Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 542 Gäste online

Neue Kommentare

Lena Baal zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Wieder einige Fragen an den Autor dieser Zeilen, ...
Herby Neubacher zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Tja die Koelner - immer vorneweg. Hier in Vietnam...
Dr. Hans Jürgen von Lengerke, Hannover zu Urvashi Butalia, Emily Nasrallah und Irina Scherbakowa erhalten Goethe-Medaille: Ich würde gern an der Veranstaltung am 28. Augus...
Lena Baal zu Max Merseny: „World Traveller“: Das hört sich so spannend, groovig und "lecker" ...
Lothar zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Ich finde den (Antwort-)Kommentar ziemlich dämli...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Solidaritätserklärung von Hamburger Galeristen/Ausstellungshäusern für die Künstler im Gängeviertel

Drucken
Mittwoch, den 23. September 2009 um 15:00 Uhr
"Für ein lebendiges, historisches Hamburger Gängeviertel, in dem Kunst entsteht und gezeigt wird! Mit diesem Schreiben erklären wir Hamburger Galeristen unsere Solidarität mit den Künstlerinnen und Künstlern im Gängeviertel. Am 22.08.09 haben dort rund 200 Künstler gemeinsam mit der Initiative „Komm in die Gänge“ die noch verbliebenen 12 leerstehenden Gebäude des historischen Quartiers mit Kunst bestückt sowie Ateliers und Ausstellungsräume eingerichtet. Seither machen sie mit Aktionen und einem Kulturprogramm vor Ort auf das verfallende letzte Stück Hamburg aufmerksam, und auf die einhergehenden Chancen, aus dem Quartier ein Kulturquartier mit adäquaten Arbeitsräumen für Kunstschaffende zu realisieren.
Was die Künstler fordern und warum wir Galeristen uns damit solidarisch erklären:
Das Anliegen der Künstler ist, neben der Erhaltung des historischen Quartiers, bezahlbaren Atelierraum in zentraler Lage zu schaffen. Mit diesem Ansuchen gehen wir konform, da sich die Raumknappheit bereits auf unsere Arbeit auswirkt. Mit Besorgnis beobachten wir schon seit Jahren, wie immer mehr Hamburger Künstler die Stadt verlassen. Die meisten von ihnen ziehen nach Berlin, wo günstigerer Atelierraum in einer größeren Auswahl und für Künstler besser geeigneten Konditionen verfügbar ist. Entsprechend kommen immer weniger Künstler überhaupt nach Hamburg, und so tritt das kulturelle Potential dieser Stadt gegenüber anderen Städten immer weiter in den Hintergrund. Die Schaffung neuer bezahlbarer Atelierräume ist daher für die Erhaltung der Hamburger Künstlerszene absolut überlebensnotwendig. Die Lage ist jetzt schon dramatisch.

Folgende Galerien und Ausstellungshäuser beteiligen sich u.a. bereits an der Solidaritätsbekundung:

aplanat galerie für fotografie, Ateliers für die Kunst e.V., Feinkunst Krüger, Förderverein Koppel 66 e.V., Galerie Hafenrand, Galerie Caesar & Koba, Galerie Conradi, galerie heliumcowboy artspace, Galerie Herold, Galerie Hilaneh von Kories, Galerie PopArtPirat, Galerie Ölfrüh, galerie renate kammer, Galerie Sfeir-Semler, Kunsthaus Hamburg, Kunstverein Harburger Bahnhof e.V., kulturreich Galerie Hamburg, KunstLeben e.V., Kunstverein in Hamburg, Multiple Box, pp projects, Produzenten Galerie, Levy Galerie, Marziart Internationale Galerie, Robert Morat Galerie, Tinderbox, Westwerk e.V., White Trash Contemporary

Quelle: Kunstleben e.V.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Solidaritätserklärung von Hamburger Galeris...

Mehr auf KulturPort.De

Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne – Ein Rundgang durch die Ausstellung
 Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne – Ein Rundgang durch die Ausstellung



Amerikaner erobern Potsdam! Nach der spektakulären Impressionismus-Ausstellung nun der Blick über den großen Teich nach Nord-Amerika: Das Museum Barberini am  [ ... ]



„Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible
 „Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible



Verweigerung als Selbststimmung: „Axolotl Overkill” ist das hinreißend provokante Porträt einer 16-Jährigen zwischen Realität un [ ... ]



Das Ravenna-Festival. Himmel und Hölle an der Adria
 Das Ravenna-Festival. Himmel und Hölle an der Adria



Das Leben das Universum und der ganze Rest: Nein, ganz so viel wie Douglas Adams berühmter Sience-Fiction-Klassiker „Per Anhalter durch die Galaxis&l [ ... ]



Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne
 Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne



Noch ein Anlauf, Repertoire-Riesen zu bezwingen. Und diesmal, für Arnold Schönbergs „Gurre-Lieder“, stand Kent Nagano wieder genesen selbst am Pult [ ... ]



Pascal Schumacher, Maxime Delpierre: Drops & Points
 Pascal Schumacher, Maxime Delpierre: Drops & Points



Keine Linie in Sicht – weit und breit. Dafür Tropfen, Punkte, Flecken, Tupfen und Blasen.
„Drops & Points“ heißt das neue Album des Luxembu [ ... ]



Hip-Hop White Trash Geheimtipp: Snak the Ripper im Harburger Stellwerk
 Hip-Hop White Trash Geheimtipp: Snak the Ripper im Harburger Stellwerk



Confessio: Die Autorin dieses Artikels ist bekennender Hip-Hop-Fan und liebt die Geschichte, Lässigkeit, den „Swag“, den „Style“, den Mo [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.