Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 820 Gäste online

Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...
Sabine Carbon zu „Karl Marx, Das Kapital“. Eine Hommage im Museum der Arbeit: Bei zu viel Text hilft vielleicht unser Kinderbuc...
Sabine Albrecht zu Neues Angebot der Kunstmeile Hamburg: Der 3-Tage-Kunstmeilenpass: Guten Tag,
ich suche nach einer Erklärun...

B.F.Schwarze zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo, Frau Lampert,
leider gibt es nicht ...

Angela zu „The Square”. Oder das Zeitalter des Misstrauens: Oh, dann Danke für den Lang-Spoiler - da muss ja...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Orientalisches Klangfeuerwerk

Drucken
(42 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 24. August 2011 um 07:14 Uhr
Orientalisches Klangfeuerwerk 4.3 out of 5 based on 42 votes.
Orientalisches Klangfeuerwerk - Burhan Öcal - Oriental Beats

Eine neue osmanische Musik begeistert das Publikum zum Konzert „Oriental Beats“ des Schleswig-Holstein Musikfestivals in der Hamburger Laeiszhalle.
Von den acht Stücken, sind zwei vom 1961 geborenen Schweizer Daniel Schnyder komponiert und fünf von dem acht Jahre älteren Türken Burhan Öçal sowie eines vom zum Islam konvertierten, südafrikanischen Komponisten Abdullah Ibrahim.
Burhan Öçal und Damien Bassman bedienten die Perkussionsinstrumente, Bassam Saba spielte Ney (Langflöte) und Ud (Laute), Toufic Farroukh, Saxophon, Ilyas Mirzayev, Klavier und das NDR Pops Orchestra wirkte unter dem Dirigenten Kristjan Järvi.

Wer arabisch-orientalische Musik kennt, weiß, dass sie traditionell einstimmig konzipiert ist. Die komponierte Linie wird auf Sänger und Instrumente verteilt und lebt von der Verzierung und der rhythmischen Grundierung durch die Schlaginstrumente. Die Töne werden aus dem Vorrat von 13 Magam (Tonleitern) mit ihren ungefähr 500 Varianten abgeleitet. Dabei gibt es nicht nur Viertel- oder Ganztöne, sondern auch Dreivierteltöne als kleinste Schritte. Soweit die Theorie.

Die Praxis, die in der Laeiszhalle geboten wurde, offenbart den erreichten Stand und einen orientalischen Weg in die kompositorische Zukunft. Die Werke von Daniel Schnyder integrieren westliches und orientalisches Instrumentarium zu neuartigem Orchesterklang. Er komponierte eine orientalische Mehrstimmigkeit mit Schnittstellen zu Duke Ellingtons Harmonik. Abwechselnd Solo und Tutti, in der Regel mit morgenländischer Anmutung, jedoch seltener jazzig, aber sehr organisch verwoben.
Besonders bemerkenswert ist der Satz „Bosporus: BACH between East and West“ in dem zweiten Werk von Schnyder an diesem Abend, der „Oriental Suite“. Hier verwendet Schnyder Abschnitte aus der Matthäus-Passion („Wir setzen uns mit Tränen nieder“), behält die Bachsche Polyphonie bei, verziert aber filigran die Linien des Thomaskantors mit arabischen Melismen.
All das passiert jedoch, während die pulsierende Rhythmik die Zuhörer permanent zum Tanz anzuregen scheint – Hamburgs deutlich verjüngtes ‚Silbermeer’ wippte in arabischem Rhythmus.

Der Höhepunkt kommt dann nach der Pause: Der türkische Starperkussionist und Komponist Burhan Öçal wird von Beginn an von seiner Fangemeinde in den oberen Rängen gefeiert. Seine von Ilyas Mirzayev instrumentierten fünf orientalischen Stücke „Dance of Passion“, „Mahur Oriental“, „Nihavent Oriental“, „Elden Ele“ und „Gelinin Oynamasi“ bieten eine noch weitergehende ekstatischere Klangqualität als bei Schnyder. Durch zauberhaft, leidenschaftlich-zigeunerhaften Streicherklang im NDR Pops Orchestra wirkte das musikalische Prachtfeuerwerk berauschend und mitreißend. Mit welch einer Leichtigkeit liefern die Musiker komplizierte, aber eingängige Rhythmen in oft ungeheurem Tempo und einem unübertroffenen Perfektionsgrad! Öçal vibriert mit seinem virtuosen Fingerspiel an der Darbuka, der arabischen Bechertrommel, mit dem Spiel der anderen Solisten um die Wette.
Die gesamte Laeiszhalle scheint mit zu vibrieren und das Publikum endet euphorisch und sichtlich erhitzt mit lang anhaltendem Applaus.

Fotonachweis:
Header: Burhan Öçal; Foto: (c) Käch Artists and Promotion / Schleswig-Holstein Musikfestival

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Musik > Orientalisches Klangfeuerwerk

Mehr auf KulturPort.De

Kopf-Hörer 18
 Kopf-Hörer 18



Alexander M. Wagner ist 22 Jahre jung. Er brilliert bei TYXart mit Tschaikowskys b-Moll-Klavierkonzert und präsentiert seine eigene zweite Symphonie. Außerdem  [ ... ]



Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle
 Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle



Dieser Thriller hat es in sich. „Das Erwachen“ bestätigt all unsere Ängste und Befürchtungen: Maschinenintelligenz (MI) bemächtigt sich der Künstlichen  [ ... ]



All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater
 All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater



Oje, du Fröhliche! Das Ohnsorg Theater stimmt mit „All Johr wedder“, der plattdeutschen Fassung von Alan Ayckbourns „Schöne Bescherungen“, auf die Weih [ ... ]



add art 2017 – von der Wirkung von Kunst in Unternehmen
 add art 2017 – von der Wirkung von Kunst in Unternehmen



Seit dem Jahr 2013 findet die „add art“ in Hamburg statt und seit jenem Jahr nehmen unterschiedliche Unternehmen der Hansestadt daran teil, ihre Türen für  [ ... ]



Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden
 Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden



Seit 2014 spielt das Ensemble Resonanz jedes Jahr seine ganz eigene Fassung von Bachs „Weihnachtsoratorium“ im Resonanzraum im Bunker an der Feldstraße in H [ ... ]



„Die Geburt des Kunstmarktes. Rembrandt, Ruisdael, van Goyen und die Künstler des Goldenen Zeitalters“
 „Die Geburt des Kunstmarktes. Rembrandt, Ruisdael, van Goyen und die Künstler des Goldenen Zeitalters“



Reproduktionen und Variationen sind keine Erfindung der Moderne. Wie „Die Geburt des Kunstmarktes“ im Bucerius Kunst Forum zeigt, gingen schon „Rembrandt,  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.