Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 689 Gäste online

Neue Kommentare

Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...

Anzeige


News-Port

Enteignungsgeschichte erzählen und Forschung vorantreiben

Drucken
Mittwoch, den 10. Februar 2016 um 17:33 Uhr

Seit 1960 verwahrt das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG) rund 3.000 Silberobjekte, die infolge einer Beschlagnahmeaktion während der NS-Zeit in seine Sammlung gelangten. Hamburg einigte sich mit „Jewish Trust Corporation“ auf die Zahlung eines Ausgleichsbetrags für das verbliebene Silber, das nicht an die einstigen Besitzer oder ihre Erben zurückgegeben werden konnte.


Offen ist jedoch die Frage, wie die museale Arbeit mit einem Kulturgut aussehen kann, das so unmittelbar mit dem Holocaust verbunden ist und die Museen zugleich in die Pflicht nimmt, es jederzeit zurückzugeben, wenn Ansprüche geltend gemacht werden. Im Rahmen seiner Ausstellung Raubkunst? Provenienzforschung zu den Sammlungen des MKG thematisiert das Museum seit Oktober 2014 zum ersten Mal die Geschichte seiner Silberbestände. Am 4. und 5. Februar lud das MKG in Kooperation mit der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius Wissenschaftler aus Museen und historischen Forschungseinrichtungen sowie Vertreter jüdischer Institutionen zu einem Symposium ein, um einen angemessenen Umgang mit diesen Silberbeständen zu diskutieren. Grundsätzlich liege es, so ein zentrales Fazit der Gespräche, in der moralischen Verantwortung der betreffenden Museen, immer wieder für das Thema zu sensibilisieren und den Umgang mit den Objekten transparent zu machen. Für eine fundierte Forschung seien die Zugänglichkeit relevanter Dokumente, ein kontinuierlicher Informationsaustausch und der interdisziplinäre Dialog wichtige Voraussetzungen. Am Beispiel der in großen Mengen vorhandenen Silberbestände hätten die Museen außerdem die Aufgabe aufzuzeigen, wie sich die Enteignungsgeschichte des Nationalsozialismus durch alle Bevölkerungsschichten zog. Dafür sollten geeignete Ausstellungsformen und Vermittlungsformate gefunden werden.

 

In der Forschung gelte es, alle Möglichkeiten auszuschöpfen. Für eine grundlegende Bestandsaufnahme müsste die Archivbestände der Museen zur Verfügung stehen und digitalisiert werden. Die Bilddaten der Silbergegenstände sollen den Opfern und deren Erben, etwa auf dem Online-Portal www.lostart.de, zugänglich gemacht werden. Ebenso sei es unverzichtbar, Datenbanken in Bibliotheken und Archiven zugänglich zu halten und Forschungsergebnisse für die öffentliche Nutzung zur Verfügung zu stellen. Für eine fundierte und zeitnahe Herkunftsforschung müssten die Kulturinstitutionen aber auch mit ausreichenden personellen und finanziellen Mittel ausgestattet werden. Eine zentrale Aufgabe der Provenienzforscher sei der intensive Austausch etwa mit Wirtschafts-, Rechts- und Zeithistorikern. Wichtige Impulse kämen auch von Herkunftsforschern ethnologischer Disziplinen, die bereits seit 30 Jahren wertvolle Erfahrungen in der Aufarbeitung der europäischen Kolonialgeschichte gesammelt haben.

 

Die Silberbestände aus ehemals jüdischem Besitz bieten den Museen eine Chance, über ein Phänomen der Enteignungsgeschichte zu sprechen, das bisher kaum im Fokus der Öffentlichkeit steht. Die Beschlagnahme oder der Zwangsverkauf originaler Gemälde oder Kunstsammlungen spiegeln die Verstrickungen der bürgerlichen Schichten im Nationalsozialismus wider. Die Masse der Silberobjekte zeigt darüber hinaus exemplarisch, dass unzählige Alltagsgegenstände wie Geschirr, Silber oder Möbel auch aus den Haushalten jüdischer Mittel- und Arbeiterschichten unrechtmäßig entzogen wurden, etwa durch Beschlagnahme von Umzugsgütern oder Verteilung des Hausrats an Ausgebombte. Neben der Kommentierung von Exponaten aus ehemals jüdischem Besitz in den Sammlungspräsentationen, sei es auch die Aufgabe der Museen, in Sonderausstellungen die Enteignungsgeschichte ihrer Stadt oder Region zu erzählen. Hamburg stehe besonders in der Verantwortung seine Rolle aufzuarbeiten. Als Hafen- und Auswandererstadt veranlasste die Hansestadt viele Enteignungen und Zwangsauktionen. In diesem Zusammenhang sei es wichtig, dass die Museen über andere und neue Präsentationen und Vermittlungsformen nachdenken, um auch junge Generationen zu erreichen.

 
Quelle: Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Enteignungsgeschichte erzählen und Forschung...

Mehr auf KulturPort.De

„Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit
 „Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit



Wie viel Tragik verkraftet ein Film in Zeiten von „Wonder Woman” oder „Atomic Blonde”? Tough ist angesagt, und viele Kritiker reagierten eher störrisch  [ ... ]



Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend
 Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend



Der Schlafrock war schwarz und nicht rot, wie am Vorabend in der Elbphilharmonie. Entsprechend seriös, ganz leise und melodisch der Einstieg.
Chilly Gonzales l [ ... ]



Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel
 Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel



Dass „die Tonkunst eine rührend-kurze Freude (ist), die aus dem Nichts entsteht und ins Nichts vergeht... eine kleine fröhliche Insel... die auf dem dunklen, [ ... ]



Kassé Mady Diabaté – ein Ausflug in die westafrikanische Musik
 Kassé Mady Diabaté – ein Ausflug in die westafrikanische Musik



„La parole des anciens est secrée.“ (Das Wort des Ältesten ist heilig)

Das Mandingo-Reich (Manding) wurde im 13. Jahrhundert vom sagenhaften Mali-Kaiser [ ... ]



Rudi Stephan – Chamber Works and Songs
 Rudi Stephan – Chamber Works and Songs



Rudi Stephan (1887-1915) konnte sein Leben nicht lange leben, er konnte sein unglaublich großes musikalisch-kompositorisches Talent nicht vollständig ausreifen [ ... ]



„Final Portrait”. Die Selbstzweifel des Alberto Giacometti
 „Final Portrait”. Die Selbstzweifel des Alberto Giacometti



Hinreißend wie Regisseur Stanley Tucci Kreativität als permanenten Ausnahmezustand inszeniert.
Paris 1964. Zwei Stunden nur, vielleicht drei, allerhöchstens  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.