Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 995 Gäste online

Neue Kommentare

Phil zu "A Ghost Story". Der wehmütige Minimalismus des David Lowery: Rooney Mara ist wirklich zu bewundern für ihren ...
Herby Neubacher zu Kopf-Hörer 19 - für den Advent geeignet: Ja, da war doch was mit dem Advent? Ach ja, da wu...
franky zu 10 Jahre Lichte Momente 2017 – Outdoor-Videoprojektionen in Osnabrück : Lichte Momente sind großartig und machen richtig...
Dr. Seán Ó Riain, Irische Botschaft, Wien zu Hamburg vergibt Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen 2017: Ich gratuliere recht herzlich Frau Gabriele Haefs...
Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...

News-Port

Cellist Christoph Heesch ist der Gewinner des 4. Fanny Mendelssohn Förderpreises

Drucken
Montag, den 20. November 2017 um 10:17 Uhr
Die 7-köpfige Fachjury des Fanny Mendelssohn Förderpreises unter der Leitung des Musikkritikers Jürgen Kesting, einigte sich bei der Finalrunde in Hamburg auf den jungen Cellisten Christoph Heesch. Er überzeugte nicht nur durch sein intensives und facettenreiches Spiel, sondern auch durch ein innovatives Aufnahme-Konzept für seine Debüt CD.

In den Jahren 1924 und 1925 entstanden vier Werke für Cello und kleines Orchester von vier verschiedenen Komponisten: Ernst Toch, Paul Hindemith, Jacques Ibert und Bohuslav Martinů. Die vier Werke haben die Gemeinsamkeit, dass sie sich mit stark reduziertem Orchester (maximal 12 Musiker) auf ein „Konzentrat der Instrumentalmusik“ festlegen. Für Christoph Heesch stellt sich die Frage nach der Öffnung des Begriffes „Konzert“ zu jener Zeit der „goldenen Zwanziger“.

„Es ist mir ein großes Anliegen, diese Fragen mit einem Blick auf die Werke vier fantastischer Komponisten aus vollkommen unterschiedlichen Kulturkreisen, Schulen und Einflüssen zu betrachten. So können wir aus der Innovation unserer Vorgänger Inspiration und Ideen für unsere Zukunft schöpfen“, beschreibt Heesch seine Idee.

Der 1995 in Berlin geborene Christoph Heesch studiert derzeit an der Universität der Künste Berlin bei Prof. Wolfgang Emanuel Schmidt, nachdem er lange Jahre Schüler von Jens Peter Maintz war. Er wurde schon mehrfach bei internationalen Wettbewerben ausgezeichnet, war Semifinalist des Königin-Elisabeth-Wettbewerbes 2017 und erhielt einen Sonderpreis des TONALI-Wettbewerbes für die beste Musikvermittlung.

Der Fanny Mendelssohn Förderpreis ist eine Privatinitiative der Hamburgerin Heide Schwarzweller und wurde nun zum 4. Mal vergeben. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert, die zweckgebunden in die Debüt-CD-Produktion und Umsetzung des Konzeptes fließen. Einer der Partner des Klassik-Preises ist das Leipziger Label GENUIN. Dort wird die Aufnahme realisiert und die CD veröffentlicht. Dazu Holger Busse, Tonmeister und Mitbegründer von GENUIN, sowie Mitglied der Jury: „Wir sind sehr froh, als Partner diesem doch sehr besonderen Preis zur Seite stehen zu dürfen. Und wir sind schon sehr gespannt auf das CD-Projekt mit dem wunderbaren Cellisten Christoph Heesch!“
 
Weitere Partner des Fanny Mendelssohn Förderpreises sind die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, die Frauenkirche Dresden, das Mendelssohn-Haus Leipzig, sowie das Schloss Elmau.
 
Die Jury besteht aus dem Journalisten Jürgen Kesting (Vorsitz), dem Geschäftsführer der Mendelssohn-Stiftung, Jürgen Ernst, dem Dramaturgen Prof. Dr. Dieter Rexroth, dem Intendanten der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Markus Fein, dem Konzertmanager der Frauenkirche Dresden, Dr. Ralf Ruhnau, sowie dem Mitbegründer des Labels GENUIN, Holger Busse. Neu hinzugekommen ist in diesem Jahr der Pianist Alexander Krichel.
 
Um sich für den Fanny Mendelssohn Förderpreis zu bewerben, muss man nicht nur außergewöhnlich gut spielen können, sondern auch ein innovatives musikalisches Konzept
einreichen. Außerdem braucht jeder Bewerber einen Paten aus der aktuellen Klassik-Szene. Bei Christoph Heesch war es Drazen Domjanic, seines Zeichens Geschäftsführer des Sinfonieorchesters Liechtenstein. Weitere Paten sind z.B. Daniel Müller-Schott, Albrecht Meyer und Matthias Schorn.

Quelle: BÜRO FÜR KÜNSTLER

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Cellist Christoph Heesch ist der Gewinner des...

Mehr auf KulturPort.De

Golnar & Mahan – Derakht
 Golnar & Mahan – Derakht



Ein Repertoire zwischen Weltmusik und Jazz: die Album-Neuerscheinung der beiden in Teheran geborenen – der Komponistin und Sängerin Golnar Shahyar und des Oud [ ... ]



Mike Stern: Trip
 Mike Stern: Trip



Eigentlich war Mike Stern auf dem Weg zum Flughafen, um eine Europatournee zu starten. Ein Unfall, bei dem er sich beide Oberarmknochen brach, brachte ihn dann i [ ... ]



Anton Melbye: Maler des Meeres
 Anton Melbye: Maler des Meeres



Unter dem Titel „Anton Melbye – Maler des Meeres“ findet im Altonaer Museum in Hamburg eine umfangreiche Ausstellung des dänischen Künstlers statt, der v [ ... ]



Johann Joachim Winckelmann – dem Stammvater der Archäologie zum 300. Geburtstag
 Johann Joachim Winckelmann – dem Stammvater der Archäologie zum 300. Geburtstag



Am 9. Dezember 2017 jährt sich der 300. Geburtstag von Johann Joachim Winckelmann.
Als Sohn eines armen Schuhmachermeisters 1717 in Stendal, Sachsen-Anhalt geb [ ... ]



„Drei Zinnen". Oder die Abgründe einer Kinderseele
 „Drei Zinnen



Jan Zabeil inszeniert sein subtiles, visuell virtuoses Familiendrama als verstörendes Survival-Epos.
Mag er eigentlich diesen kräftigen, sportlich durchtraini [ ... ]



Jhumpa Lahiri sagt: "Mit anderen Worten – Wie ich mich ins Italienische verliebte"
 Jhumpa Lahiri sagt:



Als die Pulitzer-Preisträgerin des Millenniumjahrs 2000 Jhumpa Lahiri vor zwei Jahren vom amerikanischen Ex-Präsidenten Barack Obama die "National Humanities M [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.