Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 809 Gäste online

Neue Kommentare

Dr. Seán Ó Riain, Irische Botschaft, Wien zu Hamburg vergibt Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen 2017: Ich gratuliere recht herzlich Frau Gabriele Haefs...
Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...
Sabine Carbon zu „Karl Marx, Das Kapital“. Eine Hommage im Museum der Arbeit: Bei zu viel Text hilft vielleicht unser Kinderbuc...
Sabine Albrecht zu Neues Angebot der Kunstmeile Hamburg: Der 3-Tage-Kunstmeilenpass: Guten Tag,
ich suche nach einer Erklärun...

B.F.Schwarze zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo, Frau Lampert,
leider gibt es nicht ...


News-Port

72. Jahrestag des Kriegsendes und der Befreiung der Konzentrationslager

Drucken
Donnerstag, den 27. April 2017 um 11:09 Uhr
Am 3. Mai 2017 gedenkt Hamburg des Kriegsendes und der Befreiung der Konzentrationslager vor 72 Jahren. Zu den Feierlichkeiten werden auch in diesem Jahr internationale Gäste, darunter elf ehemalige KZ-Häftlinge und zahlreiche Angehörige, aus Belarus, Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Israel, den Niederlanden, Polen, Russland, Schweden, Tschechien und der Ukraine, sowie Landes-Verbände der Amicale Internationale KZ Neuengamme erwartet.

Um 17 Uhr findet die offizielle Gedenkveranstaltung in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme statt. Nach der feierlichen Kranzniederlegung am ehemaligen Arrestbunker sprechen Dr. Carsten Brosda, Senator der Behörde für Kultur und Medien, Ivan Moscovich, Überlebender des KZ Neuengamme und Yvonne Cossu-Alba, Tochter eines französischen ehemaligen Häftlings. Außerdem werden junge Erwachsene ihr Projekt „Stimme erheben. Stimmen bewahren“ vorstellen.
 
Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Es ist wichtig und richtig, dass wir den 72. Jahrestag des Kriegsendes und der Befreiung der Konzentrationslager in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme begehen, an dem Ort, der wie kein anderer in Hamburg die Auswirkungen der rassistischen und ausgrenzenden Weltsicht der Nationalsozialisten zum Ausdruck bringt. Erinnern ist die Voraussetzung dafür, dass wir aufmerksam und wachsam bleiben gegenüber dem Erstarken rechtspopulistischer Tendenzen, gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und den Angriffen auf demokratische Werte.“
 
Gedenken zum 72. Jahrestag des Kriegsendes und der Befreiung der Konzentrationslager
Dienstag, 3. Mai 2017, 17 Uhr
Kranzniederlegung am ehemaligen Arrestbunker, Grußworte von Dr. Carsten Brosda, Ivan Moscovich
und Yvonne Cossu-Alba im Südflügel der ehemaligen Walther-Werke
KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Jean-Dolidier-Weg 75, 21039 Hamburg
 
Das KZ Neuengamme war das größte nationalsozialistische Konzentrationslager in Nordwestdeutschland. Es waren mehr als 100.000 Menschen aus ganz Europa im Hauptlager und in über 85 Außenlagern inhaftiert. Mindestens 42.900 Häftlinge haben nicht überlebt.
 
Am Vormittag des 3. Mai 2017 nehmen die Überlebenden und ihre Angehörigen außerdem am Cap-Arcona-Ehrenmal in Neustadt/Holstein an einer Gedenkveranstaltung teil, um der 6.600 Häftlinge zu gedenken, die bei der Bombardierung der KZ-Schiffe in der Neustädter Bucht am 3. Mai 1945 starben. Um 13, 14 und 15 Uhr werden Kurzführungen durch die KZ-Gedenkstätte Neuengamme in deutscher und englischer Sprache angeboten.
 
In Hamburg finden darüber hinaus weitere Veranstaltungen statt: Am 2. und 4. Mai 2017 jeweils um 10 Uhr sprechen die KZ-Überlebenden Livia Fränkel aus Schweden, Hana Weingarten und Chaim Liss aus Israel, Natalija Radchenko aus Belarus und Joanna Fryczkowska aus Polen im Rahmen von Zeitzeugengesprächen in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme über ihre Erfahrungen. Schulklassen werden um Anmeldung gebeten. Am1. und 2. Mai 2017 setzt sich das Forum „Zukunft der Erinnerung“ mit Möglichkeiten eines nachhaltigen Erinnerns auseinander. In diesem Jahr liegt der Fokus des Forums auf aktuellen Erinnerungsinitiativen und hat einen großen Gegenwartsbezug, der auch im Jugendprojekt deutlich wird, in dem sich Jugendliche mit unterschiedlichen Formen und Motivationen von Widerständigen auseinander gesetzt und Verbindung zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft gezogen haben. Dem Forum vorangestellt ist ein Austauschseminar für Nachkommen ehemaliger Häftlinge des KZ Neuengamme und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gedenkstätte.
 
Ergänzt wird das Programm durch zwei Abendveranstaltungen in der Stadt: Am 1. Mai 2017 gibt es ein Podiumsgespräch zwischen Nachkommen von NS-Verfolgten und von NS-Tätern in der Bar Golem, am 2. Mai 2017 sprechen Anitta und Ivan Moscovich im Baseler Hof Säle über ihre Verfolgungserfahrungen.
 
Die diesjährigen Gedenkveranstaltungen der Freien und Hansestadt Hamburg in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme werden erneut in Zusammenarbeit mit der Amicale Internationale KZ Neuengamme ausgerichtet.
 
Förderer: Arbeitsgemeinschaft Neuengamme e.V., Arbeitskreis Kirchliche Gedenkstättenarbeit, Bar GOLEM, Bezirk Bergedorf, Bürgerstiftung Schleswig-Holsteinische Gedenkstätten, Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Freundeskreis KZ-Gedenkstätte Neuengamme e.V., Friedrich-Ebert-Stiftung, Stadt Neustadt in Holstein, Stiftung Erinnerung, Verantwortung, Zukunft.
 
Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > 72. Jahrestag des Kriegsendes und der Befreiu...

Mehr auf KulturPort.De

Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli
 Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli



„Haus bei Haus ist von der gelben Rasse bewohnt, jedes Kellerloch hat über oder neben dem Eingang seine seltsamen Schriftzeichen. Die Fenster sind dicht verh [ ... ]



Studio Braun: „Der goldene Handschuh“ im Deutschen Schauspielhaus
 Studio Braun: „Der goldene Handschuh“ im Deutschen Schauspielhaus



Was Kult ist, muss nicht unbedingt gut sein. Heinz Strunk ist Kult und tut alles dafür, dass es so bleibt. Egal, auf welchem Niveau. Sein blutrünstiger Bestsel [ ... ]



Dschungelbuch für Kinder – ganz eng am Original
 Dschungelbuch für Kinder – ganz eng am Original



Das Hamburger Theater für Kinder im Allee Theater, das in dieser Spielzeit seinen 50. Geburtstag feiert, bezaubert mit einer fantastischen Version des „Dschun [ ... ]



„Detroit” – Kathryn Bigelows Blick zurück im Zorn
 „Detroit” – Kathryn Bigelows Blick zurück im Zorn



Furioser Politthriller als Chronik staatlich autorisierter Gewalt.
Detroit, 25. Juli 1967. Hinter der Bühne des legendären Fox-Theatres fiebern Leadsinger Lar [ ... ]



Kopf-Hörer 18
 Kopf-Hörer 18



Alexander M. Wagner ist 22 Jahre jung. Er brilliert bei TYXart mit Tschaikowskys b-Moll-Klavierkonzert und präsentiert seine eigene zweite Symphonie. Außerdem  [ ... ]



Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle
 Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle



Dieser Thriller hat es in sich. „Das Erwachen“ bestätigt all unsere Ängste und Befürchtungen: Maschinenintelligenz (MI) bemächtigt sich der Künstlichen  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.