Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 935 Gäste online

Neue Kommentare

Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...

Anzeige


News-Port

Goethe-Institut startet Programm zur documenta 14 in Athen

Drucken
Freitag, den 07. April 2017 um 10:21 Uhr
Mit dem Programm „apropos documenta“ begleitet das Goethe-Institut die documenta 14 in Athen: Ein „produktives Archiv“ sammelt Stimmen von documenta-Besuchern, ein Residenzprogramm lädt zwölf südamerikanische und griechische Kunstschaffende zu einem künstlerischen Austausch über die documenta ein.
 
Auf Initiative des künstlerischen Direktors Adam Szymczyk findet die documenta vor der Eröffnung in Kassel auch in Griechenland statt. Vom 8. April bis zum 16. Juli lautet das Motto: „Von Athen lernen“. Aber wie gut kennen die Athenerinnen und Athener die documenta?
 
Mit dem Programm „apropos documenta“ bringt das Goethe-Institut dem griechischen Publikum das internationale Kunstereignis mit Filmvorführungen, Gesprächen und Konzerten näher. Ein Themenraum macht die Besucherinnen und Besucher mit der Geschichte der Ausstellungsreihe vertraut und führt auch die Jüngsten mit dem Bildungsangebot „Auf den Spuren der documenta“ an zeitgenössische Kunst heran.
 
Brückenschlag nach Südamerika
Das in Rio de Janeiro ansässige Kulturzentrum Capacete organisiert in Kooperation mit der documenta 14 und dem Goethe-Institut eine zehnmonatige Künstlerresidenz in Athen. Die zwölf Teilnehmenden aus Südamerika und Griechenland treffen auf Organisatoren, Künstlerinnen und Besucher der documenta, erhalten Einblicke in die griechische Sprache und Kunstszene und entwickeln eigene künstlerische Interventionen vor Ort. Mit diesen Ideen wird 2018 in Südamerika weitergearbeitet. Mit der Reihe „Museale Episoden“ bringt das Goethe-Institut Südamerika im Juli Museumsdirektorinnen und Kuratoren auf der documenta zusammen. Sie sprechen über die Ergebnisse ihrer Recherchen, tauschen sich über ihre Erfahrungen gemeinsamer Treffen in Südamerika und Südafrika aus und diskutieren über die Zukunft von Museen.
 
Archiv gesammelter Stimmen
Das produktive Archiv „All: Collected Voices“ zeichnet die Mehrstimmigkeit der Reaktionen auf die Ausstellungen und Veranstaltungen während der documenta in Athen auf. Dafür verwandeln sich die Räume des Instituts für zeitgenössische Kunst „Radio Athènes“ vom 8. April bis zum 30. Juni in ein Tonstudio. „All: Collected Voices“ überträgt Lesungen, Gespräche, Interviews und Tonwerke, gemischt und aufgenommen bei „Radio Athènes“. Daraus entsteht im Laufe der Zeit auf der von Dexter Sinister gestalteten Website ein Archiv von Hör- und Tonaufnahmen. Kuratiert wird es von dem in Paris lebenden Künstler Thomas Boudoux und Helena Papadopoulos, Leiterin des „Radio Athènes“.
 
An dem öffentlichen Publikumsprogramm der documenta beteiligt sich das Goethe-Institut mit zwei Podiumsdiskussionen im Parko Eleftherias. Hier diskutieren unter anderen Stathis Gourgouris (Professor für Vergleichende Literaturwissenschaft, Columbia University), Bonaventure Soh Bejeng Ndikung (kamerunischer Kurator, documenta 14) und Amitav Ghosh (indisch-amerikanischer Autor) am 18. und am 20. Mai über Dekolonialisierung und neue Interpretationsmöglichkeiten in der Archäologie.
 
Quelle: Goethe-Institut

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Goethe-Institut startet Programm zur document...

Mehr auf KulturPort.De

Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien
 Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien



Es gibt sie noch, die wundersamen Glücksmomente im Theater, die gestandene Kritiker (und Kritikerinnen) mit großen Augen dasitzen und staunen lassen wie Kinder [ ... ]



Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“
 Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“



Was für ein ungewöhnliches Stück! Eines? Nein: Was für drei ungewöhnliche Stücke – so intelligent, humorvoll und hintersinnig!
Mariano Pensottis „Lod [ ... ]



Vienna Vocal Consort: Nostre Dame
 Vienna Vocal Consort: Nostre Dame



Das Vienna Vocal Consort zählt seit Gründung im Jahr 2007 zu Österreichs renommiertesten Vokalensembles für Alte Musik. Deren neues Album „Nostre Dame“  [ ... ]



„Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit
 „Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit



Wie viel Tragik verkraftet ein Film in Zeiten von „Wonder Woman” oder „Atomic Blonde”? Tough ist angesagt, und viele Kritiker reagierten eher störrisch  [ ... ]



Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend
 Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend



Der Schlafrock war schwarz und nicht rot, wie am Vorabend in der Elbphilharmonie. Entsprechend seriös, ganz leise und melodisch der Einstieg.
Chilly Gonzales l [ ... ]



Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel
 Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel



Dass „die Tonkunst eine rührend-kurze Freude (ist), die aus dem Nichts entsteht und ins Nichts vergeht... eine kleine fröhliche Insel... die auf dem dunklen, [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.