdeckung vermarktet. Der Verlag sollte es eigentlich wissen, aber noch mehr sollte doch dem Herausgeber bekannt sein, dass bereits 2004 in Mühlau eine Ausgabe mit dem Titel '"Mein skandinavisches Buch" erschienen ist, die genau dieselbe Neuentdeckung bereits präsentiert, die er selbst herausgebracht, eingeleitet und mit einem Nachwort versehen hat. Fontane hätte wohl dazu gesagt: "Was soll der Unsinn".
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Bücher & CDs – wissen was sich lohnt

„Bachs Welt“ – die Familiengeschichte eines Musikgenies
Kultur Magazin



Auf wessen Schultern stand der große Johann Sebastian Bach? Volker Hagedorn nimmt uns mit in „Bachs Welt“. Er zeichnet nicht nur die vielverzweigte  [ ... ]



Jordi Savalls Themenalbum „Granada“: Der Traum vom toleranten Miteinander
Kultur Magazin



Zusammenleben, Koexistenz oder Zweckgemeinschaft? Selten waren Juden, Christen und Muslime einander so nah wie in den fast 500 Jahren des Königreichs Granad [ ... ]



Beady Belle: On my own
Kultur Magazin



Eine soulig, kehlig-dunkle Stimme, helle Trompetenklänge, dazu Songs, die zwischen prickelnd-modern und sehnsuchtsvoll-schmelzend changieren – das ist [ ... ]



Susanne Alt: Saxify
Kultur Magazin



Bei diesem norddeutschen Sommer braucht man – zumal wenn man seine Steuererklärung noch zu erledigen hat – ein starkes Gegengift. Ich kann mich  [ ... ]



Mehr auf KulturPort.De

Zu Besuch im „Museum Juden in Lettland“ in Riga
Kultur Magazin



„'s gibt von Kindern nicht mehr viele, wie du, mein Sonnenschein“, Zeile aus einem jüdischen Wiegenlied (1943/Lager Precu).

Nachdem sich die elek [ ... ]



Positivus Festival – perfekter Charme am baltischen Strand
Kultur Magazin



„Fuck – is this a nice place!“ entfuhr es Iggy Pop ungewohnt sanftmütig, als die Bühnenscheinwerfer kurz gedimmt wurden und er sah, was um ih [ ... ]



„The Girl King”. Wenn Regisseur und Protagonistin rebellieren
Kultur Magazin



Mit seinem trotzigen Porträt barocken Feminismus unterläuft der finnische Filmemacher Mika Kaurismäki souverän die gängigen Erwartungen  [ ... ]



Zum Abschluss der 42. Hamburger Ballett-Tage
Kultur Magazin



Fünf Stunden Tanz und keine Sekunde zu viel: Selten sah man eine so kurzweilige Nijinsky-Gala, wie in diesem Jahr. Mit furiosen „Portraits in Tanz und [ ... ]



Regionale 3 – News From Nowhere
Kultur Magazin



Nach zwei Jahren ist es wieder soweit: Die Overbeck Gesellschaft in Lübeck stellt in ihrer Ausstellung die aktuellen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Ku [ ... ]



„Tangerine L.A.”- Großes Kino mit dem iPhone gedreht
Kultur Magazin



Tatort: Straßenstrich in Los Angeles am Heiligabend. Guerilla-Filmemacher Sean Baker präsentiert seine Innenansichten der Transgender-Szene als schwin [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Events