Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 986 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

News-Port

Berlinale World Cinema Fund: Neue Förderempfehlungen

Drucken
Mittwoch, den 19. Juli 2017 um 10:13 Uhr
Für Produktionsförderung wurden fünf Filmprojekte aus Bangladesch, Palästina, Brasilien, Afghanistan und Uruguay vorgeschlagen. Im zusätzlichen Förderprogramm WCF Europe gingen vier Förderempfehlungen im Bereich Produktion an Projekte aus Tunesien, Brasilien, Argentinien und Ägypten. Für das Sonderprogramm WCF Africa wurden ein südafrikanisches und ein südafrikanisch-sudanesisches Projekt zur Förderung empfohlen.

Zwei Empfehlungen wurden für die Verleihförderung in Deutschland ausgesprochen; darunter der Film Felicité von Alain Gomis, der bei der Berlinale 2017 mit dem Silbernen Bären Großer Preis der Jury ausgezeichnet wurde.

Unter den Förderempfehlungen befinden sich auch wieder Projekte von Alumni von Berlinale Talents sowie Projekte, die auf der Suche nach Ko-Produzenten bereits am Berlinale Co-Production Market teilgenommen hatten.

Damit hat der WCF seit seiner Gründung im Oktober 2004 Produktions- bzw. Verleihförderung an insgesamt 173 Projekte unter 3.070 Einreichungen aus Afrika, Lateinamerika, dem Nahen / Mittleren Osten, Zentral- und Südostasien, dem Kaukasus sowie den Ländern Mongolei, Nepal, Bangladesch, Pakistan und Sri Lanka vergeben. Alle bisher produzierten WCF-Filme liefen im Kino und/oder in den Programmen renommierter internationaler Filmfestivals und belegen den weltweiten Erfolg der Initiative.

Produktions- und Verleihförderung

Die WCF-Jury traf ihre Auswahl aus 182 eingereichten Projekten aus insgesamt 47 Ländern. Die Förderempfehlungen umfassen Fördermittel in Höhe von 524.000 €.

Mitglieder der Jury sind die Filmwissenschaftlerin und Kuratorin Viola Shafik (Deutschland / Ägypten), die Dokumentarfilmproduzentin Marta Andreu (Spanien), der Verleiher und Produzent Jan De Clercq (Belgien) sowie der WCF-Projektleiter Vincenzo Bugno. Hinzu kommen als Juroren für WCF Africa der Journalist, Filmkritiker, Schriftsteller und Schauspieler Jahman Oladejo Anikulapo (Nigeria) und die Berlinale-Delegierte für Subsahara-Afrika Dorothee Wenner (Deutschland).

Produktionsförderung WCF

The Reports on Sarah and Saleem, Regie: Muayad Alayan (Palästina). Produktion: PalCine Productions (Palästina) und Manderley Films GmbH (Deutschland). Spielfilm. Fördersumme: 50.000 €.

Regisseur Muayad Alayan ist Berlinale Talents Alumnus (2016).

Iron Stream, Regie: Kamar Ahmad Simon (Bangladesch). Produktion: Beginning Film (Bangladesch) und Weydemann Bros. (Deutschland). Spielfilm. Fördersumme: 40.000 €.

Regisseur Kamar Ahmad Simon ist Berlinale Talents Alumnus (2012).

The Fever, Regie: Maya da Rin (Brasilien). Produktion: Enquadramento Produçoes (Brasilien), Still Moving (Frankreich) und Komplizen Film (Deutschland). Spielfilm. Fördersumme: 48.500 €.

Thus Spoke the Money Changer, Regie: Federico Veiroj (Uruguay). Produktion: Oriental Features (Uruguay) und Pandora Filmproduktion GmbH (Deutschland). Spielfilm. Fördersumme: 40.000 €.

The Orphanage, Regie: Shahrbanoo Sadat (Afghanistan). Produktion: Wolf Pictures (Afghanistan) und Adomeit Films (Deutschland / Dänemark). Spielfilm. Fördersumme: 60.000 €.

WCF Europe

WCF Europe wird ermöglicht durch die Finanzierung des Creative Europe MEDIA-Programms der Europäischen Kommission. Empfehlungen zur Produktionsförderung:

Weldi, Regie: Mohamed Ben Attia (Tunesien). Produktion: Nomadis Images (Tunesien) und Les Films du Fleuve (Belgien). Spielfilm. Fördersumme: 40.000 €.

Regisseur Mohamed Ben Attia hatte für sein Spielfilmdebüt Inhebbek Hedi den GWFF Preis für den besten Erstlingsfilm bei der Berlinale 2016 gewonnen.

Overgod, Regie: Gabriel Mascaro (Brasilien). Produktion: Desvia (Brasilien) und Snowglobe (Dänemark). Spielfilm.

Fördersumme: 60.000 €.

Das Projekt wurde für den Berlinale Co-Production Market 2015 ausgewählt.

Muere, Monstruo, Muere!, Regie: Alejandro Fadel (Argentinien). Produktion: La Unión de los Ríos (Argentinien) und Rouge International (Frankreich). Spielfilm. Fördersumme: 40.000 €.

Das Projekt wurde für den Berlinale Co-Production Market 2017 ausgewählt.

Amal, Regie: Mohamed Siam (Ägypten). Produktion: Artkhana (Ägypten) und Andolfi Films (Frankreich). Dokumentarfilm. Fördersumme: 30.000 €. Regisseur Mohamed Siam ist Berlinale Talents Alumnus (2012).

WCF Africa

Das Sonderprogramm WCF Africa – gefördert werden Projekte aus Subsahara-Afrika - startete 2016 und wurde dank der erweiterten Finanzierung des Auswärtigen Amtes ins Leben gerufen. Empfehlungen zur Produktionsförderung:

A Kasha, Regie: Hajooj Kuka (Sudan). Produktion: Big World Cinema (Südafrika). Spielfilm. Fördersumme: 40.000 €.

Regisseur Hajooj Kuka ist Berlinale Talents Alumnus (2016).

Sew the Winter to my Skin, Regie: Jahmil X.T (Südafrika). Produktion: Spier Moving (Südafrika). Spielfilm. Fördersumme: 60.000 €.

WCF-Verleihförderung in Deutschland

Felicité
Regie: Alain Gomis (Senegal / Frankreich). Verleih: Grandfilm (Deutschland), Spielfilm. Fördersumme: 10.000 €.
Gewinner Silberner Bär Großer Preis der Jury bei der Berlinale 2017
Deutscher Kinostart: 31.08.2017

Frenzy (Originaltitel: Abluka)
Regie: Emin Alper (Türkei)
Verleih: Grandfilm (Deutschland), Spielfilm. Fördersumme: 5.500 €.
Deutscher Kinostart: 18.10.2017 

Der World Cinema Fund ist eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes und der Internationalen Filmfestspiele Berlin, in Kooperation mit dem Auswärtigen Amt sowie weiterer Unterstützung durch das Goethe-Institut.

Das Sonderprogramm WCF Europe ist mit der Unterstützung des Creative Europe MEDIA-Programms der Europäischen Kommission entstanden.

Dank einer zusätzlichen Förderung des Auswärtigen Amtes startete 2016 das Sonderprogramm WCF Africa.

Quelle: Internationale Filmfestspiele Berlin

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Berlinale World Cinema Fund: Neue Förderempf...

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.