Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1052 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

News-Port

Opernsänger des Jahres Lawrence Brownlee eröffnet das 9. KLANGVOKAL Musikfestival Dortmund

Drucken
Dienstag, den 23. Mai 2017 um 17:31 Uhr
Am kommenden Sonntag ist es soweit: Das KLANGVOKAL Musikfestival Dortmund startet in seine neunte Saison. Vom 28. Mai bis zum 25. Juni 2017 können die Besucher unter dem Motto „Heimat Europa“ 22 hochkarätige Konzerte mit Künstlern aus 30 Ländern erleben.
 
Zum Auftakt am Sonntag, den 28. Mai erklingt im Konzerthaus Dortmund erstmals eine komische Oper bei KLANGVOKAL: Gioachino Rossinis „Le Comte Ory“, seine letzte komische Oper, die der Komponist 1829 für Paris schuf.
Kein geringerer als der soeben beim International Opera Award in London (neben Anna Netrebko) als bester Opernsänger des Jahres ausgezeichnete Lawrence Brownlee wird in der Titelrolle sein Festival-Debüt geben.
Flankiert wird er dabei von internationalen Sangeskollegen wie Jessica Pratt, Jana Kurucová, Stella Grigorian, Roberto de Candia Oleg Tsybulko, Gheorghe Vlad und der u. a. in an der Chorakademie Dortmund ausgebildeten Monika Rydz. Es singt der WDR Rundfunkchor Köln und es spielt das WDR Funkhausorchester Köln unter der Leitung des jungen italienischen Maestro Giacomo Sagripanti.
 
Die Oper bildet den diesjährigen Themenschwerpunkt des Festivals.
 
Mit Vivaldis „Tamerlano“ (02. Juni | 19.30 Uhr) und Händels „Acis and Galatea“ (10. Juni | 19.30 Uhr | Aufführung mit Sängern, Orchester und
Marionettentheater) im Orchesterzentrum|NRW sowie der halbszenischen Aufführung von Purcells Semi-Oper „King Arthur“ (24. Juni | 20.00 Uhr) in der St. Reinoldikirche sind zudem gleich drei Barockopern in Dortmund zu erleben, die in Koproduktion mit renommierten Festivals aus Deutschland, Frankreich und Großbritannien präsentiert werden.
 
Dass Opernmelodien zu ihrer Entstehungszeit oft Schlager waren, werden Gesangsdiva Simone Kermes und ihr Special Guest, der Schlagersänger Roland Kaiser, im Konzerthaus Dortmund (18. Juni | 15.00 Uhr) unter Beweis stellen. Auch bei der Spanischen Nacht zum Festivalabschluss unter freiem Himmel im Westfalenpark wird populäre Musik erklingen: Die Zarzuela, eine raffinierte Mischform zwischen Oper und Operette, ist bis heute in Spanien sehr beliebt. Bei Klangvokal wird dieser besondere Abend von einem abschließenden Feuerwerk gekrönt. (25. Juni | 20.00 Uhr)

Quelle: KLANGVOKAL Musikfestival Dortmund

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Opernsänger des Jahres Lawrence Brownlee er...

Mehr auf KulturPort.De

Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle
 Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle



So kurzweilig, so fesselnd erklang Wagners „Ring des Nibelungen“ lange nicht mehr wie kürzlich in Dresden mit Christian Thielemann und der Sächsischen Staa [ ... ]



„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.