Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 890 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Berlin: Kabinettausstellung des Kupferstichkabinetts in der Gemäldegalerie

Drucken
Dienstag, den 19. April 2016 um 14:16 Uhr
Der spanische Sommer 2016 am Kulturforum wird von einer Kabinettausstellung des Kupferstichkabinetts in der Gemäldegalerie eingeläutet: „Fiesta in Sevilla. Eine Illustrationsfolge des Goldenen Zeitalters in Spanien“ zeigt eine Auswahl von 15 Blättern der „Fiestas de la S. Iglesia de Sevilla“ und bietet anhand monumentaler Architekturdarstellungen, repräsentativer Porträts und hieroglyphisch-rätselhaft anmutender Emblemata einen ungewöhnlichen wie abwechslungsreichen Blick in Sevillas Goldenes Zeitalter.

Im Mai 1671 fand in Sevilla eines der prunkvollsten Feste des Goldenen Zeitalters in Spanien statt. Die Heiligsprechung König Ferdinandos III. (1199-1252), genannt El Santo – Der Heilige, wurde in großer Pracht begangen. Ferdinando hatte sich um den katholischen Glauben verdient gemacht, indem er 1248 die islamischen Mauren in Spanien besiegt hatte. Infolge dessen konnte sich das Christentum über weite Teile Andalusiens verbreiten. Nach seinem Tod 1252 wurde er in der Kathedrale von Sevilla beigesetzt.

Als Ferdinando III. über 400 Jahre nach seinem Tod heiliggesprochen wurde, wurde dies von einem umfangreichen und komplexen künstlerischen Projekt begleitet. So wurde etwa veranlasst, zu prüfen, wie Ferdinando ausgesehen hatte. Die historische Wahrhaftigkeit seiner Bildnisse sollte festgestellt und so verlässliche Vorlagen für seine zukünftigen Bilder bestimmt werden. Der Maler Bartolomé Esteban Murillo durfte sogar, um möglichst wirklichkeitsgetreue Bildnisse Ferdinandos erstellen zu können, mindestens zweimal dessen Leichnam besichtigen.

Für die Heiligsprechungsfeier selbst entwarfen die wichtigsten Künstler Sevillas aufwendige Festarchitekturen zur Ausschmückung der Kathedrale, die sich so in eine Art barockes Theater verwandelte. Eine ausführliche Beschreibung der Feierlichkeiten und der Kulissen liefert uns der Dichter Fernando de la Torre Farfán in seinem Buch „Fiestas de la S. Iglesia de Sevilla“, das noch 1671, also im Jahr der Feiern, gedruckt wurde. Hier arbeiteten die Künstler der Stadt ebenfalls zusammen und schufen eine Anzahl zum Teil sehr großformatiger Radierungen zur Illustration des Werkes. Diese wurden auch unabhängig vom Buch als eigenständige Werke der Druckkunst vertrieben und gesammelt.

Die meisten dieser Radierungen stammen vom wohl besten Druckgraphiker Sevillas dieser Zeit, von Matías de Arteaga y Alfaro (1633-1703). Weitere Arbeiten schufen der Maler Juan de Valdés Leal (1622-1690) und dessen Kinder Luisa Morales (geb. vor 1654) und Lucas de Valdés (1661-1725).

Die Illustrationen der fiestas dokumentieren somit nicht nur das Heiligsprechungsfest von 1671, sondern sie stellen darüber hinaus selbst ein bemerkenswertes Monument der Radierkunst des spanischen 17. Jahrhunderts dar. Einige der Blätter zählen zu den besten Beispielen der künstlerischen Druckgraphik, des grabado pintoresco, dem sich in dieser Zeit nur sehr wenige Künstler in Spanien widmeten.

Anlässlich der groß angelegten „El Siglo de Oro. Die Ära Velázquez“-Ausstellung vom 1. Juli bis 30. Oktober 2016 in der Gemäldegalerie wird es im Sommer 2016 ein vielseitiges spanisches Kulturprogramm am gesamten Kulturforum geben. Neben einem umfangreichen Vermittlungs- und Veranstaltungsprogramm im Rahmen der Ausstellung finden thematisch bezogene Ausstellungen, Führungen, Vorträge und Konzerte auch im Kupferstichkabinett und Kunstgewerbemuseum der Staatlichen Museen zu Berlin sowie im Musikinstrumenten-Museum des Staatlichen Instituts für Musikforschung und im Ibero-Amerikanischen Institut statt. Ein Open-Air-Filmprogramm in Kooperation mit der Yorck Kinogruppe und dem Instituto Cervantes rundet den spanischen Sommer in Berlin ab.

Quelle: Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
 Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



OKRA – Piano & Field Recordings
 OKRA – Piano & Field Recordings



Die Okra, auch Gemüse-Eibisch, ist eine Gewächsart aus der Familie der Malvengewächse. Sie ist eine aus dem Hochland Ostafrikas stammende Pflanze, [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live