Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 796 Gäste online

Neue Kommentare

Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Theater - Tanz

„momentum mobile“ – Der Mythos des Sisyphos am Ernst Deutsch Theater in Hamburg

Drucken
(149 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 05. Mai 2014 um 09:44 Uhr
„momentum mobile“ – Der Mythos des Sisyphos am Ernst Deutsch Theater in Hamburg 4.7 out of 5 based on 149 votes.
momentum mobile – Der Mythos des Sisyphos am Ernst Deutsch Theater in Hamburg

Was ist mein Stein? Theatrales Philosophieren mit dem rebellischen Proletarier der Götter
Glück ist das Thema. Nichts Geringeres. Mit der Frage nach Glück befasst sich die aktuelle Spielzeit des Ernst Deutsch Theaters – und mit dem erstaunlichsten glücklichen Menschen befasst sich eine Produktion der plattform-Bühne: mit Sisyphos.
Sisyphos' Stein rollt wieder und wieder den Berg hinunter. Sisyphos steigt hinab und wälzt ihn wieder hinauf in dem Wissen, dass es unendlich so weiter gehen wird. So wollen es die Götter als Strafe dafür, dass er dem Reiz der Erde nicht widerstehen wollte und sich weit mehr Lebenszeit genommen hat, als ihm zugedacht war. Es gibt für Sisyphos also kein Ziel mehr, es gibt nur noch die Phasen von Stein oder Nicht-Stein.

Wir müssen uns Sisyphos als einen glücklichen Menschen vorstellen
Warum nur ist Sisyphos glücklich? war die allererste Forschungsfrage für die Produktion „momentum mobile“. Sechs Monate lang haben sich die sieben Darsteller um Spielleiter Christian Gefert mit Albert Camus' Text auseinander gesetzt. Mit der Methode des theatralen Philosophierens haben sie ihn sich denkend und spielend erschlossen. Sie haben den Text mit ihren Erfahrungen durchmessen und haben ihre Haltungen anhand des Textes befragt. Sie haben Körperbilder entwickelt. Sie haben den Text von 1942 in einen heutigen lebensweltlichen Bezug gesetzt.

Die meisten von uns arbeiten für die Butter auf dem Brot, für Urlaub, Auto, Haus oder für die nächste Karrieresprosse. Schüler lernen für die Note. Die große Universitätsreform optimiert Studiengänge für das Berufsleben. Kinder sollen mit pädagogisch wertvollem Spielzeug spielen – nicht für Spaß, sondern für „Skills“. Das Ziel unserer Zeit ist das Ziel. Mit welchen Menschen pflegen Sie den Kontakt nur, weil sie Ihnen nützen?


Worin bestünde tatsächlich seine Strafe, wenn ihm bei jedem Schritt die Hoffnung auf Erfolg neue Kraft gäbe?
Die Verbindung von Absurdität und Glück ist bei Camus zwangsläufig. Und im heutigen Alltag? Vor den Hintergründen Absurdität, Glück, Alltag haben sich in der Produktion Fragen ergeben wie: Wie sinnvoll ist politisches Engagement? Ist es vielleicht ohne Ideologie erst sinnvoll? Wie sehr sollten wir unsere Biografie vom zielhaften Sinn bestimmen lassen? Camus propagiert das Jetzt als ausschließliches Moment der Realität und entgegnet es dem Sinn als Bewegung in die Zukunft. Der daraus folgenden extremen Gegenwärtigkeit haben sich die Darsteller (alle in den Zwanzigern) gestellt. Wohin komme ich, wenn ich weggehe vom Zieldenken?

Das ist der Preis für die Leidenschaften dieser Welt
Das Thema ist ewig modern, die Methode des theatralen Philosophierens eine Chance für Theater und Philosophie. In der Wiege Antike lagen Theater und Philosophie dicht an dicht. Und bis heute sind beide geeignet, die grundlegenden Fragen von Menschheit und Gemeinschaft zu verhandeln. Das mag abgedroschen klingen. Doch es ist notwendig! Einen Zweck im Getriebe zu erfüllen, ist einfach. Doch das bedeutet noch lange nicht, Mensch zu sein. Gehen Theater und Philosophie heute Hand in Hand können sie vieles bewegen: philosophische Texte werden vollziehbar. Derlei Arbeit mit ihnen gesteht Darstellern wie – einige Schritte später – Publikum zu, sich einzubringen in ihre Fragen. Es geht um mehr als Inhalte verstehen und nach-denken. Es geht um fortlaufende Partizipation.

Darin besteht die verborgene Freude des Sisyphos. Sein Schicksal gehört ihm. Sein Fels ist seine Sache
Dementsprechend gehört zu einer Aufführung eines Projekts theatralen Philosophierens auch unbedingt das anschließende Gespräch. Die Produktion endet nicht mit der Premiere und auch nicht nach der Aufführung. Hier beginnt nämlich ein neuer Prozess, in dem sich Zuschauer und Darsteller wieder von neuem mit Thema und Text und ihrer Gegenwart beschäftigen können.
Sisyphos setzt sich neu auseinander mit der Haltung zu seinem Schicksal. Es gelingt ihm, seine Haltung zu verändern. Den Stein aber muss er immer noch rollen.


momentum mobile - Der Mythos des Sisyphos
Theatrales Philosophieren
Am 7. und 9. Mai, jeweils um 19 Uhr
Zu sehen im Ernst Deutsch Theater, Friedrich-Schütter-Platz 1, in 22087 Hamburg auf der plattform-Bühne

Leitung: Dr. Christian Gefert
Assistenz: Helena Bennett
Ausstattung: Svea Schiemann

Eintritt: 10,- / ermäßigt 5,-


Karten unter Telefon: (040) 2270 1420
der per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. 
oder Fax: (040) 2270 1425


Fotonachweis: Alle © Fabian Hammerl

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Theater & Tanz > „momentum mobile“ – Der Mythos des Sisy...

Mehr auf KulturPort.De

„Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit
 „Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit



Wie viel Tragik verkraftet ein Film in Zeiten von „Wonder Woman” oder „Atomic Blonde”? Tough ist angesagt, und viele Kritiker reagierten eher störrisch  [ ... ]



Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend
 Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend



Der Schlafrock war schwarz und nicht rot, wie am Vorabend in der Elbphilharmonie. Entsprechend seriös, ganz leise und melodisch der Einstieg.
Chilly Gonzales l [ ... ]



Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel
 Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel



Dass „die Tonkunst eine rührend-kurze Freude (ist), die aus dem Nichts entsteht und ins Nichts vergeht... eine kleine fröhliche Insel... die auf dem dunklen, [ ... ]



Kassé Mady Diabaté – ein Ausflug in die westafrikanische Musik
 Kassé Mady Diabaté – ein Ausflug in die westafrikanische Musik



„La parole des anciens est secrée.“ (Das Wort des Ältesten ist heilig)

Das Mandingo-Reich (Manding) wurde im 13. Jahrhundert vom sagenhaften Mali-Kaiser [ ... ]



Rudi Stephan – Chamber Works and Songs
 Rudi Stephan – Chamber Works and Songs



Rudi Stephan (1887-1915) konnte sein Leben nicht lange leben, er konnte sein unglaublich großes musikalisch-kompositorisches Talent nicht vollständig ausreifen [ ... ]



„Final Portrait”. Die Selbstzweifel des Alberto Giacometti
 „Final Portrait”. Die Selbstzweifel des Alberto Giacometti



Hinreißend wie Regisseur Stanley Tucci Kreativität als permanenten Ausnahmezustand inszeniert.
Paris 1964. Zwei Stunden nur, vielleicht drei, allerhöchstens  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.