Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 897 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Erstens kommt Jazz anders und zweitens als man denkt

Drucken
(245 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Sarah Seidel  -  Freitag, den 17. Mai 2013 um 10:05 Uhr
Erstens kommt Jazz anders und zweitens als man denkt 4.6 out of 5 based on 245 votes.
ELBJAZZ Festival 2013 - Erstens kommt Jazz anders und zweitens als man denkt

Die vierte Ausgabe des Elbjazz-Festivals wartet 2013 mit neuen Spielstätten auf.
Mittlerweile findet das Elbjazz-Festival im vierten Jahr entlang der Elbe rund um den Hamburger Hafen, den Fischmarkt und auf der Blohm & Voss-Werft statt. Das bedeutet auch in diesem Jahr wieder am letzten Maiwochenende: Barkassen gestopft voll mit erwartungsvollem Publikum, Pendelverkehr von einem Ufer zum anderen via Altem Elbtunnel, Schiffe, in deren Rumpf das Gebräu aller möglichen musikalischen Mixturen brodelt. Jedoch vor allem auf Open-Air-Bühnen, in Clubs, Maschinenbauhallen, Design-Möbelläden und einer Kirche – zwei Tage und Nächte lang wird man überall dort auf jede Menge spannende Musik treffen und sich mitreißen lassen können. Neu zu den Spielstätten hinzugekommen ist unter anderem der Mojo-Club, dessen unterirdisches Inneres besondere Konzerterlebnisse während des Elbjazz-Festivals verspricht.

Hauptaustragungsort von Elbjazz ist nach wie vor das Gelände der Werft Blohm & Voss, dort befindet sich die Hauptbühne. Die Hallen, die für die improvisierte Musik zur Verfügung stehen, wechseln von Jahr zu Jahr, je nachdem welche Schiffe auf dem Blohm & Voss-Gelände gerade ausgestattet oder repariert werden. Elbjazz passt sich an.

Dass die Elbphilharmonie – als zukünftiges Wahrzeichen der Hansestadt geplant und noch immer im Bau befindlich – zwar eindrucksvoll als rohe Silhouette an der Elbe in den Himmel ragt, aber nicht als Spielstätte zu nutzen ist, soll dabei nicht weiter ins Gewicht fallen. Das Festival findet zu ihren Füßen statt. Auf dem Platz zwischen der Elbphilharmonie und dem Carls wird für das Publikum die sogenannte Hochschulbühne dem Nachwuchs Chance und konzertante Erfahrung geben. Insgesamt wurde das Geschehen komprimiert und die Wege zwischen den Veranstaltungsorten verkürzt. Das Publikum soll in diesem Jahr schneller von einem Konzert zum anderen kommen können und vor allem nicht mehr verpassen – Alternativen sind im Umkreis von fünf Minuten erreichbar, falls eine Location aus allen Nähten platzt.

Headliner bei der diesjährigen Elbjazz-Veranstaltung, der erstmals die von Radio und Fernsehen übertragene Gala des Echo Jazz vorausgeht, sind der amerikanische Saxofonist Joshua Redman und der englische Sänger und Pianist Jamie Cullum. Beiden gemein ist ihr Sinn fürs Entertainment, ihre Gabe, die Stimmung des Publikums instinktiv zu erspüren und nicht zuletzt ihre packende Art, die Musik mit ganzem Körpereinsatz rüberzubringen. Und auch sonst ist in musikalischer Hinsicht viel Hochprozentiges in Sicht: ein Querschnitt durch den aktuellen Jazz und viel Jazz-Verwandtes mit Latin-, Pop- und Rock-Einflüssen, mit Funk, Soul und Elektronik.

Dabei sind der polnische Trompeten-Altmeister Tomasz Stanko mit seinem "New York Quartet", sein norwegischer Kollege, der Trompeter Nils Petter Molvaer und dessen Landsmann, der DJ und Soundtüftler Jan Bang, das amerikanische Pianotrio „The Bad Plus“, die New Yorker Saxofonistin Lakecia Benjamin mit Funk à la Maceo Parker und die NDR Bigband mit dem deutschen Soul-Crooner Stefan Gwildis. Das Spektrum der eingeladenen Bands ist so weit wie der Horizont hinter der Hauptbühne auf dem Blohm & Voss-Gelände. Auch der kanadische Pianist Chilly Gonzales begegnet uns im diesjährigen Programm wieder, er holt sein Konzert nach, das im letzten Jahr leider kurzfristig ausgefallen war.

Elbjazz zeigt zum vierten Mal, dass die schon so oft totgesagte Jazzmusik nicht vom Aussterben bedroht ist, sondern quicklebendig in allen erdenklichen Formen existiert. Saxofonist Joshua Redman dazu: „Jazz ist eine Musik des Moments, eine improvisierte Musik, eine Musik, in der man sich an das anpassen muss, was um uns herum passiert. Jazz-Musiker haben – wie ganz allgemein Musiker – das Geschick und die Sensibilität, sich an veränderte Bedingungen anzupassen. Sie werden ihren Weg machen“. Natürlich werden sie sich zuerst einmal auf ihren Weg nach Hamburg machen. Auf zum Elbjazz 2013!

Elbjazz Festival 2013 – 24. und 25. Mai im Hamburger Hafen
Tickets
Programm
Gewinnspiel

Hinweis: KulturPort.De ist Medienpartner des Elbjazz-Festivals. Wir berichten von den Bühnen und wie in den vergangenen Jahren, können Sie die Künstler-Interviews in unserem WebTV-Bereich anschauen.

Fotonachweis: © ELBJAZZ
Header: ELBJAZZ Hauptbühne
Galerie:
01. ELBJAZZ Atmosphäre auf dem Werftgelände von Blohm & Voss. Foto: Stefan Malzkorn
02. JOSHUA REDMAN QUARTET WITH AARON GOLDBERG, REUBEN ROGERS & GREGORY HUTCHINSON
03. LAKECIA BENJAMIN & SOUL SQUAD
04. TOMASZ STANKO N.Y. QUARTET
05. IBRAHIM MAALOUF Copyright: Denis Rouvre
06. ALOE BLACC
07. ALIN COEN BAND. Copyright: Tristan Vostry
08. NILS PETTER MOLVAER TRIO
09.  CHILLY GONZALES & STRINGS DELUXE
10. EUROPEAN JAZZ ENSEMBLE Copyright: Hans-Joachim Marquet
11. ELBJATT-Team und Sponsorenvertreter

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
 Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live