Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 855 Gäste online

Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...
Sabine Carbon zu „Karl Marx, Das Kapital“. Eine Hommage im Museum der Arbeit: Bei zu viel Text hilft vielleicht unser Kinderbuc...
Sabine Albrecht zu Neues Angebot der Kunstmeile Hamburg: Der 3-Tage-Kunstmeilenpass: Guten Tag,
ich suche nach einer Erklärun...

B.F.Schwarze zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo, Frau Lampert,
leider gibt es nicht ...

Angela zu „The Square”. Oder das Zeitalter des Misstrauens: Oh, dann Danke für den Lang-Spoiler - da muss ja...

News-Port

Senat und Medienwirtschaft setzen sich gemeinsam für die Weiterentwicklung der Hamburg Media School ein

Drucken
Mittwoch, den 26. April 2017 um 10:27 Uhr
Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz hat heute im Gästehaus des Senates mit Vertreterinnen und Vertretern führender Medienunternehmen die Weiterentwicklung der Hamburg Media School (HMS) erörtert. Zugleich dankte der Bürgermeister zusammen mit Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank und Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien, den Förderern der HMS für ihr Engagement.
 
Mit seiner Einladung hat Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz die besondere Bedeutung der Hamburg Media School für den Wissenschafts- und Medienstandort Hamburg hervorgehoben: „Insbesondere die intensive Vernetzung und Zusammenarbeit mit führenden Medienunternehmen hat die Hamburg Media School zu einer bundesweit renommierten Ausbildungsstätte für junge Medientalente gemacht. Die Teilung der Verantwortung zwischen Staat und privater Wirtschaft schafft eine hervorragende Verknüpfung von theoretischer und praktischer Bildung. Von hier kommen die Media-Worker der Zukunft. Die Existenz der Hamburg Media School zeigt: In Hamburg wird in die Bedeutung der Medien, in die Innovationskraft des Medienstandortes und in die Qualität der medienbasierten Öffentlichkeit investiert.“
 
Der Vorsitzende der Hamburg Media School Stiftung und Leiter des Geschäftsführungsbereichs Personal der Axel Springer SE, Dr. Alexander Schmid-Lossberg, zeigte sich erfreut über die Anerkennung und Wertschätzung des Bürgermeisters und dankte dem Senat für seine stete Förderung: „Ihre Worte der Wertschätzung sind zugleich Ermutigung und Verpflichtung, unser Engagement nicht nur fortzusetzen, sondern alle Chancen zum Ausbau der Hamburg Media School entschlossen zu nutzen. An Themen mangelt es uns in Zeiten dynamischer Veränderungen der Medienmärkte ja wahrlich nicht.“ Er bedankte sich bei allen Förderern der Hamburg Media School Stiftung und betonte das besondere finanzielle Engagement von NDR Media GmbH, Axel Springer SE, Gruner + Jahr GmbH & Co.KG, Google Deutschland GmbH, Spiegel-Verlag, Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG sowie der FUNKE Mediengruppe GmbH & Co. KG. Zugleich appellierte Schmid-Lossberg an die privaten Stifter, ihr finanzielles Engagement auszubauen. Denn nur über eine nachhaltige Finanzierung könne die hohe Qualität der Ausbildung gehalten und junge Talente zielgenau für die Medienbranche qualifiziert werden. 
 
Dass die HMS gut gerüstet ist, um mit aktuellen und zukünftigen Entwicklungen der Medien und Mediengesellschaft Schritt zu halten, zeigte die Geschäftsführerin der HMS, Dr. Katharina Schaefer:„Durch die gezielte Förderung und Qualifizierung junger Medientalente gemeinsam mit renommierten Unternehmen, die erfolgreiche Sicherung und Vermittlung des Nachwuchses sowie durch anwendungsbezogene Forschung, etabliert sich die Hamburg Media School als Think-Tank der Medienbranche.“
 
Die HMS resultiert aus dem Wunsch nach einer optimal auf die Medienwirtschaft, wissenschaftlich und wissenschaftlich-künstlerisch hochwertigen abgestimmten Bildung. Die HMS hat als Public-private-Partnership Erfolgsgeschichte geschrieben und leistet einen einzigartigen Beitrag für die Ausbildung junger Medientalente, in der Forschung und bei der marktorientierten Unterstützung einer sich wandelnden Medienwirtschaft.
 
An dem Treffen im Gästehaus des Senats nahmen rund 30 Managerinnen und -manager großer Medien, Unternehmen und Agenturen teil. 
 
Quelle:  Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Senat und Medienwirtschaft setzen sich gemein...

Mehr auf KulturPort.De

Kopf-Hörer 18
 Kopf-Hörer 18



Alexander M. Wagner ist 22 Jahre jung. Er brilliert bei TYXart mit Tschaikowskys b-Moll-Klavierkonzert und präsentiert seine eigene zweite Symphonie. Außerdem  [ ... ]



Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle
 Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle



Dieser Thriller hat es in sich. „Das Erwachen“ bestätigt all unsere Ängste und Befürchtungen: Maschinenintelligenz (MI) bemächtigt sich der Künstlichen  [ ... ]



All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater
 All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater



Oje, du Fröhliche! Das Ohnsorg Theater stimmt mit „All Johr wedder“, der plattdeutschen Fassung von Alan Ayckbourns „Schöne Bescherungen“, auf die Weih [ ... ]



add art 2017 – von der Wirkung von Kunst in Unternehmen
 add art 2017 – von der Wirkung von Kunst in Unternehmen



Seit dem Jahr 2013 findet die „add art“ in Hamburg statt und seit jenem Jahr nehmen unterschiedliche Unternehmen der Hansestadt daran teil, ihre Türen für  [ ... ]



Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden
 Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden



Seit 2014 spielt das Ensemble Resonanz jedes Jahr seine ganz eigene Fassung von Bachs „Weihnachtsoratorium“ im Resonanzraum im Bunker an der Feldstraße in H [ ... ]



„Die Geburt des Kunstmarktes. Rembrandt, Ruisdael, van Goyen und die Künstler des Goldenen Zeitalters“
 „Die Geburt des Kunstmarktes. Rembrandt, Ruisdael, van Goyen und die Künstler des Goldenen Zeitalters“



Reproduktionen und Variationen sind keine Erfindung der Moderne. Wie „Die Geburt des Kunstmarktes“ im Bucerius Kunst Forum zeigt, gingen schon „Rembrandt,  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.