Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 928 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

News-Port

Preisträgerinnen und Preisträger des Rolf Mares Theaterpreises

Drucken
Montag, den 30. Oktober 2017 um 20:35 Uhr

Tosender Applaus tönte durch das traditionsreiche Ohnsorg-Theater. Bereits zum 12. Mal wurden an diesem Abend Theaterpersönlichkeiten für ihre herausragenden Leistungen ausgezeichnet. Die festliche Verleihung des Theaterpreises Hamburg zeigt jedes Jahr aufs Neue die immense Vielfalt und nachhaltige Bedeutung der Hamburger Theater. Diesen großen Stellenwert betont auch Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien:

 

„Wir haben an den über 40 Bühnen in Hamburg jedes Jahr rund 2,6 Millionen Besucherinnen und Besucher, die sich von den Produktionen der Häuser faszinieren lassen.
Sie verlassen die Häuser vergnügt, verzaubert, verstört, bestätigt oder aufgewühlt, denn Theater lässt niemanden unberührt. Insofern ist die heutige Preisverleihung mehr als die Auszeichnung einzelner Künstlerinnen und Künstler. Es ist ein Abend des gegenseitigen Respekts, der Wertschätzung und der Freude am künstlerischen Können.“

Besonders für das Thalia Theater war es mit gleich zwei Auszeichnungen ein sehr erfolgreicher Abend. So konnte Regisseurin Jette Steckel für die Bühnenfassung der Familiensaga „Das achte Leben (Für Brilka)“ einen der begehrten Theaterpreise mit nach Hause nehmen. Ebenso Schauspielerin Maja Schöne, die für ihre herausragende darstellerische Leistung als „Nana“ in „Geld“, dem zweiten Teil der „Trilogie meiner Familie“, ausgezeichnet wurde.

Auch der Gastgeber, das Ohnsorg-Theater, konnte einen Theaterpreis in der Kategorie „Herausragende Darstellerin“ auf sich verbuchen. Schauspielerin Farina Violetta Giesmann überzeugte auf ganzer Linie in ihrer Darstellung als „Tilda“ in Florian Battermann’s „Honnig in’n Kopp".

Ebenfalls zu den glücklichen Gewinnern des Abends zählt der russische Opernregisseur Dmitri Tcherniakov, der für die Staatsoper Hamburg die Kopplung der Opern „Senza Sangue“ & „Herzog Blaubarts Burg“ inszenierte. Zudem wurde Regisseur Murat Yeginer vom Winterhuder Theater KONTRASTE  mit einer Auszeichnung für seine Interpretation des Stücks „Hinter der Mauer ist das Glück“ belohnt. 

Ebenso wie im Jahr 2016 ging auch dieses Jahr einer der Theaterpreise für „Herausragende Darsteller“ an das Deutsche Schauspielhaus. Schauspieler Carlo Ljubek, der vor vier Jahren von Schauspielhaus-Intendantin Karin Beier nach Hamburg geholt wurde, durfte die Auszeichnung für seine Darstellung des „Dorfrichters Adam“ in Heinrich von Kleists Lustspiel „Der zerbrochne Krug“ entgegennehmen.
Aber auch die Hamburger Kammerspiele und The English Theatre of Hamburg gehören zu den Gewinnern.
So wurde Peter Bause von den Hamburger Kammerspielen für seine Rolle als „Jakob Weinberg" in „Place of Birth: Bergen-Belsen“ und Christopher Buckley vom The English Theatre of Hamburg für seine herausragende Leistung als „Philip" in „Orphans“ ausgezeichnet.

Der Sonderpreis für „außergewöhnliche Leistungen im Rahmen des Hamburger Theaterlebens“ und damit die neunte Auszeichnung des Abends ging an Kerstin Evert für das K3 – Zentrum für Choreographie/Tanzplan auf Kampnagel. Das Kompetenzzentrum für zeitgenössischen Tanz und Choreographie, künstlerische Forschung und Tanzvermittlung, wurde in der Spielzeit 2006/2007 ins Leben gerufen und setzt sich seither für die Entwicklung und Vernetzung der Tanzszene in Hamburg ein.

Durch den Abend führte der Schauspieler und ehemalige Intendant des Ohnsorg-Theaters Christian Seeler, für die musikalische Untermalung sorgte die Band AUGUST AUGUST um ihre Frontfrau und (Ohnsorg-) Schauspielerin Kathrin Ost.

Alles in allem ein sehr erfolgreicher Abend, voller Emotionen, Zauber und vor allem – hoher Theaterkunst.

Quelle: Theaterpreis Hamburg – Rolf Mares/SCHWAN COMMUNICATIONS

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Preisträgerinnen und Preisträger des Rolf M...

Mehr auf KulturPort.De

Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit
 Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit



Zwei Mal hat die Freie und Hansestadt die Hamburger Kunsthalle mit großer Anstrengung entschuldet, jetzt muss sie wohl wieder in das Staatssäckel greifen: Das  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.