Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 747 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

"Am Ende der Wald" gewinnt Studenten-Oscar

Drucken
Mittwoch, den 31. August 2016 um 10:35 Uhr

Der im letzten Jahr im Rahmen der Initiative "MDR KurzKino" an der Filmuniversität Babelsberg "Konrad Wolf" entstandene 30-minütige Kurzfilm "Am Ende der Wald" von Felix Ahrens gewinnt einen Studenten-Oscar in der Kategorie "Bester ausländischer Film".

 

1749 Filme aus 286 Ländern und 95 internationalen Hochschulen standen im diesjährigen Wettbewerb um die Studenten-Oscars, wie die Academy of Motion Picture Arts and Sciences heute Nacht vermeldete. Der Student der Filmuniversität gehört zu den drei Gewinnern in der Kategorie "Foreign Narrative". Ob der Film mit der Gold, Silber oder Bronze ausgezeichnet wird, erfahren die Macher erst bei der Preisverleihung. Die Preise für die Kurzfilme amerikanischer und internationaler Nachwuchsregisseure werden in sieben Kategorien am 22. September von der Oscar-Akademie in Los Angeles vergeben. Die Studenten Oscars sind die Ableger des wichtigsten Filmpreises der Welt für den Nachwuchs. Sie werden seit 1972 vergeben.
 

Der Spielfilm erzählt die Geschichte der jungen Polizistin Elke, die bei einer routinemäßigen Fahrzeugkontrolle an der tschechischen Grenze unbeabsichtigt einen Mann erschießt. Elke wird daraufhin über die Dauer der internen Ermittlungen vom Dienst suspendiert und sinkt in ein tiefes Loch. Aus Schuldgefühlen macht sie sich auf den Weg nach Tschechien, um die Familie des jungen Mannes zu unterstützen und tappt scheinbar in eine Falle.
 

"Ein toller Erfolg! Auf so hohem internationalen Niveau diese Aufmerksamkeit zu bekommen ist einfach wunderbar und ein wichtiges Signal an junge Filmemacher, interessante gesellschaftliche Themen zu finden und diese packend und authentisch filmisch umzusetzen, wie es hier gelungen ist", so MDR-Fernsehfilmchefin Jana Brandt.
 

Der MDR hat die Initiative "MDR KurzKino" 2015 ins Leben gerufen, um Studierenden die Möglichkeit zu bieten, ihre Vision von Film ins Fernsehen zu bringen. Auch in diesem Jahr entstehen im Rahmen der Kooperation zwischen dem MDR und der Hochschule "Konrad Wolf" drei weitere Kurzfilme mit den Arbeitstiteln "2m²", "Brüder" und "Zuviel Lachen bringt Unglück", die redaktionell betreut und im MDR FERNSEHEN ausgestrahlt werden.
 

Das MDR FERNSEHEN wiederholt den Kurzfilm "Am Ende der Wald" am 27. September, 00.05 Uhr.

Quelle: MDR

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
 Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.