Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1070 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

65 Jahre deutsche Mitgliedschaft in der UNESCO

Drucken
Montag, den 11. Juli 2016 um 08:49 Uhr
Als die UNESCO am 16. November 1945 in London gegründet wurde, stand die Welt vor den Trümmern des Zweiten Weltkriegs. Deutschland war isoliert. Als Lehre aus den Grauen des Krieges hielten Vertreter von 37 Staaten damals fest: "Ein ausschließlich auf politischen und wirtschaftlichen Abmachungen von Regierungen beruhender Friede kann die einmütige, dauernde und aufrichtige Zustimmung der Völker der Welt nicht finden. Friede muss – wenn er nicht scheitern soll – in der geistigen und moralischen Solidarität der Menschheit verankert werden."

Sie gründeten die UNESCO unter der Leitidee: "Da Kriege im Geist der Menschen entstehen, muss auch der Frieden im Geist der Menschen verankert werden." Dies soll durch internationale Zusammenarbeit in den Bereichen Bildung, Kultur und Wissenschaft erreicht werden. Schon die Vorgängerorganisationen der UNESCO – die "Internationale Kommission für geistige Zusammenarbeit" mit Mitgliedern wie Albert Einstein, Henri Bergson oder Marie Curie sowie das "Internationale Institut für Intellektuelle Zusammenarbeit" des Völkerbunds – hatten sich die "moralische Abrüstung" zur Aufgabe gemacht.

Am 11. Juli 1951 wurde Deutschland Mitglied der UNESCO. Für die junge Bundesrepublik war diese frühe Aufnahme in eine UN-Organisation ein bedeutender Schritt zur Wiedereingliederung in die internationale Staatengemeinschaft. Die Mitgliedschaft der DDR erfolgte erst 1972. Deutschland ist heute ein sehr aktiver Mitgliedstaat der UNESCO und mittlerweile de facto der zweitgrößte Beitragszahler. 

40 Welterbestätten, 34 ausgezeichnete Formen des immateriellen Kulturerbes, 22 Einträge in das Register des Weltdokumentenerbes, 15 Biosphärenreservate, 6 Geoparks, 250 UNESCO-Projektschulen und 10 UNESCO-Lehrstühle prägen die Deutschlandkarte und zeigen die Präsenz der UNESCO-Programme hierzulande. Deren globale Bedeutung ist größer denn je: die Koordination und das Monitoring weltweiter Bildungsanstrengungen, Tsunami-Frühwarnsysteme im Rahmen der ozeanographischen Kooperation, der Einsatz für die Presse- und Meinungsfreiheit und nicht zuletzt umfangreiche Programme zum Erhalt bedeutender Kultur- und Naturstätten auf der ganzen Welt sind ein Ausschnitt aus dem Beitrag der UNESCO zur Stärkung von Frieden und Sicherheit durch internationale Kooperation.

Quelle: Deutsche UNESCO-Kommission

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
 Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.