Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 792 Gäste online

Neue Kommentare

Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Theater - Tanz

Premiere: Zeit der Zärtlichkeit

Drucken
(230 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 04. März 2009 um 22:58 Uhr
Premiere: Zeit der Zärtlichkeit 4.8 out of 5 based on 230 votes.
Zeit der Zärtlichkeit
(Foto: Oliver Fantitsch)

Gut besucht war die Premiere in den Hamburger Kammerspielen am 2. März.

Die Deutsche Erstaufführung des Theaterstücks von Dan Gordon basiert auf dem gleichnamigen Roman von Larry McMurtry. 1983 wurde die Romanvorlage sehr erfolgreich in den USA von James L. Brooks verfilmt und inszeniert (Originaltitel: "Terms of Endearment").

 

 

Regisseur Christian Nicke wagte sich nun an die deutsche Theaterversion. Der Konflikt zwischen Mutter Aurora (Daniela Ziegler) und Tochter Emma (Joanna Kitzl) ist ein pointiertes Meisterwerk an Sprache und Wortwitz. Man merkt das amerikanische Vorbild und fühlt sich in vielen Szenen an Ausdrucksweisen in Hollywoodfilmen erinnert. Intelligente Dialoge, die bei den Zuschauern von Kopfschütteln über herzliches Lachen bis zu stillem Entsetzen provozieren. Christian Nicke schafft es, genügend Abstand zum Film einzuhalten. Das ist einerseits positiv, hat aber auch einen negativen Aspekt. Vergessen kann man den Film nämlich nicht, besetzt er doch das Terrain allein durch seine Meisterlichkeit, inszenatorisch wie schauspielerisch. Wer den Film sah, denkt ihn mit, und das ist durchaus legitim. Die Inszenierung der Kammerspiele konnte dennoch ganz andere Bilder hervorrufen, als der Film das tut und facht so auch die eigene Phantasie an. Gerade die Begleitung des verstorbenen Ehemanns und Vaters Rudyard (David Allers) durch das Stück, der Hippie geblieben zu sein scheint, und musizierend, singend und pfeifend sich von Zeit zu Zeit in Erinnerung bringt, ist dafür ein gutes Beispiel.

Der Film mit Shirley McLaine, Debra Winger und Jack Nicholsen ist deswegen ein Meisterwerk, weil die Schauspieler und filmische Inszenierung es schaffen, ein Gleichgewicht zu halten zwischen Lust, Freude und Witz und den traurigen, melodramatischen Momenten. Beides steht gleichberechtigt und gefühlsbedeutsam nebeneinander. Diese für das Stück so wichtige inhaltliche Komponente, vermochte auf der Bühne nicht evident zu werden. 
 



 

Home > Blog > Theater & Tanz > Premiere: Zeit der Zärtlichkeit

Mehr auf KulturPort.De

Franz Andreas Meyer – Hamburgs vergessener Stadtplaner
 Franz Andreas Meyer – Hamburgs vergessener Stadtplaner



Kennen Sie die Heiligengeistbrücke über das Alsterfleet? Die Feenteichbrücke an der Außenalster? Die Brooksbrücke, die vom Katharinenviertel zur Speichersta [ ... ]



Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien
 Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien



Es gibt sie noch, die wundersamen Glücksmomente im Theater, die gestandene Kritiker (und Kritikerinnen) mit großen Augen dasitzen und staunen lassen wie Kinder [ ... ]



Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“
 Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“



Was für ein ungewöhnliches Stück! Eines? Nein: Was für drei ungewöhnliche Stücke – so intelligent, humorvoll und hintersinnig!
Mariano Pensottis „Lod [ ... ]



Vienna Vocal Consort: Nostre Dame
 Vienna Vocal Consort: Nostre Dame



Das Vienna Vocal Consort zählt seit Gründung im Jahr 2007 zu Österreichs renommiertesten Vokalensembles für Alte Musik. Deren neues Album „Nostre Dame“  [ ... ]



„Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit
 „Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit



Wie viel Tragik verkraftet ein Film in Zeiten von „Wonder Woman” oder „Atomic Blonde”? Tough ist angesagt, und viele Kritiker reagierten eher störrisch  [ ... ]



Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend
 Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend



Der Schlafrock war schwarz und nicht rot, wie am Vorabend in der Elbphilharmonie. Entsprechend seriös, ganz leise und melodisch der Einstieg.
Chilly Gonzales l [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.