Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 813 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

News-Port

Die besten Kurzfilme in Hamburg gekürt

Drucken
Montag, den 12. Juni 2017 um 13:59 Uhr

Mit der feierlichen Preisverleihung ging am Sonntagabend das 33. Internationale KurzFilmFestival Hamburg in die Sommerpause. Den Hauptpreis, der Hamburger Kurzfilmpreisim Internationalen Wettbewerb, verlieh die dreiköpfige Jury dem in Paris lebenden Filmemacher Ismaïl Bahrifür seinen Film ›Foyer‹. Die Jury würdigte den Film als „kühnes formales Experiment mit einer fast blanken Leinwand“. Wir verfolgen hörend und lesend ein nur in Weißtönen changierendes Bild – und „wie durch Magie können wir am Ende wirklich sehen“.


Ein sehr passender Preisträger eines bemerkenswerten Kurzfilmjahrgangs. Denn in auffällig vielen Filmen, deren Produktionsländer für alte Kolonialmächte stehen, ziehen Filmschaffende aus, um von Afrika bis Südamerika ein neues selbstbewusstes postkoloniales Kino zu entwerfen. Der Preisträgerfilm trägt mit seinen Bildern aus Schrift und Weiß auf wunderbare Weise dazu bei. Wir gratulieren sehr herzlich! (Filmstill anbei, ist freigegeben zur Veröffentlichung)Knapp 600 Gäste aus der Kurzfilmweltbevölkerten das Festivalzentrum und die sechs Kinos, darunter fast 120 Filmemacher. Gut 150 Teammitglieder haben das Festival gestemmt, das knapp 100 Veranstaltungen präsentierte. Die Hamburger Sommerfrische lockte das Publikum sowohl zu den kühlen Open Airs als auch in die warmen Kinos, wir freuen uns über eine stabile Gesamtzahl von gut 15.000 Besucher und Besucherinnen.

Mit Wehmut verabschieden wir uns nach sieben Jahren vom Festivalzentrum auf dem Bahrenfelder Kolbenhof. Unser Festivalzentrum mit Infocounter, Vorführungen, Konzerten, Open Airs und Dancefloor war am Wochenende bis in die hellen Morgenstunden ausgelassene Partyzone. Der letzte Tanz in Halle 5, die in Kürze abgerissen wird. Es war fantastisch. Schluchz. Aber wir haben bereits verlockende Alternativen fürs nächste Jahr gescouted, es kribbelt schon, lasst euch überraschen.

Erstmalig haben wir mit Deutschlandfunk Kultur den ›Ton sucht Bild‹-Wettbewerb ausgerichtet. Eine sehr feine Sache, die eigensinnige filmische Miniaturen nach den ›Wurfsendungen‹ im Radio entstehen ließ. Bitte beachten Sie dazu das PDF ›Deutschlands kürzeste Hörspiele verfilmt‹.

Schließlich wurde auf der Preisverleihung noch das Thema des nächsten Flotten-Dreier-Wettbewerbs bekannt gegeben. Das Thema lautet: ›Skandal‹. Wir freuen uns auf maximal drei Minuten lange Filme zu diesem Thema, die bis zum 1. April 2018 bei uns eingehen müssen.

Das 34. Internationale KurzFilmFestival Hamburg findet vom 5. bis 11. Juni 2018 statt.

Quelle: KurzFilmAgentur Hamburg e.V.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Die besten Kurzfilme in Hamburg gekürt

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.