Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 820 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

News-Port

Bewerbungsphase: Master an der Lettischen Kulturakademie in Riga

Drucken
Sonntag, den 16. Juli 2017 um 11:38 Uhr
Für den neuen, dann 10. Jahrgang (Beginn: 17. Sept. 2017) läuft die Bewerbungsphase. Der Master – Studiengang „Internationales Medien- und Kulturmanagement“ ist einer der ganz wenigen deutschsprachigen Studiengänge im fremdsprachigen Ausland.

Bewerbungsende: September 2017
Das vier-semestrige Studium wird regelmäßig evaluiert. Aufnahmebedingung ist ein bereits abgeschlossenes Erststudium und eine Eignungs- und Wissensprüfung. Bis zu 20 Studienplätze werden angeboten. Da ganztags und an den Wochenenden unterrichtet wird, dauert ein Semester nur 6 Wochen; dies eröffnet den Studierenden die Möglichkeit, während der Studienzeit zu arbeiten.

Die Semestergebühren betragen 850 €. Verglichen mit den Studienprogrammen, für die private Anbieter oft Zigfaches pro Studiengang verlangen, ist das ein äußerst günstiges Angebot (Währung in Lettland ist der Euro). Die lettische Kulturakademie (Hochschule mit Promotionsrecht) ist dagegen eine staatliche Hochschule und steht somit unter ständiger Aufsicht der Regierung des EU-Staates Lettland. Gleichzeitig bietet der Unterricht alle Vorteile einer „privaten“ Struktur, angefangen bei der geringen Studentenzahl und der damit verbundenen intensiveren Betreuung bis hin zur Praxisorientierung der Professoren und Dozenten. Alle verfügen über langjährige Berufserfahrungen in führenden Positionen in Medien (u.a. Axel-Springer-Verlag, Deutscher Journalisten Verband, KulturPort.De, Handelsblatt, NDR) in der Kultur (u. a. Nationaloper Riga) und/oder in Unternehmen (u.a. Beiersdorf, GLC, Philips, Tchibo). Als Lehrende haben sie langjährige Lehrerfahrungen an deutschen und internationalen Hochschulen und kommen aus Deutschland, Lettland und Polen Weitere Professoren anderer Hochschulen werden als Experten geladen.

Basisfächer: Medien-, Marken und Kommunikationsmanagement; Mitarbeiterführung und Personalmanagement; Digitale Kommunikation und Kulturwirtschaft; Ökonomie; Kulturmarketing und Kulturökonomie, Medienindustrie, Musik- und Festivalmanagement.

Spezialfächer sind: Managementsoziologie; internationales Medienmanagement; Copyright und Internationales Vertragsrecht; Projektmanagement;
Praktische Seminare sind: Training vor der Kamera; Diplomatisches Protokoll und internationale Etikette.

Die Studierenden können auch als verantwortliche Redakteure an der „mail aus riga“ mitarbeiten. Darüber wird ein Zertifikat erstellt. Neben einem Direktverteiler ist dieses e-paper mit dem Web-Magazin „KulturPort.De – Follow Arts“ verlinkt. Auch die Pflege, Gestaltung und Aktualisierung der Homepage steht auf dem Ausbildungsprogramm. Ferner kann auch die Spezifikation „Verlagsmanagement“ (Zeitschriften, Buchhandel etc.) belegt werden. Dieser kostenlose Ergänzungskurs wird allerdings nur bei einer Mindestzahl (zehn) von Studierenden angeboten.

Die Fächerkombination gewährleistet – neben den Berufen in den Kultur und Mediensektoren – einen Einstieg und einen möglichen Karriereweg in den Bereichen Kommunikation-, Personal- oder Absatzmanagement von Unternehmen und Dienstleistern. Viele Absolventen des Studiengangs haben diesen Weg erfolgreich für sich gewählt. Auch für eine berufliche Neuorientierung ist das angebotene Programm geeignet und praktisch erprobt. Nach Erlangung des Masters kann sich eine Promotion (Dr.art.)auf Englisch bzw. auf Deutsch anschließen.
Für die lettischen Studenten gib es noch ein besonderes Angebot: Die Dozenten vermitteln gut dotierte Praktikumsplätze (mind. 650 € im Monat) in Deutschland und eine kostenfreie Wohnung zumindest in Berlin oder Hamburg.

Die Rektorin der Lettischen Kulturakademie Prof. Dr. Ruta Maktupavela betont in diesem Zusammenhang, wie willkommen internationale Studenten in Lettland sind und dass der Masterstudiengang an ihrer Hochschule ein allseits anerkanntes Beispiel dafür ist.
Weitere Informationen: www.kulturmedien-riga.de

Für den Erstkontakt: CV, Zeugnisse und Motivationsschreiben an Prof. Klaus-Peter Nebel; Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ; danach wird ein individueller Gesprächstermin vereinbart.

Quelle: LATVIJAS KULTURAS AKADEMIJA

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Bewerbungsphase: Master an der Lettischen Kul...

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.