Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 924 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Theater - Tanz

"Cirque NoNo" - Figurenkabinett von surrealer Kraft und Komik

Drucken
(73 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 17. November 2011 um 14:01 Uhr
"Cirque NoNo" - Figurenkabinett von surrealer Kraft und Komik 4.3 out of 5 based on 73 votes.
Das Figurenkabinett des

Atemraubende Artistik und brüllend komische Clowns hat so mancher Zirkus zu bieten, keiner jedoch ein so hinreißendes Figurenkabinett wie der französische Cirque NoNo.
Er gastiert noch bis zum 27. November in den Fliegenden Bauten am Heiligen Geistfeld. Was für ein Vergnügen!

„Nichts ist sicher“, trällert die schöne Sängerin hoch über den Köpfen der Zuschauer. „Nichts ist von Dauer“. Wohl wahr! Sah man dort oben eben noch eine rundgewölbte Zirkuskuppel aus bunten Stoffbahnen, so erscheint sie nun als voluminöser Reifrock dieser seltsamen Königin der Nacht, deren weltentrückten Lieder die großartige Show der dreizehn skurrilen Gestalten unter ihr begleiten. Zu Beginn weiß man noch nicht genau, ob es nun Akrobaten oder Clowns sind, die da schlafwandlerisch das Manegen-Rund in Besitz nehmen. Nur eines ist klar: Die ganze Gruppe wirkt so grell, barock und verrückt, als sei sie aus einem Fellini-Film entsprungen. Ein somnambules Mädchen mit Zöpfen spielt auf den Schultern eines Mannes Akkordeon. Ein anderes geigt selbstverloren auf einem Seil. Ein alter Herr mit Rauschebart und knallrotem Latexslip über der weißen Strumpfhose, stöckelt auf roten Pumps durch die Menge und begrüßt freundlich lächelnd das Publikum. Und ein fetter Bajazzo mit Halskrause offeriert seinen angelutschten Lolli. Im Laufe des Abends wird dieser schrille Haufen noch in vielen fantastischen Verkleidungen auftreten. Mit rosa Tutu und Taucherflossen, mit Abendroben und Holzpantinen, mit Skiausrüstungen und Hightech-Stelzen. Und sogar in kurzen, ausgestopften Wollhosen, die sie unversehens in eine Herde Schafe verwandelt. Eine Ballett tanzende Herde Schafe, wohlgemerkt. Urkomisch ist das. Auch ein wenig tragisch. So, wie es immer tragisch ist, wenn Männer sich zu Narren machen oder als Transen auftakeln. Hier aber schwingt noch etwas anderes mit: Eine ganz eigentümliche Melancholie. Diese bizarren Clowns scheinen einer anderen Zeit und einer anderen Welt zu entstammen: Einer poetischen, theatralischen und bildmächtigen Welt, die uns so sehr berührt, weil sie eigentlich schon längst untergegangen ist.

Keine Frage: Die Akrobaten im Reifen und im Trapez, an den Bändern und an den Seilen sind ganz ausgezeichnet und verstehen mit ihren Kunststücken zu begeistern. Insbesondere ihr dunkelhäutiger Star scheint an einer fahnenmasthohen Stange der Schwerkraft zu spotten. Das hat Weltklasse-Niveau. Den einzigartigen Charme und die stupende Qualität der Zirkus-Theater-Truppe aus Marseille macht jedoch das unvergleichliche Gesamtkunstwerk aus Musik, Artistik, Slapstick, Formen und Farben aus. Mit überbordender Fantasie und anarchischem Witz schafft sie eine surreale Bilderwelt, die an Kraft und Komik ihresgleichen sucht. Wann hat man schon einmal so eine grandiose Freddy-Mercury-Nummer gesehen? Ach, Sie wissen nicht, wovon ich spreche? Dann gehen Sie einfach hin und schauen es sich an.


"Cirque NoNo" - Fliegende Bauten, Glacischaussee 4, 20359 Hamburg. Bis 27.11., jeweils 20 Uhr (Einlass ab 19 Uhr), Tickets ab 32,90 Euro.
Kinder- und Jugendvorstellungen am 19., 20. und 26.11. um 14 Uhr (Einlass ab 13 Uhr), Tickets ab 12,90 Euro. Tickets unter (040) 3988 140

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Theater & Tanz > "Cirque NoNo" - Figurenkabinett von...

Mehr auf KulturPort.De

„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.