Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 835 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Aufnahme des Zentrums für Baltische und Skandinavische Archäologie in die Leibniz Gemeinschaft gescheitert

Drucken
Montag, den 27. Juni 2016 um 10:52 Uhr
Das Wissenschaftsministerium zeigt sich enttäuscht darüber, dass das Zentrum für Baltische und Skandinavische Archäologie (ZBSA) nicht  in die Leibniz Gemeinschaft aufgenommen werden soll. „Aufgrund der ablehnenden Haltung des Bundes hat der schleswig-holsteinische Antrag zur Aufnahme des Zentrums in die Leibniz Gemeinschaft in der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz keine Mehrheit gefunden. Das ist umso ärgerlicher, weil die Länderseite die Aufnahme befürwortete“, erklärte Wissenschafts-Staatssekretär Rolf Fischer. „Die Haltung des Bundes hat uns enttäuscht.“
 
Grund sei unter anderem die „institutionelle Struktur“ zum Zeitpunkt der Antragstellung 2012 gewesen, die als nicht überzeugend angesehen wurde, hieß es in der Begründung. Organisatorische Verbesserungen, die unter der jetzigen Landesregierung umgesetzt wurden, flossen in die Bewertung offenbar nicht mit ein. Die strategische Ausrichtung wurde dagegen gelobt.  Die wissenschaftliche Qualität und der Stellenwert des ZBSA auch für die Wissenschaftslandschaft über Schleswig-Holstein hinaus stehen außer Frage.“
 
„Sicherlich wäre die Aufnahme des ZBSA in die Leibniz-Gemeinschaft ein starker Motor für unsere Forschungen gewesen. Von unserem Weg, in internationalen Netzwerken hochrangige archäologische Forschung zu betreiben und zu vermitteln, werden wir uns aber nicht abbringen lassen“, erklärte  Prof. Dr. Claus von Carnap-Bornheim, Direktor des ZBSA.
 
Die wissenschaftliche Arbeit des ZBSA ist im Zuge des Leibniz-Aufnahmeverfahrens vom Wissenschaftsrat als „sehr gut“ eingestuft worden. Dem Land Schleswig-Holstein ist empfohlen worden, das Institut als außeruniversitäre Forschungseinrichtung mit einer wichtigen Brückenfunktion für die Wissenschaftszusammenarbeit im Ostseeraum weiterzuentwickeln.
 
Vor diesem Hintergrund wird das Wissenschaftsministerium nun alle Optionen für eine eigenständige Entwicklung außerhalb der Leibniz-Gemeinschaft prüfen. Vorgesehen sind erste Beratungen im Kuratorium des ZBSA in der kommenden Woche und im Wissenschaftlichen Beirat in der ersten Juli-Woche. Das Wissenschaftsministerium erwartet, dass eine Entscheidungsgrundlage für die perspektivische Neuausrichtung des Instituts bis zum Herbst erarbeitet und dann erneut im Kuratorium beraten wird.
 
Das ZBSA, ein Forschungsinstitut in der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf in Schleswig,  wird seit 2008 aus dem Landeshaushalt gefördert und hat einen Jahresetat von 1,8 Mio. Euro. Dazu kommen weitere Forschungsdrittmittel in 6-stelliger Höhe, die durch das ZBSA eingeworben werden.

Quelle: Ministerium für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellungdes Landes Schleswig-Holstein

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
 Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live