Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 847 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

News-Port

„The Generation After…“ Internationales Sommer-Workcamp in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Drucken
Donnerstag, den 31. August 2017 um 07:58 Uhr
Das internationale Sommer-Workcamp in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme findet vom 26. August bis 9. September 2017 statt und wird in Zusammenarbeit mit dem Service Civil International (SCI) und mit Unterstützung des Freundeskreises der Gedenkstätte durchgeführt. Thematische Schwerpunkte sind in diesem Jahr die Erfahrungen der Nachfahren von Täter*innen und ehemals Verfolgten. Angehörige der zweiten Generation werden befragt, wie sie mit der Geschichte ihrer Familie umgehen und welchen Einfluss diese Geschichte auf ihr eigenes Leben hat.

Über die Ergebnisse wird am Ende ein multilingualer Podcast informieren, der auf dem Blog www.rfhabnc.org präsentiert werden wird.
 
Ulrike Jensen, Leiterin der Gedenkstättenpädagogik an der KZ-Gedenkstätte Neuengamme und zuständig für internationale Jugendbegegnungen: „Seit 1982 fanden bereits mehr als 30 internationale Workcamps in Neuengamme statt. Leisteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in den ersten Jahren Pionierarbeit beim Erschließen des Geländes und dem Aufbau der Gedenkstätte, liegt in den vergangenen Jahren der Fokus mehr auf der inhaltlichen Auseinandersetzung mit der Geschichte sowie unterschiedlichen Erinnerungskulturen. Jedes Workcamp gibt uns für die pädagogische Arbeit der Gedenkstätte neue und wertvolle Impulse und wir freuen uns über die unterschiedlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus aller Welt.“
 
Martin Reiter, Teamer der KZ-Gedenkstätte: „Ich organisiere seit 10 Jahren die internationalen Sommer-Workcamps in Neuengamme mit. Das ist jedes Mal besonders, da dann junge Menschen aus vielen Ländern zusammenkommen. Die unterschiedlichen Hintergründe werden dieses Jahr sicher zu spannenden Diskussionen führen, wie in den verschiedenen Ländern die Täter aus der Zeit des Nationalsozialismus wahrgenommen werden. Da ist es sehr bereichernd, nicht nur aus deutscher Perspektive darauf zu blicken."
 
Miguel, Teilnehmender aus Spanien, der letztes Jahr schon an einem Workcamp in Norwegen teilnahm: „I want to learn new things, extend my knowledge and being open for some new discussions.I’m looking forward to this.“
 
KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Jean-Dolidier-Weg 75, 21039 Hamburg
 
Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > „The Generation After…“ Internationales...

Mehr auf KulturPort.De

Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Mariana Leky: „Was man von hier aus sehen kann“ – ein Roman über Liebe und Tod
 Mariana Leky: „Was man von hier aus sehen kann“ – ein Roman über Liebe und Tod



„Was man von hier aus sehen kann“ ist das „Lieblingsbuch der Unabhängigen 2017“ – gewählt von Buchhändlerinnen und Buchhändlern aus ganz Deutschlan [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.