Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 945 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


News-Port

Senat und Medienwirtschaft setzen sich gemeinsam für die Weiterentwicklung der Hamburg Media School ein

Drucken
Mittwoch, den 26. April 2017 um 11:27 Uhr
Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz hat heute im Gästehaus des Senates mit Vertreterinnen und Vertretern führender Medienunternehmen die Weiterentwicklung der Hamburg Media School (HMS) erörtert. Zugleich dankte der Bürgermeister zusammen mit Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank und Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien, den Förderern der HMS für ihr Engagement.
 
Mit seiner Einladung hat Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz die besondere Bedeutung der Hamburg Media School für den Wissenschafts- und Medienstandort Hamburg hervorgehoben: „Insbesondere die intensive Vernetzung und Zusammenarbeit mit führenden Medienunternehmen hat die Hamburg Media School zu einer bundesweit renommierten Ausbildungsstätte für junge Medientalente gemacht. Die Teilung der Verantwortung zwischen Staat und privater Wirtschaft schafft eine hervorragende Verknüpfung von theoretischer und praktischer Bildung. Von hier kommen die Media-Worker der Zukunft. Die Existenz der Hamburg Media School zeigt: In Hamburg wird in die Bedeutung der Medien, in die Innovationskraft des Medienstandortes und in die Qualität der medienbasierten Öffentlichkeit investiert.“
 
Der Vorsitzende der Hamburg Media School Stiftung und Leiter des Geschäftsführungsbereichs Personal der Axel Springer SE, Dr. Alexander Schmid-Lossberg, zeigte sich erfreut über die Anerkennung und Wertschätzung des Bürgermeisters und dankte dem Senat für seine stete Förderung: „Ihre Worte der Wertschätzung sind zugleich Ermutigung und Verpflichtung, unser Engagement nicht nur fortzusetzen, sondern alle Chancen zum Ausbau der Hamburg Media School entschlossen zu nutzen. An Themen mangelt es uns in Zeiten dynamischer Veränderungen der Medienmärkte ja wahrlich nicht.“ Er bedankte sich bei allen Förderern der Hamburg Media School Stiftung und betonte das besondere finanzielle Engagement von NDR Media GmbH, Axel Springer SE, Gruner + Jahr GmbH & Co.KG, Google Deutschland GmbH, Spiegel-Verlag, Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG sowie der FUNKE Mediengruppe GmbH & Co. KG. Zugleich appellierte Schmid-Lossberg an die privaten Stifter, ihr finanzielles Engagement auszubauen. Denn nur über eine nachhaltige Finanzierung könne die hohe Qualität der Ausbildung gehalten und junge Talente zielgenau für die Medienbranche qualifiziert werden. 
 
Dass die HMS gut gerüstet ist, um mit aktuellen und zukünftigen Entwicklungen der Medien und Mediengesellschaft Schritt zu halten, zeigte die Geschäftsführerin der HMS, Dr. Katharina Schaefer:„Durch die gezielte Förderung und Qualifizierung junger Medientalente gemeinsam mit renommierten Unternehmen, die erfolgreiche Sicherung und Vermittlung des Nachwuchses sowie durch anwendungsbezogene Forschung, etabliert sich die Hamburg Media School als Think-Tank der Medienbranche.“
 
Die HMS resultiert aus dem Wunsch nach einer optimal auf die Medienwirtschaft, wissenschaftlich und wissenschaftlich-künstlerisch hochwertigen abgestimmten Bildung. Die HMS hat als Public-private-Partnership Erfolgsgeschichte geschrieben und leistet einen einzigartigen Beitrag für die Ausbildung junger Medientalente, in der Forschung und bei der marktorientierten Unterstützung einer sich wandelnden Medienwirtschaft.
 
An dem Treffen im Gästehaus des Senats nahmen rund 30 Managerinnen und -manager großer Medien, Unternehmen und Agenturen teil. 
 
Quelle:  Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Senat und Medienwirtschaft setzen sich gemein...

Mehr auf KulturPort.De

200 Jahre Kunstverein in Hamburg
 200 Jahre Kunstverein in Hamburg



„Just what is it that makes today’s Kunstverein so different? So appealing?” Nach Charity Auktion (14.9.) und Festakt im Rathaus (22.9.) klingen mit einer  [ ... ]



Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.