Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1072 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

MKG erhält neuen Ausstellungssaal

Drucken
Freitag, den 01. Juli 2016 um 13:38 Uhr
Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG) hat die Wiederherstellung eines Ausstellungssaals in der zentralen Mittelachse des denkmalgeschützten Gebäudes am Steintorplatz abgeschlossen. Die 330 Quadratmeter große „Turnhalle“ empfängt die Besucher unmittelbar hinter dem Eingangsfoyer, öffnet die zentrale Blickachse durch das Gebäude und erlaubt den Zugang zu einem der Innenhöfe über die Terrasse zum Spiegelsaal.

Vom 5. bis 31. Juli können die Besucher den lichtdurchfluteten Ausstellungssaal mit seinen 12 deckenhohen Fenstern, der historischen Bogenarchitektur und der originalen Holzbalkendecke als Raum erleben. Mit der Ausstellung sports | no sports über die Wechselwirkung von Mode und Sportbekleidung wird das MKG den Saal ab dem 2. September 2016 erstmals bespielen. Historische Fotografien dokumentieren einen imposanten Raum, der 1910 als zentrale Ausstellungsfläche diente. In den 1950er Jahren wurde der rund sechs Meter hohe Raum durch eine Zwischendecke geteilt. Mit einer großzügigen Spende von Christl und Dr. Michael Otto in Höhe von 500.000 Euro konnte diese Baumaßnahme rückgängig gemacht und der beeindruckende Saal wiedergewonnen werden. Der Bund beteiligte sich mit 300.000 Euro aus dem Denkmalschutz-Sonderprogramm V. Die Stiftung Denkmalpflege Hamburg stellte 200.000 Euro zur Verfügung. Die Architekten Kleffel Papay Warncke entfernten die Zwischendecke und rekonstruiert die Raumstruktur mit großer Expertise. Historisches Vorbild war der Ausstellungssaal, den Museumsgründer Justus Brinckmann bereits 1910 für die Präsentation seiner schnell wachsenden Sammlung auf dem Grundriss der 1877 dort eingerichteten Schulturnhalle umbauen ließ.
 
Dr. Michael Otto, Unternehmer und Aufsichtsratsvorsitzender der Otto Group: „Der hohe, lichte Ausstellungssaal auf dem Grundriss der historischen Turnhalle wird dem MKG als zentraler Ort im Gebäude neue Attraktivität verleihen. Meine Frau und ich sind begeistert und freuen uns, dass wir dieses Projekt unterstützen konnten.“
 
Prof. Dr. Sabine Schulze, Direktorin des MKG: „Ein Museum und eine Schule haben viel gemeinsam: Es gibt Orte der Betrachtung, des Lernens, der Begegnung und Kommunikation. In diesem Sinne fühlen wir uns dem Auftrag der Gründer – Justus Brinckmann mit vielen engagierten Hamburger Bürgern –, ein publikumsorientiertes Museum zu sein, sehr verpflichtet. Ich freue mich, dass wir nun die ehemalige Turnhalle als Ausstellungssaal für die heutigen Anforderungen einer lebendigen Museumsarbeit nutzen können.“
 
Dr. Carsten Brosda, Staatsrat der Kulturbehörde: „Der Umbau der historischen Turnhalle zu einem großzügigen Ausstellungsraum im Herzen des Gebäudes ermöglicht es dem Museum für Kunst und Gewerbe, mit innovativen Ausstellungsformaten noch stärker auf die Besucherinnen und Besucher zuzugehen. Dies war nur dank der Unterstützung von Christl und Dr. Michael Otto möglich. So konnten wir erneut mit der Unterstützung engagierter Hamburger ein beeindruckendes Projekt realisieren. Die gesamte Hamburger Museumslandschaft gewinnt dadurch an Attraktivität.“
 
Das 1877 errichtete Gebäude am Steintorplatz sollte als komplexe Bildungseinrichtung die schulische Lehre und praktische Anschauung herausragender Kunstwerke miteinander verbinden. Dieses Konzept ist programmatisch für die Gründungidee deutscher Kunstgewerbemuseen im ausgehenden 19. Jahrhundert und prägt bis heute den Charakter des MKG als offenes, besucherorientiertes Museum. Der neue Ausstellungssaal, den das MKG mit Bezug auf seine Geschichte „Turnhalle“ nennt, erinnert im Herzen des Hauses an den Gedanken, der Öffentlichkeit ein lebendiger Ort des Lernens und Erlebens zu sein. Das MKG hat das Gebäude in den vergangenen Jahren umfassend modernisiert und neue Themen und Projekte entwickelt. Mit ihrer Spende schließen sich Dr. Michael und Christl Otto dem Reigen der Saalpaten und Förderer an, die dem MKG eine zeitgemäße Neueinrichtung der Sammlungsräume ermöglicht haben.
 
Die historische Turnhalle diente bis 1910 der Realschule des Johanneum. Diese teilte sich das Haus mit der Gewerbeschule, der Schule für Bauhandwerker, der Bauzeichenklasse der Patriotischen Gesellschaft, dem Botanischen Institut, der völkerkundlichen Sammlungen und dem 1874 gegründeten MKG. Bis heute spiegelt der Grundriss mit Klassenräumen, Aula und Turnhalle den historischen Gründungsgedanken wider. Als einziges Museum seiner Art residiert das MKG noch heute in seinem angestammten Haus und setzt mit diesem Umbau weitere wichtige Impulse für eine zeitgemäße Museumsarbeit. Neben Räumen der Wissensvermittlung und Konzentration bietet das Museum auch heute Orte der Kommunikation und Aktion. Für dieses charakteristische Ordnungsprinzip steht die „Turnhalle“ im Zentrum der Vierflügelanlage mit Mittelachse und zwei Höfen.

Quelle: Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
 Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.