Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 397 Gäste online

Neue Kommentare

Lothar zu „Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible: Zugegeben ... ich fand das Buch recht grauenvoll,...
Lena Baal zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Wieder einige Fragen an den Autor dieser Zeilen, ...
Herby Neubacher zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Tja die Koelner - immer vorneweg. Hier in Vietnam...
Dr. Hans Jürgen von Lengerke, Hannover zu Urvashi Butalia, Emily Nasrallah und Irina Scherbakowa erhalten Goethe-Medaille: Ich würde gern an der Veranstaltung am 28. Augus...
Lena Baal zu Max Merseny: „World Traveller“: Das hört sich so spannend, groovig und "lecker" ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Theater - Tanz

4000 Tage im St. Pauli Theater

Drucken
(71 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 03. April 2017 um 10:00 Uhr
4000 Tage im St. Pauli Theater 4.0 out of 5 based on 71 votes.
4000 Tage im St. Pauli Theater

Aufwachen und sich an nichts mehr erinnern können – was für eine Horrorvorstellung. Der englische Autor Peter Quilter hat das Szenario einmal durchgespielt – und ein spannendes Beziehungsdrama zwischen drei Personen daraus entwickelt.
Ulrich Waller konnte für „4000 Tage“, die deutsche Erstaufführung am St. Pauli Theater, eine Starbesetzung gewinnen. Dennoch holperte es ein wenig.

Drei Wochen lag Michael (Boris Aljinovic) im Koma. Ein geplatztes Gefäß im Kopf, ein Wunder, dass er überlebte. Nun ist er wieder wach und hält seinen Partner Paul (Gustav Peter Wöhler), der Tag und Nacht an seinem Bett saß, für den Pfleger. Nicht nur die drei Wochen, 4000 Tage fehlen Michael an Erinnerungen. Genau die 11 Jahre seiner Beziehung zu Paul. Die Zeit, in denen er die Kunst, die Malerei, aufgegeben hat und zu einem ebenso unscheinbaren Spießer wurde, wie sein Partner, der Waschmittelverkäufer, einer ist.

Michaels Mutter Carol (Judy Winter) hat Paul nie gemocht. Nicht, weil Paul schwul ist, sondern weil sie seine Mittelmäßigkeit verachtet - und weil er ihren Sohn ihrer Ansicht nach unglücklich gemacht hat.
So, und nun treffen sich die beiden Kontrahenten am Krankenbett (Altmeister Wilfried Minks hat ganz unspektakulär ein realistisches Krankenzimmer auf die Bühne gestellt) und der Kampf um die Gunst von Michael beginnt. Erst reagiert Carol verstört, als ihr Sohn sich im Jahr 2006 wähnt, dann sieht sie ihre Chance: Alles noch mal auf Los, Michael kann von vorn anfangen! Ohne Paul! Was für ein Triumph, als ihr geliebter Junge nach seinen Mal-Utensilien fragt und vehement reagiert, als Paul ihn daran erinnert, dass er die Kunst längst an den Nagel gehängt und einen Job in einer Versicherung angenommen hat. Völlig ausgeschlossen, empört sich Michael, „das hätte ich nie getan“!
Carol besorgt neue Farben, doch Paul gibt nicht auf. Liebevoll bis verzweifelt versucht er, Michaels Erinnerungen zu wecken – durch Geschichten und Fotos von den gemeinsamen Reisen in den letzten Jahren.

Mit Judy Winter, Boris Aljinovic und Gustav Peter Wöhler hat Regisseur Ulrich Waller drei Rampentiger verpflichtet, die durchaus als Idealbesetzung gelten können. Herrlich, der erste Auftritt von Wöhler! Keiner kann den verdrucksten Biedermann so gut spielen wie er. Der scheele Blick, als er feststellen muss, dass die nervige Fast-Schwiegermutter schon da ist; seine Unsicherheit, wie er mit der Situation umgehen soll; das Umtänzeln der exzentrischen, ständig rauchenden Diva wie Möchtegern-Fakir die giftige Schlange – das ist einfach super! Und dann noch der verzweifelte Versuch, eine Sandwich-Plastiktüte mit einer Hand aufzureißen. Was für eine hinreißende Slapstick-Nummer! Doch bei der Erstaufführung wurde der verbale Schlagabtausch durch massive Hänger von Judy Winter, einer lautstarken Souffleuse, die den Einsatz auch noch zwei Mal geben musste, leider unsanft unterbrochen – und das hat Wöhler offenbar auch aus dem Konzept gebracht. Jedenfalls war der „Flow“ erst einmal hin.
Dabei sind alle drei, wie gesagt, tollte Schauspieler. Judy Winter scheint die Rolle der kaltschnäuzigen Giftspritze, die ihren Sohn unbedingt wieder zu sich nach Hause nehmen will, auf den Leib geschneidert. Und Boris Aljinovic gibt nach dem Aufwachen aus dem Koma einen so zerbrechlichen Michael, als schwebe der tatsächlich noch zwischen Himmel und Erde. Es bringt Spaß, diesem Schauspieler zuzusehen, wie er mit zunehmender Genesung die Vorherrschaft in diesem Dreigestirn übernimmt und sich als leidenschaftlicher Künstler der mit großer Geste sein Wandbild produziert, schließlich gegen beide behauptet. (Wilfried Minks gelingt nach der Pause übrigens ein schöner Überraschungseffekt, indem er die hintere Wand in eine transparente Leinwand verwandelt).

Überhaupt gewinnt dieser Abend nach der Pause neue Qualitäten, entwickelt sich vom anfänglichen Boulevardstück in ein anrührendes Kammerspiel, in dem es um Liebe, Glück, Vertrauen, Einsamkeit und letztendlich auch die Frage nach dem Lebenssinn geht. Und diese Themen lassen nun wirklich niemanden kalt.

Peter Quilter: 4000 Tage
Deutsch von Max Faber
Mit: Boris Aljinovic, Judy Winter, Gustav Peter Wöhler
Regie: Ulrich Waller
Bühne: Wilfried Minks
Kostüme: Ilse Welter
Zu sehen bis zum 24. April, St. Pauli Theater, Spielbudenplatz,
Tickets (040) 4711 0666 oder www.st-pauli-theater.de


Abbildungsnachweis:
Header: Gustav-Peter Wöhler, Judy Winter, Boris Aljinovic. Foto: Jim Rakete
Galerie:
01. 4000-Tage; G. P. Woehler, B. Aljinovic, J.Winter. Foto: Oliver Fantitsch
02. Plakatmotiv 4000 Tage
03. Gustav Peter Wöhler, Boris Aljinovic. Foto: Oliver Fantitsch

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Theater & Tanz > 4000 Tage im St. Pauli Theater

Mehr auf KulturPort.De

Felice Varini in Osnabrück: Trapeze, Dreiecke, Bögen und ein Zirkeltanz
 Felice Varini in Osnabrück: Trapeze, Dreiecke, Bögen und ein Zirkeltanz



Der Schweizer Künstler Felice Varini wurde 1952 in Locarno geboren, lebt und arbeitet seit 1980 in Paris. Seit Ende der 70er-Jahre arbeitet er an Projekten im  [ ... ]



Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne – Ein Rundgang durch die Ausstellung
 Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne – Ein Rundgang durch die Ausstellung



Amerikaner erobern Potsdam! Nach der spektakulären Impressionismus-Ausstellung nun der Blick über den großen Teich nach Nord-Amerika: Das Museum Barberini am  [ ... ]



„Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible
 „Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible



Verweigerung als Selbststimmung: „Axolotl Overkill” ist das hinreißend provokante Porträt einer 16-Jährigen zwischen Realität un [ ... ]



Das Ravenna-Festival. Himmel und Hölle an der Adria
 Das Ravenna-Festival. Himmel und Hölle an der Adria



Das Leben das Universum und der ganze Rest: Nein, ganz so viel wie Douglas Adams berühmter Sience-Fiction-Klassiker „Per Anhalter durch die Galaxis&l [ ... ]



Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne
 Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne



Noch ein Anlauf, Repertoire-Riesen zu bezwingen. Und diesmal, für Arnold Schönbergs „Gurre-Lieder“, stand Kent Nagano wieder genesen selbst am Pult [ ... ]



Pascal Schumacher, Maxime Delpierre: Drops & Points
 Pascal Schumacher, Maxime Delpierre: Drops & Points



Keine Linie in Sicht – weit und breit. Dafür Tropfen, Punkte, Flecken, Tupfen und Blasen.
„Drops & Points“ heißt das neue Album des Luxembu [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.