Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1136 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

News-Port

72. Jahrestag des Kriegsendes und der Befreiung der Konzentrationslager

Drucken
Donnerstag, den 27. April 2017 um 11:09 Uhr
Am 3. Mai 2017 gedenkt Hamburg des Kriegsendes und der Befreiung der Konzentrationslager vor 72 Jahren. Zu den Feierlichkeiten werden auch in diesem Jahr internationale Gäste, darunter elf ehemalige KZ-Häftlinge und zahlreiche Angehörige, aus Belarus, Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Israel, den Niederlanden, Polen, Russland, Schweden, Tschechien und der Ukraine, sowie Landes-Verbände der Amicale Internationale KZ Neuengamme erwartet.

Um 17 Uhr findet die offizielle Gedenkveranstaltung in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme statt. Nach der feierlichen Kranzniederlegung am ehemaligen Arrestbunker sprechen Dr. Carsten Brosda, Senator der Behörde für Kultur und Medien, Ivan Moscovich, Überlebender des KZ Neuengamme und Yvonne Cossu-Alba, Tochter eines französischen ehemaligen Häftlings. Außerdem werden junge Erwachsene ihr Projekt „Stimme erheben. Stimmen bewahren“ vorstellen.
 
Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Es ist wichtig und richtig, dass wir den 72. Jahrestag des Kriegsendes und der Befreiung der Konzentrationslager in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme begehen, an dem Ort, der wie kein anderer in Hamburg die Auswirkungen der rassistischen und ausgrenzenden Weltsicht der Nationalsozialisten zum Ausdruck bringt. Erinnern ist die Voraussetzung dafür, dass wir aufmerksam und wachsam bleiben gegenüber dem Erstarken rechtspopulistischer Tendenzen, gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und den Angriffen auf demokratische Werte.“
 
Gedenken zum 72. Jahrestag des Kriegsendes und der Befreiung der Konzentrationslager
Dienstag, 3. Mai 2017, 17 Uhr
Kranzniederlegung am ehemaligen Arrestbunker, Grußworte von Dr. Carsten Brosda, Ivan Moscovich
und Yvonne Cossu-Alba im Südflügel der ehemaligen Walther-Werke
KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Jean-Dolidier-Weg 75, 21039 Hamburg
 
Das KZ Neuengamme war das größte nationalsozialistische Konzentrationslager in Nordwestdeutschland. Es waren mehr als 100.000 Menschen aus ganz Europa im Hauptlager und in über 85 Außenlagern inhaftiert. Mindestens 42.900 Häftlinge haben nicht überlebt.
 
Am Vormittag des 3. Mai 2017 nehmen die Überlebenden und ihre Angehörigen außerdem am Cap-Arcona-Ehrenmal in Neustadt/Holstein an einer Gedenkveranstaltung teil, um der 6.600 Häftlinge zu gedenken, die bei der Bombardierung der KZ-Schiffe in der Neustädter Bucht am 3. Mai 1945 starben. Um 13, 14 und 15 Uhr werden Kurzführungen durch die KZ-Gedenkstätte Neuengamme in deutscher und englischer Sprache angeboten.
 
In Hamburg finden darüber hinaus weitere Veranstaltungen statt: Am 2. und 4. Mai 2017 jeweils um 10 Uhr sprechen die KZ-Überlebenden Livia Fränkel aus Schweden, Hana Weingarten und Chaim Liss aus Israel, Natalija Radchenko aus Belarus und Joanna Fryczkowska aus Polen im Rahmen von Zeitzeugengesprächen in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme über ihre Erfahrungen. Schulklassen werden um Anmeldung gebeten. Am1. und 2. Mai 2017 setzt sich das Forum „Zukunft der Erinnerung“ mit Möglichkeiten eines nachhaltigen Erinnerns auseinander. In diesem Jahr liegt der Fokus des Forums auf aktuellen Erinnerungsinitiativen und hat einen großen Gegenwartsbezug, der auch im Jugendprojekt deutlich wird, in dem sich Jugendliche mit unterschiedlichen Formen und Motivationen von Widerständigen auseinander gesetzt und Verbindung zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft gezogen haben. Dem Forum vorangestellt ist ein Austauschseminar für Nachkommen ehemaliger Häftlinge des KZ Neuengamme und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gedenkstätte.
 
Ergänzt wird das Programm durch zwei Abendveranstaltungen in der Stadt: Am 1. Mai 2017 gibt es ein Podiumsgespräch zwischen Nachkommen von NS-Verfolgten und von NS-Tätern in der Bar Golem, am 2. Mai 2017 sprechen Anitta und Ivan Moscovich im Baseler Hof Säle über ihre Verfolgungserfahrungen.
 
Die diesjährigen Gedenkveranstaltungen der Freien und Hansestadt Hamburg in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme werden erneut in Zusammenarbeit mit der Amicale Internationale KZ Neuengamme ausgerichtet.
 
Förderer: Arbeitsgemeinschaft Neuengamme e.V., Arbeitskreis Kirchliche Gedenkstättenarbeit, Bar GOLEM, Bezirk Bergedorf, Bürgerstiftung Schleswig-Holsteinische Gedenkstätten, Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Freundeskreis KZ-Gedenkstätte Neuengamme e.V., Friedrich-Ebert-Stiftung, Stadt Neustadt in Holstein, Stiftung Erinnerung, Verantwortung, Zukunft.
 
Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > 72. Jahrestag des Kriegsendes und der Befreiu...

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.