Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 973 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

News-Port

Nordische Filmtage: NDR Filmpreis für „Der Charmeur“ von Milad Alami

Drucken
Sonntag, den 05. November 2017 um 11:22 Uhr
Das Drama „Der Charmeur“ („Charmøren“) von Milad Alami erhält den mit 12.500 Euro dotierten NDR Filmpreis bei den Nordischen Filmtagen Lübeck. Die Jury hat sich für das Spielfilmdebüt des schwedisch-iranischen Regisseurs entschieden, da Alami „ein in ganz Europa aktuelles Thema auf eine neue und überraschende Weise erzählt – und zwar so eindringlich, dass die Statistik verschwindet und der Mensch zum Vorschein kommt.“ Milad Alami nahm den Preis am Sonnabend, 4. November, im Rahmen einer Gala im Theater Lübeck entgegen. Durch den Abend führte Yared Dibaba.
 
NDR Intendant Lutz Marmor: „Filme aus dem Norden Europas sind oft wahre Perlen. Ihnen möchten wir mit dem NDR Filmpreis zu mehr Aufmerksamkeit und Anerkennung auch hierzulande verhelfen. Ich gratuliere dem Filmemacher Milad Alami und seinem Team sehr herzlich zu dieser Auszeichnung."
 
Der Charmeur“ ist ein Film über Migration, aber vor allem ein Film über Einsamkeit. Erzählt wird die Geschichte des jungen Iraners Esmail (Ardalan Esmaili), der – wenn er in Dänemark bleiben möchte – bald eine Frau finden muss. Ständig unterwegs, auf der Suche nach dieser einen Frau, die sich in ihn verliebt, für ihn bürgt und damit seinen Aufenthalt garantiert, steht ihm die zunehmende Verzweiflung ins Gesicht geschrieben. Aber als er tatsächlich Gefühle für eine Frau entwickelt, wird das ganze Unterfangen nicht einfacher. Milad Alami hat ein intensives psychologisches Drama geschaffen, das die Verführungskünste seines traurigen Helden in kühlen Bildern zeigt.
 
Zur Jury des NDR Filmpreises gehörten in diesem Jahr der Regisseur, Produzent und Autor Miguel Alexandre, die Schauspielerin Almila Bagriacik, der Autor Steen Bille, die Filmagentin Renate Rose sowie Meibrit Ahrens aus der NDR Redaktion Film, Familie und Serie. Insgesamt 18 Produktionen konkurrierten um die Ehrung, die seit 1990 an „Spielfilme von besonderer künstlerischer Qualität“ verliehen wird. Eine lobende Erwähnung sprach die Jury des NDR Filmpreises für „Was werden die Leute sagen?“ („Hva vil folk si“) von Iram Haq aus. Die Regisseurin wurde bereits 2013 für „Ich bin Dein“ („Jeg er din“) mit dem NDR Filmpreis gewürdigt.
 
Das NDR Fernsehen zeigt anlässlich der 59. Nordischen Filmtage in Lübeck noch bis zum 3. Dezember eine skandinavische Filmreihe. Höhepunkt ist die deutsche Erstausstrahlung von „Herzstein“ am Montag, 6. November, um 23.15 Uhr. Das Drama von Gudmundur Arnar Gudmundsson gewann im Vorjahr den NDR Filmpreis in Lübeck.
 
Quelle: NDR

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Nordische Filmtage: NDR Filmpreis für „Der...

Mehr auf KulturPort.De

„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.