Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 889 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

News-Port

Förderungen der Kulturstiftung des Bundes gehen an das Museum für Völkerkunde Hamburg

Drucken
Mittwoch, den 20. Dezember 2017 um 10:03 Uhr
Das Museum für Völkerkunde Hamburg wurde für das neue Programm für ethnologische Sammlungen der Kulturstiftung des Bundes und für den  „360° – Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft“ ausgewählt. Bis 2022 erhält das Museum Beträge von 1  Mio. Euro für das Programm für ethnologische Sammlungen und 360.000 Euro aus dem Fonds.
 
Programm für ethnologische Sammlungen
Unter der neuen Leitung von Direktorin Prof. Dr. Barbara Plankensteiner befindet sich das Museum für Völkerkunde in einem umfassenden Erneuerungsprozess seiner Ausstellungen, Programmatik und Vermittlungspraxis. „Es ist für uns eine großartige und einzigartige Chance, internationale Wissenschaftler_innen und Künstler_innen an das Haus zu bringen, um unsere Sammlungen in der Vorbereitung der neuen Dauerausstellung aus vielfältiger Perspektive zu befragen und zu erforschen. Gleichzeitig können wir den Kurator_innen am Haus ermöglichen Kontakte zu Herkunftsgesellschaften zu schließen und gemeinsam die Provenienz und Geschichte der Dinge zu erkunden“, sagt Plankensteiner.
 
Die Fördermittel des Programms für eine zeitgemäße Ausrichtung ethnologischer Sammlungen werden vergeben, um beispielsweise Projekte in den Bereichen Provenienzforschung, neue Formen musealer Präsentationen und Öffnung gegenüber lokalen Stadtgesellschaften umzusetzen. Neben dem Museum für Völkerkunde sind auch das Leipziger Grassi Museum und das Stuttgarter Linden-Museum beteiligt. In den Jahren 2018-2022 fördert die Kulturstiftung des Bundes die Empfänger mit Mitteln von jeweils 1 Mio. Euro.  
 
360° – Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft
Darüber hinaus wird das Museum für Völkerkunde auch im Programm „360° – Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft“ gefördert. Der Fonds fördert eine Bandbreite von Ansatzpunkten, Strategien und Methoden, die in exemplarischer Weise aufzeigen sollen, wie Institutionen – thematisch und personell – ihr Potenzial zur interkulturellen Organisationsentwicklung  und Mitgestaltung der neuen Stadtgesellschaft wirksam entfalten können.
 
Mit insgesamt rund sechs Mio. Euro werden 17 Kultureinrichtungen im Rahmen von „360°“ über vier Jahre gefördert. Bundesweit wurden sechs Museen, fünf Theater, fünf Bibliotheken sowie eine Musikschule ausgewählt. Die Einrichtungen erhalten jeweils bis zu 360.000 Euro.

Quelle: Museum für Völkerkunde Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Förderungen der Kulturstiftung des Bundes ge...

Mehr auf KulturPort.De

Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Mariana Leky: „Was man von hier aus sehen kann“ – ein Roman über Liebe und Tod
 Mariana Leky: „Was man von hier aus sehen kann“ – ein Roman über Liebe und Tod



„Was man von hier aus sehen kann“ ist das „Lieblingsbuch der Unabhängigen 2017“ – gewählt von Buchhändlerinnen und Buchhändlern aus ganz Deutschlan [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.