Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 814 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

News-Port

Hamburg vergibt Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen 2017

Drucken
Donnerstag, den 16. November 2017 um 11:41 Uhr
Die Behörde für Kultur und Medien vergibt auch in diesem Jahr sechs Förderpreise für Literatur, dotiert mit je 6.000 Euro, und drei Förderpreise für literarische Übersetzungen, dotiert mit je 2.500 Euro. 2017 haben sich insgesamt 187 Bewerberinnen und Bewerber am Wettbewerb beteiligt.
 
Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Ermutigung und Erleichterung, das bedeutet ein Förderpreis der Stadt Hamburg in der Regel für die Ausgezeichneten. Ein Förderpreis soll Mut machen, den Weg als Autorin oder Autor weiterzugehen. Häufig bedeutet ein Förderpreis aber auch, sich für einige Wochen in Ruhe der künstlerischen Arbeit widmen zu können – das hat auch der aktuelle Büchner-Preisträger Jan Wagner am Anfang seines Schaffens erlebt, als er sowohl als Übersetzer, als auch als Lyriker je einen Förderpreis der Stadt Hamburg bekommen hat. Bereits seit 1983 richtet die Behörde für Kultur und Medien eines der höchstdotierten Autorenförderprogramme im deutschsprachigen Raum aus und ehrt dabei auch die wichtige Arbeit der Literaturübersetzer, die uns im konkreten Fall irische, bulgarische und portugiesische Literatur überhaupt erst zugänglich machen. Ich gratuliere allen Preisträgerinnen und Preisträgern herzlich zu ihrer Auszeichnung.“
 
Jeweils einen der mit 6.000 Euro dotierten Förderpreise für Literatur erhalten:
 
  • Jens Eisel für die Erzählung „Neuschnee“
  • Finn-Ole Heinrich für einen Auszug aus dem Romanmanuskript „Der Tag, die Sorge“
  • Maria Victoria Odoevskaya für einen Auszug aus dem Romanmanuskript „Was dann“
  • Marie-Alice Schultz für einen Auszug aus dem Romanmanuskript „Mikadowälder“
  • Leona Stahlmann für einen Auszug aus dem Romanmanuskript „Vetko“ sowie
  • Dita Zipfel für einen Auszug aus dem Romanmanuskript „Kochen für Killer“
Jeweils einen der mit 2.500 Euro dotierten Förderpreise für Literatur erhalten:
 
  • Gabriele Haefs für ihre Übersetzung des Romans „Grabgeflüster / Cré na Cille“ von Máirtín Ó Cadhain aus dem Irischen
  • Barbara Mesquita für ihre Übersetzung des Romans „Die zufällige Biografie einer Liebe / A biografia involuntário dos amantes“ von João Tordo aus dem Portugiesischen
  • Henrike Schmidt und Martin Savov für ihre Übersetzung des Lyrikbands „Wir Mansardenmenschen / Nie spored mansardata“ von Ivan Landzhev aus dem Bulgarischen
Die unabhängige Jury, bestehend aus Volker Oldenburg (Übersetzer und Vorjahrespreisträger Literarische Übersetzungen), Peter Reichenbach (Verleger), Hendrik Rost (Lyriker und Vorjahrespreisträger Literatur), Diana Stübs (Lektorin) und Katrin Weiland (Literaturveranstalterin), hat ihre Auswahl aus den anonymisierten Bewerbungen getroffen.
 
Zur Preisverleihung laden wir Sie herzlich ein:
Montag, den 4. Dezember 2017, um 19.30 Uhr
im Literaturhaus Hamburg, Schwanenwik 38, 22087 Hamburg
Der Eintritt ist frei.

Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

avatar Dr. Seán Ó Riain, Irische Botschaft, Wien
+2
 
 
Ich gratuliere recht herzlich Frau Gabriele Haefs fuer ihre ausgezeichnete Uebersetzung aus dem irischen. Cré na Cille ist der beste irisehe Roman des 20.ten Jahrhunderts. Ich bin sehr froh, dass es jetzt eine deutsche Uebersetzung gibt.

Mit freundlichen Gruessen.
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Hamburg vergibt Förderpreise für Literatur ...

Mehr auf KulturPort.De

Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle
 Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle



So kurzweilig, so fesselnd erklang Wagners „Ring des Nibelungen“ lange nicht mehr wie kürzlich in Dresden mit Christian Thielemann und der Sächsischen Staa [ ... ]



„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.