Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 730 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


News-Port

Goethe-Institut startet Programm zur documenta 14 in Athen

Drucken
Freitag, den 07. April 2017 um 10:21 Uhr
Mit dem Programm „apropos documenta“ begleitet das Goethe-Institut die documenta 14 in Athen: Ein „produktives Archiv“ sammelt Stimmen von documenta-Besuchern, ein Residenzprogramm lädt zwölf südamerikanische und griechische Kunstschaffende zu einem künstlerischen Austausch über die documenta ein.
 
Auf Initiative des künstlerischen Direktors Adam Szymczyk findet die documenta vor der Eröffnung in Kassel auch in Griechenland statt. Vom 8. April bis zum 16. Juli lautet das Motto: „Von Athen lernen“. Aber wie gut kennen die Athenerinnen und Athener die documenta?
 
Mit dem Programm „apropos documenta“ bringt das Goethe-Institut dem griechischen Publikum das internationale Kunstereignis mit Filmvorführungen, Gesprächen und Konzerten näher. Ein Themenraum macht die Besucherinnen und Besucher mit der Geschichte der Ausstellungsreihe vertraut und führt auch die Jüngsten mit dem Bildungsangebot „Auf den Spuren der documenta“ an zeitgenössische Kunst heran.
 
Brückenschlag nach Südamerika
Das in Rio de Janeiro ansässige Kulturzentrum Capacete organisiert in Kooperation mit der documenta 14 und dem Goethe-Institut eine zehnmonatige Künstlerresidenz in Athen. Die zwölf Teilnehmenden aus Südamerika und Griechenland treffen auf Organisatoren, Künstlerinnen und Besucher der documenta, erhalten Einblicke in die griechische Sprache und Kunstszene und entwickeln eigene künstlerische Interventionen vor Ort. Mit diesen Ideen wird 2018 in Südamerika weitergearbeitet. Mit der Reihe „Museale Episoden“ bringt das Goethe-Institut Südamerika im Juli Museumsdirektorinnen und Kuratoren auf der documenta zusammen. Sie sprechen über die Ergebnisse ihrer Recherchen, tauschen sich über ihre Erfahrungen gemeinsamer Treffen in Südamerika und Südafrika aus und diskutieren über die Zukunft von Museen.
 
Archiv gesammelter Stimmen
Das produktive Archiv „All: Collected Voices“ zeichnet die Mehrstimmigkeit der Reaktionen auf die Ausstellungen und Veranstaltungen während der documenta in Athen auf. Dafür verwandeln sich die Räume des Instituts für zeitgenössische Kunst „Radio Athènes“ vom 8. April bis zum 30. Juni in ein Tonstudio. „All: Collected Voices“ überträgt Lesungen, Gespräche, Interviews und Tonwerke, gemischt und aufgenommen bei „Radio Athènes“. Daraus entsteht im Laufe der Zeit auf der von Dexter Sinister gestalteten Website ein Archiv von Hör- und Tonaufnahmen. Kuratiert wird es von dem in Paris lebenden Künstler Thomas Boudoux und Helena Papadopoulos, Leiterin des „Radio Athènes“.
 
An dem öffentlichen Publikumsprogramm der documenta beteiligt sich das Goethe-Institut mit zwei Podiumsdiskussionen im Parko Eleftherias. Hier diskutieren unter anderen Stathis Gourgouris (Professor für Vergleichende Literaturwissenschaft, Columbia University), Bonaventure Soh Bejeng Ndikung (kamerunischer Kurator, documenta 14) und Amitav Ghosh (indisch-amerikanischer Autor) am 18. und am 20. Mai über Dekolonialisierung und neue Interpretationsmöglichkeiten in der Archäologie.
 
Quelle: Goethe-Institut

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Goethe-Institut startet Programm zur document...

Mehr auf KulturPort.De

200 Jahre Kunstverein in Hamburg
 200 Jahre Kunstverein in Hamburg



„Just what is it that makes today’s Kunstverein so different? So appealing?” Nach Charity Auktion (14.9.) und Festakt im Rathaus (22.9.) klingen mit einer  [ ... ]



Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.