Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 891 Gäste online

Neue Kommentare

Dr. Seán Ó Riain, Irische Botschaft, Wien zu Hamburg vergibt Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen 2017: Ich gratuliere recht herzlich Frau Gabriele Haefs...
Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...
Sabine Carbon zu „Karl Marx, Das Kapital“. Eine Hommage im Museum der Arbeit: Bei zu viel Text hilft vielleicht unser Kinderbuc...
Sabine Albrecht zu Neues Angebot der Kunstmeile Hamburg: Der 3-Tage-Kunstmeilenpass: Guten Tag,
ich suche nach einer Erklärun...

B.F.Schwarze zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo, Frau Lampert,
leider gibt es nicht ...


News-Port

Solidaritätserklärung von Hamburger Galeristen/Ausstellungshäusern für die Künstler im Gängeviertel

Drucken
Mittwoch, den 23. September 2009 um 14:00 Uhr
"Für ein lebendiges, historisches Hamburger Gängeviertel, in dem Kunst entsteht und gezeigt wird! Mit diesem Schreiben erklären wir Hamburger Galeristen unsere Solidarität mit den Künstlerinnen und Künstlern im Gängeviertel. Am 22.08.09 haben dort rund 200 Künstler gemeinsam mit der Initiative „Komm in die Gänge“ die noch verbliebenen 12 leerstehenden Gebäude des historischen Quartiers mit Kunst bestückt sowie Ateliers und Ausstellungsräume eingerichtet. Seither machen sie mit Aktionen und einem Kulturprogramm vor Ort auf das verfallende letzte Stück Hamburg aufmerksam, und auf die einhergehenden Chancen, aus dem Quartier ein Kulturquartier mit adäquaten Arbeitsräumen für Kunstschaffende zu realisieren.
Was die Künstler fordern und warum wir Galeristen uns damit solidarisch erklären:
Das Anliegen der Künstler ist, neben der Erhaltung des historischen Quartiers, bezahlbaren Atelierraum in zentraler Lage zu schaffen. Mit diesem Ansuchen gehen wir konform, da sich die Raumknappheit bereits auf unsere Arbeit auswirkt. Mit Besorgnis beobachten wir schon seit Jahren, wie immer mehr Hamburger Künstler die Stadt verlassen. Die meisten von ihnen ziehen nach Berlin, wo günstigerer Atelierraum in einer größeren Auswahl und für Künstler besser geeigneten Konditionen verfügbar ist. Entsprechend kommen immer weniger Künstler überhaupt nach Hamburg, und so tritt das kulturelle Potential dieser Stadt gegenüber anderen Städten immer weiter in den Hintergrund. Die Schaffung neuer bezahlbarer Atelierräume ist daher für die Erhaltung der Hamburger Künstlerszene absolut überlebensnotwendig. Die Lage ist jetzt schon dramatisch.

Folgende Galerien und Ausstellungshäuser beteiligen sich u.a. bereits an der Solidaritätsbekundung:

aplanat galerie für fotografie, Ateliers für die Kunst e.V., Feinkunst Krüger, Förderverein Koppel 66 e.V., Galerie Hafenrand, Galerie Caesar & Koba, Galerie Conradi, galerie heliumcowboy artspace, Galerie Herold, Galerie Hilaneh von Kories, Galerie PopArtPirat, Galerie Ölfrüh, galerie renate kammer, Galerie Sfeir-Semler, Kunsthaus Hamburg, Kunstverein Harburger Bahnhof e.V., kulturreich Galerie Hamburg, KunstLeben e.V., Kunstverein in Hamburg, Multiple Box, pp projects, Produzenten Galerie, Levy Galerie, Marziart Internationale Galerie, Robert Morat Galerie, Tinderbox, Westwerk e.V., White Trash Contemporary

Quelle: Kunstleben e.V.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Solidaritätserklärung von Hamburger Galeris...

Mehr auf KulturPort.De

„Detroit” – Kathryn Bigelows Blick zurück im Zorn
 „Detroit” – Kathryn Bigelows Blick zurück im Zorn



Furioser Politthriller als Chronik staatlich autorisierter Gewalt.
Detroit, 25. Juli 1967. Hinter der Bühne des legendären Fox-Theatres fiebern Leadsinger Lar [ ... ]



Kopf-Hörer 18
 Kopf-Hörer 18



Alexander M. Wagner ist 22 Jahre jung. Er brilliert bei TYXart mit Tschaikowskys b-Moll-Klavierkonzert und präsentiert seine eigene zweite Symphonie. Außerdem  [ ... ]



Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle
 Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle



Dieser Thriller hat es in sich. „Das Erwachen“ bestätigt all unsere Ängste und Befürchtungen: Maschinenintelligenz (MI) bemächtigt sich der Künstlichen  [ ... ]



All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater
 All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater



Oje, du Fröhliche! Das Ohnsorg Theater stimmt mit „All Johr wedder“, der plattdeutschen Fassung von Alan Ayckbourns „Schöne Bescherungen“, auf die Weih [ ... ]



add art 2017 – von der Wirkung von Kunst in Unternehmen
 add art 2017 – von der Wirkung von Kunst in Unternehmen



Seit dem Jahr 2013 findet die „add art“ in Hamburg statt und seit jenem Jahr nehmen unterschiedliche Unternehmen der Hansestadt daran teil, ihre Türen für  [ ... ]



Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden
 Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden



Seit 2014 spielt das Ensemble Resonanz jedes Jahr seine ganz eigene Fassung von Bachs „Weihnachtsoratorium“ im Resonanzraum im Bunker an der Feldstraße in H [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.