Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 882 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

It’s snowing on my piano… Bugge Wesseltoft in St. Katharinen

Drucken
(65 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 29. November 2010 um 21:21 Uhr
It’s snowing on my piano… Bugge Wesseltoft in St. Katharinen 3.9 out of 5 based on 65 votes.
alt

Mit dem einen oder anderen Appetizer für die Ohren hält sich die Elbjazz-Crew auch jenseits des jährlichen Festivaltermins erfolgreich im Gespräch.
Jüngster „Ankerwurf“ – so die eigenwillige und charmante Bezeichnung der Konzerte außerhalb der Elbjazz-Festivalzeit – war das stimmungsvolle Konzert von Bugge Wesseltoft am 28. November 2010 in der Hauptkirche St. Katharinen.

It’s snowing on my piano…
…war zum Glück nur der Titel der CD, die der norwegische Ausnahmepianist an diesem Winterabend in der noch wegen Renovierung eingerüsteten St. Katharinen Kirche präsentierte und nicht die Voraussage für das Konzert. Bugge Wesseltoft spielte in dem fast bis auf den letzten Platz gefüllten Gotteshaus seine Interpretation klassischer Weihnachtslieder, die er konsequent befreit hatte von all dem üblichen Zuckerkram oder eventueller Bedeutungsüberfrachtung. Puristisch und sich selbst genug konnten alt bekannte Lieder und Choräle durch ihre faszinierende Einfachheit und jazzgeprägte Variationen der Grundthemen verzaubern. Dafür verzichtete Wesseltoft auf die sonst von ihm so genial eingesetzten Live-Elektronik-Elemente zu Gunsten eines rein akustischen Klavierspiels am Flügel.

Wer sich nun ärgert, dass er diese kleine Sternstunde puren Jazzvergnügens verpasst hat, der sollte sich auf den Verteiler des Elbjazz-Newsletters setzen lassen und wenigstens das Datum für das „echte“ Elbjazz Festival vormerken: 27. und 28. Mai 2011. Übrigens: Die Frühbucher-Tickets dafür gibt es voraussichtlich nur noch bis Anfang Dezember. So lange eben der Vorrat reicht – und das wird nicht mehr viele Tage andauern, denn außer mir haben allein an diesem Wesseltoft-Abend noch einige andere das perfekte Weihnachtsgeschenk für einen Jazz-Freund erstanden…

altZu der außergewöhnlichen Stimmung in dem mit LED und Kerzen beleuchteten Kirchenschiff hat sicherlich auch das Vorprogramm des Abends beigetragen: Schauspieler Peter Theiss, der ab dem 2. Dezember 2010 an den Kammerspielen gemeinsam mit Boris Aljinovic in dem Theaterstück „Elling“ auf der Bühne stehen wird, las eine äußerst schräge und humorvolle Weihnachtsgeschichte vor, die wie das Erfolgsstück „Elling“ aus der Feder des Norwegers Ingvar Ambjørnsen stammt.

Ein rundherum gelungener Abend unter norwegischem Vorzeichen also – und da Norwegen im nächsten Jahr zum Hafengeburtstag Partnerland sein wird, könnte ja vielleicht, vielleicht ein Wiedersehen – und Wiederhören! – mit Bugge Wesseltoft möglich sein? Das wäre ja noch ein echter Wunsch für den Weihnachtsmann – oder für die Macherinnen von Elbjazz.

Nächstes Highlight ist übrigens am 8. Dezember 2010 mit dem Afrobeat-Star Femi Kuti in der Fabrik.

Fotos: Thomas Hampel

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Musik > It’s snowing on my piano… Bugge Wesseltof...

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.