Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 975 Gäste online

Neue Kommentare

Phil zu "A Ghost Story". Der wehmütige Minimalismus des David Lowery: Rooney Mara ist wirklich zu bewundern für ihren ...
Herby Neubacher zu Kopf-Hörer 19 - für den Advent geeignet: Ja, da war doch was mit dem Advent? Ach ja, da wu...
franky zu 10 Jahre Lichte Momente 2017 – Outdoor-Videoprojektionen in Osnabrück : Lichte Momente sind großartig und machen richtig...
Dr. Seán Ó Riain, Irische Botschaft, Wien zu Hamburg vergibt Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen 2017: Ich gratuliere recht herzlich Frau Gabriele Haefs...
Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...

News-Port

Opernsänger des Jahres Lawrence Brownlee eröffnet das 9. KLANGVOKAL Musikfestival Dortmund

Drucken
Dienstag, den 23. Mai 2017 um 17:31 Uhr
Am kommenden Sonntag ist es soweit: Das KLANGVOKAL Musikfestival Dortmund startet in seine neunte Saison. Vom 28. Mai bis zum 25. Juni 2017 können die Besucher unter dem Motto „Heimat Europa“ 22 hochkarätige Konzerte mit Künstlern aus 30 Ländern erleben.
 
Zum Auftakt am Sonntag, den 28. Mai erklingt im Konzerthaus Dortmund erstmals eine komische Oper bei KLANGVOKAL: Gioachino Rossinis „Le Comte Ory“, seine letzte komische Oper, die der Komponist 1829 für Paris schuf.
Kein geringerer als der soeben beim International Opera Award in London (neben Anna Netrebko) als bester Opernsänger des Jahres ausgezeichnete Lawrence Brownlee wird in der Titelrolle sein Festival-Debüt geben.
Flankiert wird er dabei von internationalen Sangeskollegen wie Jessica Pratt, Jana Kurucová, Stella Grigorian, Roberto de Candia Oleg Tsybulko, Gheorghe Vlad und der u. a. in an der Chorakademie Dortmund ausgebildeten Monika Rydz. Es singt der WDR Rundfunkchor Köln und es spielt das WDR Funkhausorchester Köln unter der Leitung des jungen italienischen Maestro Giacomo Sagripanti.
 
Die Oper bildet den diesjährigen Themenschwerpunkt des Festivals.
 
Mit Vivaldis „Tamerlano“ (02. Juni | 19.30 Uhr) und Händels „Acis and Galatea“ (10. Juni | 19.30 Uhr | Aufführung mit Sängern, Orchester und
Marionettentheater) im Orchesterzentrum|NRW sowie der halbszenischen Aufführung von Purcells Semi-Oper „King Arthur“ (24. Juni | 20.00 Uhr) in der St. Reinoldikirche sind zudem gleich drei Barockopern in Dortmund zu erleben, die in Koproduktion mit renommierten Festivals aus Deutschland, Frankreich und Großbritannien präsentiert werden.
 
Dass Opernmelodien zu ihrer Entstehungszeit oft Schlager waren, werden Gesangsdiva Simone Kermes und ihr Special Guest, der Schlagersänger Roland Kaiser, im Konzerthaus Dortmund (18. Juni | 15.00 Uhr) unter Beweis stellen. Auch bei der Spanischen Nacht zum Festivalabschluss unter freiem Himmel im Westfalenpark wird populäre Musik erklingen: Die Zarzuela, eine raffinierte Mischform zwischen Oper und Operette, ist bis heute in Spanien sehr beliebt. Bei Klangvokal wird dieser besondere Abend von einem abschließenden Feuerwerk gekrönt. (25. Juni | 20.00 Uhr)

Quelle: KLANGVOKAL Musikfestival Dortmund

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Opernsänger des Jahres Lawrence Brownlee er...

Mehr auf KulturPort.De

Anton Melbye: Maler des Meeres
 Anton Melbye: Maler des Meeres



Unter dem Titel „Anton Melbye – Maler des Meeres“ findet im Altonaer Museum in Hamburg eine umfangreiche Ausstellung des dänischen Künstlers statt, der v [ ... ]



Johann Joachim Winckelmann – dem Stammvater der Archäologie zum 300. Geburtstag
 Johann Joachim Winckelmann – dem Stammvater der Archäologie zum 300. Geburtstag



Am 9. Dezember 2017 jährt sich der 300. Geburtstag von Johann Joachim Winckelmann.
Als Sohn eines armen Schuhmachermeisters 1717 in Stendal, Sachsen-Anhalt geb [ ... ]



„Drei Zinnen". Oder die Abgründe einer Kinderseele
 „Drei Zinnen



Jan Zabeil inszeniert sein subtiles, visuell virtuoses Familiendrama als verstörendes Survival-Epos.
Mag er eigentlich diesen kräftigen, sportlich durchtraini [ ... ]



Jhumpa Lahiri sagt: "Mit anderen Worten – Wie ich mich ins Italienische verliebte"
 Jhumpa Lahiri sagt:



Als die Pulitzer-Preisträgerin des Millenniumjahrs 2000 Jhumpa Lahiri vor zwei Jahren vom amerikanischen Ex-Präsidenten Barack Obama die "National Humanities M [ ... ]



Kopf-Hörer 19 - für den Advent geeignet
 Kopf-Hörer 19 - für den Advent geeignet



Überirdisch strahlend: Jarousskys Händel-Arien. Faszinierende Klangwelt: Olga Pashchenko spielt Beethoven-Sonaten auf dem Hammerklavier. Frühes Schauermärche [ ... ]



"A Ghost Story". Der wehmütige Minimalismus des David Lowery



"A Ghost Story" ist ein wundervoll fragiles Wesen, es nistet sich ein in unserer Erinnerung zwischen eigenen Sehnsüchten und Ängsten, vergangener Liebe und sch [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.