Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 917 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

News-Port

Seit 2006 weltweit 930 Journalisten aufgrund ihrer Arbeit getötet

Drucken
Montag, den 30. Oktober 2017 um 10:37 Uhr
Anlässlich des Internationalen Tags gegen die Straflosigkeit für Verbrechen an Journalisten am 2. November veröffentlicht die UNESCO neue Zahlen zur Journalistensicherheit: Von 2006 bis Ende 2016 wurden 930 Journalisten wegen ihres Berufes getötet, 102 davon im Jahr 2016. Afghanistan und Mexiko waren 2016 die gefährlichsten Länder für Journalisten: Hier wurden jeweils 13 Journalisten aufgrund ihrer Arbeit getötet. Es folgen Jemen mit elf Todesfällen, Irak mit neun und Syrien mit acht getöteten Journalisten. Lediglich zehn Prozent der Todesfälle zwischen 2006 und 2016 wurden aufgeklärt.

„Mord an Journalisten, willkürliche Verhaftungen, Folter, Einschüchterungen und die Beschlagnahmung von Recherchematerial – diese Straftaten müssen geahndet werden. Eine Aufklärungsrate der Journalistenmorde von zehn Prozent ist dabei viel zu gering. Nur mit einer Presse, die nicht bedroht wird, kann eine reflektierte öffentliche Meinungsbildung gelingen", betont Professor Wolfgang Schulz, Vorstandsmitglied der Deutschen UNESCO-Kommission und Inhaber des UNESCO-Lehrstuhls für Kommunikations- und Informationsfreiheit in Hamburg.

Die UNESCO-Daten zeigen: Von den insgesamt 530 zwischen 2012 und 2016 getöteten Journalisten befanden sich 191 in der arabischen Region, die damit insbesondere aufgrund der Konflikte in Syrien, dem Irak und Jemen erneut die für Journalisten weltweit gefährlichste Region war. 125 Journalisten wurden in Lateinamerika und der Karibik umgebracht, 107 in Asien und der Pazifikregion, 73 in Afrika, 17 in Zentral- und Osteuropa und ebenfalls 17 in Westeuropa und Nordamerika.
94 Prozent der getöteten Journalisten im Jahr 2016 waren Lokaljournalisten – ein Trend, der sich bereits in der letzten Dekade abzeichnete. Die Hälfte der Todesfälle erfolgte in Ländern, in denen kein Krieg herrschte. Das ist ein leichter Anstieg im Vergleich zum Jahr 2015 (47 Prozent). Der Anteil der getöteten weiblichen Journalisten stieg von 5 Prozent im Jahr 2006 auf 10 Prozent im Jahr 2016.

Wie bereits in den vergangenen Jahren ist ein erheblicher Anstieg von Gewalt gegen Journalisten zu verzeichnen. Dazu zählen unter anderem Entführungen, willkürliche Verhaftungen und Folter. In der arabischen Region stieg die Anzahl der von Extremisten entführten Journalisten massiv an. Bedroht ist auch die digitale Sicherheit von Journalisten durch Überwachungsmaßnahmen, Cyberattacken, Desinformationskampagnen und Einschüchterung. 

Quelle: Deutsche UNESCO-Kommission

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Seit 2006 weltweit 930 Journalisten aufgrund ...

Mehr auf KulturPort.De

Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit
 Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit



Zwei Mal hat die Freie und Hansestadt die Hamburger Kunsthalle mit großer Anstrengung entschuldet, jetzt muss sie wohl wieder in das Staatssäckel greifen: Das  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.