Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1039 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

News-Port

Edita Gruberova erhält den „Preis der Kulturstiftung Dortmund“ für ihr Lebenswerk

Drucken
Dienstag, den 08. April 2014 um 09:51 Uhr
Die Sopranistin Edita Gruberova erhält den diesjährigen Preis der Kulturstiftung Dortmund für Musik. Die Stiftung ehrt damit das überragende Lebenswerk der slowakischen Künstlerin, die als eine der bedeutendsten Sängerinnen unserer Zeit gilt. Der mit 25.000 € dotierte Preis wird ihr am 5. Dezember 2014 im Rahmen eines festlichen Gala-Konzerts im Konzerthaus Dortmund verliehen. Die Kulturstiftung Dortmund vergibt ihren Preis alle zwei Jahre alternierend für Musik und Bildende Kunst. Die letzte Preisträgerin für Musik war 2010 die Geigerin Anne Sophie Mutter.

Edita Gruberova wird nicht zu Unrecht als „Königin der Koloratur“ und „Diva des Belcanto-Gesangs“ gefeiert. Begeisterte Ovationen des Publikums bestätigen dies nach jedem Auftritt. Die in Bratislava geborene Künstlerin steht seit 1968 auf der Bühne. Ihre internationale Karriere begann sie an der Wiener Staatsoper als Zerbinetta in „Ariadne auf Naxos“ unter Karl Böhm. In kürzester Zeit gelang sie zu Weltruhm mit Auftritten an den berühmtesten Opernhäusern weltweit. Dabei hat sie mit allen renommierten Dirigenten und Regisseuren gearbeitet Auch als Konzert- und Liedsängerin wird sie international geschätzt. Zahlreiche CD-Einspielungen - vermehrt auch unter dem Label Nightingdale -, Verfilmungen und Videoaufzeichnungen dokumentieren das große musikalische Spektrum der Sängerin.
Besonders setzt sich Edita Gruberova dafür ein, dass selten aufgeführte Opern,  z. B. von Gaetano Donizetti,  wieder in die Spielpläne aufgenommen werden. Diesem Teil ihres breiten Repertoires ist auch das Preisträgerkonzert am 5. Dezember im Konzerthaus Dortmund gewidmet, dem sie bereits durch frühere Auftritte verbunden ist. Edita Gruberova wird die drei großen Schlussszenen aus Anna Bolena, Maria Stuarda und Roberto Devereux singen. Begleitet wird sie von den Dortmunder Philharmonikern unter der Leitung von Peter Valentovic.

Edita Gruberova ist österreichische und bayerische Kammersängerin, Ehrenmitglied der Wiener Staatsoper und hat u. a. den Franco-Abbiati-Kritikerpreis in Italien für die beste Darstellung einer italienischen Opernpartie (Lucia), den Sir Lawrence Olivier-Award sowie den Bellini d’oro für hervorragende Gesangsleistungen erhalten. Sie ist Trägerin des Verdienstordens der Republik Österreich.

Als Preisträgerin ausgewählt wurde Edita Gruberova von einer Jury, der als Fachjuroren angehörten: Andreas Mölich-Zebhauser, Intendant und Geschäftsführer des Festspielhauses Baden-Baden, Prof. Franz Willnauer, ehemaliges Direktoriumsmitglied der Salzburger Festspiele und früherer Intendant des Beethoven-Festes Bonn, sowie Jürgen Kesting, Buchautor, Musikkritiker, Feuilletonist und Musikexperte angehörten. Weiterhin waren Hans-Dieter Michalski als Vorsitzender der Kulturstiftung und Harald Heinze als Mitglied des Kuratoriums Mitglieder der Jury.

Die Kulturstiftung Dortmund versteht sich als Initiative der Dortmunder Wirtschaft für Kunst und Kultur und steht unter dem Patronat der IHK zu Dortmund. Mehr als 160 Unternehmen und Privatpersonen haben ein Stiftungsvermögen von derzeit rund 4,7 Mio. € aufgebracht. Aus den Stiftungserträgen wurden seit 1992 rund 215 Projekte mit einem Gesamtvolumen von 3,4 Mio. € gefördert. Dabei liegen die Akzente in den Bereichen Theater, Konzert, Museen, Ausstellungen, Bibliotheken und Sammlungen. Die Stiftung leistet damit ihren Beitrag zu einem wichtigen Standortfaktor: der Lebendigkeit und Vielfalt der kulturellen Landschaft in Dortmund.

Quelle: Kulturstiftung Dortmund

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Edita Gruberova erhält den „Preis der Kult...

Mehr auf KulturPort.De

„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.