Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1376 Gäste online

Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Mahlers Achte: Erlösung nicht wirklich garantiert: Faellt einem ein - nicht schoen aber laut. Es leb...
Marion Sörensen zu Unsere 17. Lange Nacht der Museen in Hamburg: Ich kann der Vorrednerin nur intensiv beipflichte...
Dirk Lübben zu Gezeitenkonzerte – Musik-Festival in Ostfriesland: Sturm und Klang: Ein schöner Artikel, der Lust macht, dieses Fest...
Some dude from north of the river zu „Gimme Danger” – Liebeserklärung an Iggy Pop & The Stooges: Das klingt wunderbar. Den Film werde ich mir ganz...
Lena Baal zu Unsere 17. Lange Nacht der Museen in Hamburg: Super unterhaltsamer, informativer Artikel, in de...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Edita Gruberova erhält den „Preis der Kulturstiftung Dortmund“ für ihr Lebenswerk

Drucken
Dienstag, den 08. April 2014 um 10:51 Uhr
Die Sopranistin Edita Gruberova erhält den diesjährigen Preis der Kulturstiftung Dortmund für Musik. Die Stiftung ehrt damit das überragende Lebenswerk der slowakischen Künstlerin, die als eine der bedeutendsten Sängerinnen unserer Zeit gilt. Der mit 25.000 € dotierte Preis wird ihr am 5. Dezember 2014 im Rahmen eines festlichen Gala-Konzerts im Konzerthaus Dortmund verliehen. Die Kulturstiftung Dortmund vergibt ihren Preis alle zwei Jahre alternierend für Musik und Bildende Kunst. Die letzte Preisträgerin für Musik war 2010 die Geigerin Anne Sophie Mutter.

Edita Gruberova wird nicht zu Unrecht als „Königin der Koloratur“ und „Diva des Belcanto-Gesangs“ gefeiert. Begeisterte Ovationen des Publikums bestätigen dies nach jedem Auftritt. Die in Bratislava geborene Künstlerin steht seit 1968 auf der Bühne. Ihre internationale Karriere begann sie an der Wiener Staatsoper als Zerbinetta in „Ariadne auf Naxos“ unter Karl Böhm. In kürzester Zeit gelang sie zu Weltruhm mit Auftritten an den berühmtesten Opernhäusern weltweit. Dabei hat sie mit allen renommierten Dirigenten und Regisseuren gearbeitet Auch als Konzert- und Liedsängerin wird sie international geschätzt. Zahlreiche CD-Einspielungen - vermehrt auch unter dem Label Nightingdale -, Verfilmungen und Videoaufzeichnungen dokumentieren das große musikalische Spektrum der Sängerin.
Besonders setzt sich Edita Gruberova dafür ein, dass selten aufgeführte Opern,  z. B. von Gaetano Donizetti,  wieder in die Spielpläne aufgenommen werden. Diesem Teil ihres breiten Repertoires ist auch das Preisträgerkonzert am 5. Dezember im Konzerthaus Dortmund gewidmet, dem sie bereits durch frühere Auftritte verbunden ist. Edita Gruberova wird die drei großen Schlussszenen aus Anna Bolena, Maria Stuarda und Roberto Devereux singen. Begleitet wird sie von den Dortmunder Philharmonikern unter der Leitung von Peter Valentovic.

Edita Gruberova ist österreichische und bayerische Kammersängerin, Ehrenmitglied der Wiener Staatsoper und hat u. a. den Franco-Abbiati-Kritikerpreis in Italien für die beste Darstellung einer italienischen Opernpartie (Lucia), den Sir Lawrence Olivier-Award sowie den Bellini d’oro für hervorragende Gesangsleistungen erhalten. Sie ist Trägerin des Verdienstordens der Republik Österreich.

Als Preisträgerin ausgewählt wurde Edita Gruberova von einer Jury, der als Fachjuroren angehörten: Andreas Mölich-Zebhauser, Intendant und Geschäftsführer des Festspielhauses Baden-Baden, Prof. Franz Willnauer, ehemaliges Direktoriumsmitglied der Salzburger Festspiele und früherer Intendant des Beethoven-Festes Bonn, sowie Jürgen Kesting, Buchautor, Musikkritiker, Feuilletonist und Musikexperte angehörten. Weiterhin waren Hans-Dieter Michalski als Vorsitzender der Kulturstiftung und Harald Heinze als Mitglied des Kuratoriums Mitglieder der Jury.

Die Kulturstiftung Dortmund versteht sich als Initiative der Dortmunder Wirtschaft für Kunst und Kultur und steht unter dem Patronat der IHK zu Dortmund. Mehr als 160 Unternehmen und Privatpersonen haben ein Stiftungsvermögen von derzeit rund 4,7 Mio. € aufgebracht. Aus den Stiftungserträgen wurden seit 1992 rund 215 Projekte mit einem Gesamtvolumen von 3,4 Mio. € gefördert. Dabei liegen die Akzente in den Bereichen Theater, Konzert, Museen, Ausstellungen, Bibliotheken und Sammlungen. Die Stiftung leistet damit ihren Beitrag zu einem wichtigen Standortfaktor: der Lebendigkeit und Vielfalt der kulturellen Landschaft in Dortmund.

Quelle: Kulturstiftung Dortmund

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Edita Gruberova erhält den „Preis der Kult...

Mehr auf KulturPort.De

5. Norddeutscher Nachwuchswettbewerb und Ausstellung: „Holz bewegt“
 5. Norddeutscher Nachwuchswettbewerb und Ausstellung: „Holz bewegt“



Das Fotoshooting hat offenbar einen Heidenspaß gemacht: Vier junge Leute rocken so richtig ab mit ihren „Instrumenten“. Der eine trommelt mit dünne [ ... ]



„Churchill” – Oder die unerträgliche Einsamkeit des Helden
 „Churchill” – Oder die unerträgliche Einsamkeit des Helden



„Churchill” verblüfft als intime, zutiefst anrührende Charakterstudie. Es geht wider Erwarten weniger um historische Ruhmestaten, sondern u [ ... ]



Daniel Behle: Hamburger Jung und Ausnahme-Tenor
 Daniel Behle: Hamburger Jung und Ausnahme-Tenor



In der Elbphilharmonie singt er den Loge im „Rheingold“, in Bayreuth den David in „Die Meistersinger von Nürnberg“. Gerade hat er ei [ ... ]



Kopf-Hörer 15: Bach
 Kopf-Hörer 15: Bach



Neues vom Planeten Bach: Dass sein Wohltemperiertes Klavier dereinst auf einem Akkordeon gespielt würde, und dann noch so grandios, wie Mie Miki das tut – [ ... ]



Sybille Homann – Glasdesign aus Hamburg St. Pauli
 Sybille Homann – Glasdesign aus Hamburg St. Pauli



„An die Flasche geraten und hängengeblieben“ – so fasst Sybille Homann ihre Biografie zusammen und meint es damit durchaus ernst. Die gebürti [ ... ]



„Nocturama”. Wenn Anarchie zu unwiderstehlicher Ästhetik mutiert
 „Nocturama”. Wenn Anarchie zu unwiderstehlicher Ästhetik mutiert



Bertrand Bonellos Leinwand-Epos „Nocturama” ist überwältigend schön und zutiefst verstörend. Die Reaktion bei Kritikern wie Publi [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.