Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 489 Gäste online

Neue Kommentare

Lothar zu „Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible: Zugegeben ... ich fand das Buch recht grauenvoll,...
Lena Baal zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Wieder einige Fragen an den Autor dieser Zeilen, ...
Herby Neubacher zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Tja die Koelner - immer vorneweg. Hier in Vietnam...
Dr. Hans Jürgen von Lengerke, Hannover zu Urvashi Butalia, Emily Nasrallah und Irina Scherbakowa erhalten Goethe-Medaille: Ich würde gern an der Veranstaltung am 28. Augus...
Lena Baal zu Max Merseny: „World Traveller“: Das hört sich so spannend, groovig und "lecker" ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Theater - Tanz

„momentum mobile“ – Der Mythos des Sisyphos am Ernst Deutsch Theater in Hamburg

Drucken
(149 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 05. Mai 2014 um 09:44 Uhr
„momentum mobile“ – Der Mythos des Sisyphos am Ernst Deutsch Theater in Hamburg 4.7 out of 5 based on 149 votes.
momentum mobile – Der Mythos des Sisyphos am Ernst Deutsch Theater in Hamburg

Was ist mein Stein? Theatrales Philosophieren mit dem rebellischen Proletarier der Götter
Glück ist das Thema. Nichts Geringeres. Mit der Frage nach Glück befasst sich die aktuelle Spielzeit des Ernst Deutsch Theaters – und mit dem erstaunlichsten glücklichen Menschen befasst sich eine Produktion der plattform-Bühne: mit Sisyphos.
Sisyphos' Stein rollt wieder und wieder den Berg hinunter. Sisyphos steigt hinab und wälzt ihn wieder hinauf in dem Wissen, dass es unendlich so weiter gehen wird. So wollen es die Götter als Strafe dafür, dass er dem Reiz der Erde nicht widerstehen wollte und sich weit mehr Lebenszeit genommen hat, als ihm zugedacht war. Es gibt für Sisyphos also kein Ziel mehr, es gibt nur noch die Phasen von Stein oder Nicht-Stein.

Wir müssen uns Sisyphos als einen glücklichen Menschen vorstellen
Warum nur ist Sisyphos glücklich? war die allererste Forschungsfrage für die Produktion „momentum mobile“. Sechs Monate lang haben sich die sieben Darsteller um Spielleiter Christian Gefert mit Albert Camus' Text auseinander gesetzt. Mit der Methode des theatralen Philosophierens haben sie ihn sich denkend und spielend erschlossen. Sie haben den Text mit ihren Erfahrungen durchmessen und haben ihre Haltungen anhand des Textes befragt. Sie haben Körperbilder entwickelt. Sie haben den Text von 1942 in einen heutigen lebensweltlichen Bezug gesetzt.

Die meisten von uns arbeiten für die Butter auf dem Brot, für Urlaub, Auto, Haus oder für die nächste Karrieresprosse. Schüler lernen für die Note. Die große Universitätsreform optimiert Studiengänge für das Berufsleben. Kinder sollen mit pädagogisch wertvollem Spielzeug spielen – nicht für Spaß, sondern für „Skills“. Das Ziel unserer Zeit ist das Ziel. Mit welchen Menschen pflegen Sie den Kontakt nur, weil sie Ihnen nützen?


Worin bestünde tatsächlich seine Strafe, wenn ihm bei jedem Schritt die Hoffnung auf Erfolg neue Kraft gäbe?
Die Verbindung von Absurdität und Glück ist bei Camus zwangsläufig. Und im heutigen Alltag? Vor den Hintergründen Absurdität, Glück, Alltag haben sich in der Produktion Fragen ergeben wie: Wie sinnvoll ist politisches Engagement? Ist es vielleicht ohne Ideologie erst sinnvoll? Wie sehr sollten wir unsere Biografie vom zielhaften Sinn bestimmen lassen? Camus propagiert das Jetzt als ausschließliches Moment der Realität und entgegnet es dem Sinn als Bewegung in die Zukunft. Der daraus folgenden extremen Gegenwärtigkeit haben sich die Darsteller (alle in den Zwanzigern) gestellt. Wohin komme ich, wenn ich weggehe vom Zieldenken?

Das ist der Preis für die Leidenschaften dieser Welt
Das Thema ist ewig modern, die Methode des theatralen Philosophierens eine Chance für Theater und Philosophie. In der Wiege Antike lagen Theater und Philosophie dicht an dicht. Und bis heute sind beide geeignet, die grundlegenden Fragen von Menschheit und Gemeinschaft zu verhandeln. Das mag abgedroschen klingen. Doch es ist notwendig! Einen Zweck im Getriebe zu erfüllen, ist einfach. Doch das bedeutet noch lange nicht, Mensch zu sein. Gehen Theater und Philosophie heute Hand in Hand können sie vieles bewegen: philosophische Texte werden vollziehbar. Derlei Arbeit mit ihnen gesteht Darstellern wie – einige Schritte später – Publikum zu, sich einzubringen in ihre Fragen. Es geht um mehr als Inhalte verstehen und nach-denken. Es geht um fortlaufende Partizipation.

Darin besteht die verborgene Freude des Sisyphos. Sein Schicksal gehört ihm. Sein Fels ist seine Sache
Dementsprechend gehört zu einer Aufführung eines Projekts theatralen Philosophierens auch unbedingt das anschließende Gespräch. Die Produktion endet nicht mit der Premiere und auch nicht nach der Aufführung. Hier beginnt nämlich ein neuer Prozess, in dem sich Zuschauer und Darsteller wieder von neuem mit Thema und Text und ihrer Gegenwart beschäftigen können.
Sisyphos setzt sich neu auseinander mit der Haltung zu seinem Schicksal. Es gelingt ihm, seine Haltung zu verändern. Den Stein aber muss er immer noch rollen.


momentum mobile - Der Mythos des Sisyphos
Theatrales Philosophieren
Am 7. und 9. Mai, jeweils um 19 Uhr
Zu sehen im Ernst Deutsch Theater, Friedrich-Schütter-Platz 1, in 22087 Hamburg auf der plattform-Bühne

Leitung: Dr. Christian Gefert
Assistenz: Helena Bennett
Ausstattung: Svea Schiemann

Eintritt: 10,- / ermäßigt 5,-


Karten unter Telefon: (040) 2270 1420
der per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. 
oder Fax: (040) 2270 1425


Fotonachweis: Alle © Fabian Hammerl

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Theater & Tanz > „momentum mobile“ – Der Mythos des Sisy...

Mehr auf KulturPort.De

„Die Verführten” – Rollenwechsel im Spinnennetz
 „Die Verführten” – Rollenwechsel im Spinnennetz



Sofia Coppola inszeniert ihr Bürgerkriegsdrama „Die Verführten” als betörend suggestiven Psychothriller über die Sinnlichkeit des [ ... ]



Der Schellfischtunnel – Ein Abstieg in die Unterwelt von Hamburg-Altona
 Der Schellfischtunnel – Ein Abstieg in die Unterwelt von Hamburg-Altona



Es ist ein schöner Sommertag im Juni 2017 mit mehr als 30 Grad. Die Sonne knallt vom blauen, wolkenlosen Himmel. Eine frische Brise spendet etwas Abkühlung. Ei [ ... ]



Südtirol Jazzfestival 2017 – News Sounds, Fresh Perspectives
 Südtirol Jazzfestival 2017 – News Sounds, Fresh Perspectives



Von Sardinien bis Südfrankreich, von Salzburg bis Südtirol: Es fehlt nicht an Jazzfestivals mit ausgeprägtem Urlaubsflair.
Kaum mehr als drei Fa [ ... ]



Felice Varini in Osnabrück: Trapeze, Dreiecke, Bögen und ein Zirkeltanz
 Felice Varini in Osnabrück: Trapeze, Dreiecke, Bögen und ein Zirkeltanz



Der Schweizer Künstler Felice Varini wurde 1952 in Locarno geboren, lebt und arbeitet seit 1980 in Paris. Seit Ende der 70er-Jahre arbeitet er an Projekten im  [ ... ]



Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne – Ein Rundgang durch die Ausstellung
 Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne – Ein Rundgang durch die Ausstellung



Amerikaner erobern Potsdam! Nach der spektakulären Impressionismus-Ausstellung nun der Blick über den großen Teich nach Nord-Amerika: Das Museum Barberini am  [ ... ]



„Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible
 „Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible



Verweigerung als Selbststimmung: „Axolotl Overkill” ist das hinreißend provokante Porträt einer 16-Jährigen zwischen Realität un [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.