Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1357 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

News-Port

Zuversicht und Einsatz für die Pressefreiheit

Drucken
Donnerstag, den 18. Mai 2017 um 16:50 Uhr
Die älteste internationale Organisation für Pressefreiheit, das International Press Institute (IPI), hat heute seinen diesjährigen Weltkongress feierlich im Hamburger Rathaus eröffnet. Rund 300 Chefredakteure, Herausgeber und Journalisten aus aller Welt diskutieren auf dem IPI-Weltkongress angesichts des grassierenden Autoritarismus Chancen und Wege medialer Erneuerung.

Der Kongress forderte die Freilassung der in der Türkei inhaftierten Journalisten wie Deniz Yücel und Kadri Gürsel, dessen Ehefrau Nazire Gürsel anwesend war. Zudem wurden der „World Press Freedom Hero Award“ und der „Free Media Pioneer Award“ verliehen, mit dem das IPI besondere Leistungen im Einsatz für die Freiheit der Presse ehrt. 
 
Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz betonte in seiner Eröffnungsrede die Bedeutung der freien Presse für Demokratien: „In Diktaturen ist die Presse ein Akklamations- und Propaganda-Apparat. Für Autokraten gibt es nur Gleichgesinnte oder Feinde. Die Einschränkung der Pressefreiheit und der Arbeitsbedingungen von Journalisten sind deshalb immer Indikatoren für eine Abkehr von demokratischer Regierungsführung.“ Nachdrücklich schloss sich Scholz der Forderung gegenüber der türkischen Regierung an, endlich den Journalisten Deniz Yücel freizulassen – wie auch alle anderen unrechtmäßig inhaftierten Journalistinnen und Journalisten.
 
Mit Blick auf die aktuelle Diskussion um gezielte Desinformationen in westlichen Medien forderte Scholz eine noch stärker an Fakten ausgerichtete Berichterstattung. „Fakten zu recherchieren ist teuer und anstrengend. Aber darin liegt die große Leistung der Journalisten.“
 
John Yearwood, IPI-Vorsitzender: „Der IPI World Congress ist eines der wichtigsten Treffen weltweit zu den Themen Pressefreiheit und Zukunft des Journalismus – und keine Stadt wäre besser als Gastgeberin geeignet als Hamburg, die Medienhauptstadt Deutschlands. Wir freuen uns sehr, dass sich so viele der führenden Medienexperten der Welt in Hamburg eingefunden haben, um sich mit den dringlichsten Herausforderungen für die unabhängige journalistische Tätigkeit im digitalen Zeitalter zu befassen und zu erörtern, wie die Presse auch weiterhin ihre entscheidende Rolle bei der Versorgung der Öffentlichkeit mit Informationen und der Aufrechterhaltung der demokratischen Gesellschaft wahrnehmen kann. Wir werden uns nicht nur mit den enormen Herausforderungen befassen, die vor uns liegen, sondern auch mit den besonderen Chancen, die sich bieten. Das IPI weiß das Engagement der Stadt Hamburg für die Konferenz zutiefst zu schätzen, und wir möchten unseren zahlreichen Unterstützern und Partnern unseren besonderen Dank aussprechen, unter ihnen viele der größten und einflussreichsten Verlage Deutschlands.“
 
Prof. Dr. Carl-Eugen Eberle, Vorsitzender des deutschen IPI-Komitees: „Wenn Fake News und Filterblasen in den Sozialen Medien den Takt für die öffentliche Meinungsbildung vorgeben und Social Bots Meinungs-Mainstream vorgaukeln, dann gilt es, die klassischen Medien in Stellung zu bringen. Wir müssen alles tun, um ihre Glaubwürdigkeit zu verteidigen und sie als unabhängige Stützen des demokratischen Systems und des gesellschaftlichen Zusammenhalts zu stärken. Hierzu erwarte ich mir Antworten auf dem IPI World Congress Hamburg 2017.“
 
Im Rahmen der Feierlichkeiten wurden auch zwei Preise verliehen. Der äthiopische Journalist und Blogger Eskinder Nega sitzt seit 2011 in Haft. Nach seiner Kritik an dem Missbrauch von Anti-Terror-Gesetzen durch die Regierung wurde er zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt. IPI verlieh ihm für seinen Mut den „World Press Freedom Hero Award“, den in Deutschland bislang der SPIEGEL-Gründer Rudolf Augstein erhalten hat. Ausgezeichnet wurde zudem das „Afghan Journalists Safety Committee“ (AJSC). Die Organisation unterstützt Journalisten des Landes in Sicherheitsfragen, etwa mit aktuellen Gefahrenhinweisen oder Verhaltenstrainings. Das AJSC erhielt für seine Arbeit den „Free Media Pioneer Award“.
 
Das in Wien ansässige IPI ist ein 1950 gegründetes globales Netzwerk von Herausgebern, Medienunternehmen und führenden Journalisten, das sich der Förderung und Verteidigung der Pressefreiheit, der Unterstützung des freien Nachrichtenflusses, sowie der Verbesserung journalistischer Standards verschrieben hat.
 
Quelle:  Behörde für Kultur und Medien

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Zuversicht und Einsatz für die Pressefreihei...

Mehr auf KulturPort.De

Chris Gall Trio – Cosmic Playground
 Chris Gall Trio – Cosmic Playground



„There's something a cosmic playground and jazz have in common!"
Dieser Satz ist dynamisch-kursiv auf die Rückseite der neuen CD gedruckt und kann als Handl [ ... ]



James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.