Zum Anfang

Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 1106 Gäste online

Neue Kommentare

Toby Alderweireld zu „Rammstein: Paris”. Neue Deutsche Härte trifft auf Mad Max: Ein so großer, noch dazu dermaßen durchdachter ...
Lena zu Paula Modersohn-Becker. Der Weg in die Moderne: Was Frau Isabelle Hofmann da schreibt, stimmt haa...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Ich hatte nicht geahnt, dass ich der Verleihung i...
Bertil und Astrid zu Paolo Conte in der Elbphilharmonie : Genau so war es !! Paolo , die Band und Elphi ! G...
Knörz zu „Silence” – Wo Judas zum Wiederholungstäter wird: Ja, ist denn schon wieder Ostern?...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Solidaritätserklärung von Hamburger Galeristen/Ausstellungshäusern für die Künstler im Gängeviertel

Drucken
Mittwoch, den 23. September 2009 um 15:00 Uhr
"Für ein lebendiges, historisches Hamburger Gängeviertel, in dem Kunst entsteht und gezeigt wird! Mit diesem Schreiben erklären wir Hamburger Galeristen unsere Solidarität mit den Künstlerinnen und Künstlern im Gängeviertel. Am 22.08.09 haben dort rund 200 Künstler gemeinsam mit der Initiative „Komm in die Gänge“ die noch verbliebenen 12 leerstehenden Gebäude des historischen Quartiers mit Kunst bestückt sowie Ateliers und Ausstellungsräume eingerichtet. Seither machen sie mit Aktionen und einem Kulturprogramm vor Ort auf das verfallende letzte Stück Hamburg aufmerksam, und auf die einhergehenden Chancen, aus dem Quartier ein Kulturquartier mit adäquaten Arbeitsräumen für Kunstschaffende zu realisieren.
Was die Künstler fordern und warum wir Galeristen uns damit solidarisch erklären:
Das Anliegen der Künstler ist, neben der Erhaltung des historischen Quartiers, bezahlbaren Atelierraum in zentraler Lage zu schaffen. Mit diesem Ansuchen gehen wir konform, da sich die Raumknappheit bereits auf unsere Arbeit auswirkt. Mit Besorgnis beobachten wir schon seit Jahren, wie immer mehr Hamburger Künstler die Stadt verlassen. Die meisten von ihnen ziehen nach Berlin, wo günstigerer Atelierraum in einer größeren Auswahl und für Künstler besser geeigneten Konditionen verfügbar ist. Entsprechend kommen immer weniger Künstler überhaupt nach Hamburg, und so tritt das kulturelle Potential dieser Stadt gegenüber anderen Städten immer weiter in den Hintergrund. Die Schaffung neuer bezahlbarer Atelierräume ist daher für die Erhaltung der Hamburger Künstlerszene absolut überlebensnotwendig. Die Lage ist jetzt schon dramatisch.

Folgende Galerien und Ausstellungshäuser beteiligen sich u.a. bereits an der Solidaritätsbekundung:

aplanat galerie für fotografie, Ateliers für die Kunst e.V., Feinkunst Krüger, Förderverein Koppel 66 e.V., Galerie Hafenrand, Galerie Caesar & Koba, Galerie Conradi, galerie heliumcowboy artspace, Galerie Herold, Galerie Hilaneh von Kories, Galerie PopArtPirat, Galerie Ölfrüh, galerie renate kammer, Galerie Sfeir-Semler, Kunsthaus Hamburg, Kunstverein Harburger Bahnhof e.V., kulturreich Galerie Hamburg, KunstLeben e.V., Kunstverein in Hamburg, Multiple Box, pp projects, Produzenten Galerie, Levy Galerie, Marziart Internationale Galerie, Robert Morat Galerie, Tinderbox, Westwerk e.V., White Trash Contemporary

Quelle: Kunstleben e.V.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Solidaritätserklärung von Hamburger Galeris...

Mehr auf KulturPort.De

Werner Bokelberg „Kopenhagen vor 100 Jahren“
 Werner Bokelberg „Kopenhagen vor 100 Jahren“



Entspannt, liberal, gastfreundlich, humorvoll, sozial und als „Grüne Hauptstadt Europas 2014“ auch noch ökologisch vorbildlich: Kopenhagen  [ ... ]



Kopf-Hörer 13: Am Anfang war das Wort – Zum Reformationsjubiläum kommt Musik hinzu
 Kopf-Hörer 13: Am Anfang war das Wort – Zum Reformationsjubiläum kommt Musik hinzu



Der 31. Oktober 1517 ist das Bezugsdatum unseres Kopf-Hörers. Auf jenen Tag wird die Reformation festgesetzt, die ganz Europa und die Glaubenswelt veränderte.  [ ... ]



Vom Glotzen & Labern oder Durchbruch durch acedia
 Vom Glotzen & Labern oder Durchbruch durch acedia



„Trägheit, lateinisch acedia, der wir alle unterliegen (…) ein Zustand,
den schon die alten Buddhisten reflektierten,
ob Versenkung und Meditatio [ ... ]



„Salām Syria“ – Weltmusik als Heimat
 „Salām Syria“ – Weltmusik als Heimat



Ja, ich weiß, alle beschweren sich, dass nur noch aus der Elbphilharmonie berichtet wird, alles andere werde vernachlässigt von uns Journalisten etc. [ ... ]



„Rammstein: Paris”. Neue Deutsche Härte trifft auf Mad Max
 „Rammstein: Paris”. Neue Deutsche Härte trifft auf Mad Max



„Rammstein: Paris” ist ein futuristisch anmutendes Gesamtkunstwerk, genial, brutal, laut, kreativ und lustvoll in Szene gesetzt. Am 6. und 7. Mä [ ... ]



Lorelei Dowling: Ein Fagott zum Verlieben
 Lorelei Dowling: Ein Fagott zum Verlieben



Vergessen Sie alles, was Sie bisher vom Fagott gehört haben! Diese CD von Lorelei Dowling zeigt das Instrument, das auch Frank Zappa besonders mochte, in einem  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.