Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 875 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

News-Port

Senat und Medienwirtschaft setzen sich gemeinsam für die Weiterentwicklung der Hamburg Media School ein

Drucken
Mittwoch, den 26. April 2017 um 10:27 Uhr
Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz hat heute im Gästehaus des Senates mit Vertreterinnen und Vertretern führender Medienunternehmen die Weiterentwicklung der Hamburg Media School (HMS) erörtert. Zugleich dankte der Bürgermeister zusammen mit Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank und Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien, den Förderern der HMS für ihr Engagement.
 
Mit seiner Einladung hat Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz die besondere Bedeutung der Hamburg Media School für den Wissenschafts- und Medienstandort Hamburg hervorgehoben: „Insbesondere die intensive Vernetzung und Zusammenarbeit mit führenden Medienunternehmen hat die Hamburg Media School zu einer bundesweit renommierten Ausbildungsstätte für junge Medientalente gemacht. Die Teilung der Verantwortung zwischen Staat und privater Wirtschaft schafft eine hervorragende Verknüpfung von theoretischer und praktischer Bildung. Von hier kommen die Media-Worker der Zukunft. Die Existenz der Hamburg Media School zeigt: In Hamburg wird in die Bedeutung der Medien, in die Innovationskraft des Medienstandortes und in die Qualität der medienbasierten Öffentlichkeit investiert.“
 
Der Vorsitzende der Hamburg Media School Stiftung und Leiter des Geschäftsführungsbereichs Personal der Axel Springer SE, Dr. Alexander Schmid-Lossberg, zeigte sich erfreut über die Anerkennung und Wertschätzung des Bürgermeisters und dankte dem Senat für seine stete Förderung: „Ihre Worte der Wertschätzung sind zugleich Ermutigung und Verpflichtung, unser Engagement nicht nur fortzusetzen, sondern alle Chancen zum Ausbau der Hamburg Media School entschlossen zu nutzen. An Themen mangelt es uns in Zeiten dynamischer Veränderungen der Medienmärkte ja wahrlich nicht.“ Er bedankte sich bei allen Förderern der Hamburg Media School Stiftung und betonte das besondere finanzielle Engagement von NDR Media GmbH, Axel Springer SE, Gruner + Jahr GmbH & Co.KG, Google Deutschland GmbH, Spiegel-Verlag, Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG sowie der FUNKE Mediengruppe GmbH & Co. KG. Zugleich appellierte Schmid-Lossberg an die privaten Stifter, ihr finanzielles Engagement auszubauen. Denn nur über eine nachhaltige Finanzierung könne die hohe Qualität der Ausbildung gehalten und junge Talente zielgenau für die Medienbranche qualifiziert werden. 
 
Dass die HMS gut gerüstet ist, um mit aktuellen und zukünftigen Entwicklungen der Medien und Mediengesellschaft Schritt zu halten, zeigte die Geschäftsführerin der HMS, Dr. Katharina Schaefer:„Durch die gezielte Förderung und Qualifizierung junger Medientalente gemeinsam mit renommierten Unternehmen, die erfolgreiche Sicherung und Vermittlung des Nachwuchses sowie durch anwendungsbezogene Forschung, etabliert sich die Hamburg Media School als Think-Tank der Medienbranche.“
 
Die HMS resultiert aus dem Wunsch nach einer optimal auf die Medienwirtschaft, wissenschaftlich und wissenschaftlich-künstlerisch hochwertigen abgestimmten Bildung. Die HMS hat als Public-private-Partnership Erfolgsgeschichte geschrieben und leistet einen einzigartigen Beitrag für die Ausbildung junger Medientalente, in der Forschung und bei der marktorientierten Unterstützung einer sich wandelnden Medienwirtschaft.
 
An dem Treffen im Gästehaus des Senats nahmen rund 30 Managerinnen und -manager großer Medien, Unternehmen und Agenturen teil. 
 
Quelle:  Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Senat und Medienwirtschaft setzen sich gemein...

Mehr auf KulturPort.De

„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.