Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 1284 Gäste online

Neue Kommentare

tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...
Lothar zu „Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible: Zugegeben ... ich fand das Buch recht grauenvoll,...
Lena Baal zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Wieder einige Fragen an den Autor dieser Zeilen, ...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

„Pimpinone/Dinner for One“ in der Hamburger Kammeroper

Drucken
(65 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 14. Dezember 2016 um 13:08 Uhr
„Pimpinone/Dinner for One“ in der Hamburger Kammeroper 3.6 out of 5 based on 65 votes.
Pimpinone/Dinner for One in der Hamburger Kammeroper Foto Joachim Fluegel

Oper schlägt Fernsehen – Wie die kleine Bühne der Hamburger Kammeroper an der Max-Brauer-Allee aus einer verrückten Idee eine hinreißende Opernüberraschung gemacht hat.

Was Jahr für Jahr Silvester Millionen Zuschauer vor den Fernseher lockt, kann nicht ganz verkehrt sein, sagte sich Uwe Deeken, Gründer und ehemaliger Leiter der Kammeroper. Also machte sich im Sommer das Kreativ-Team des kleinen Opernhauses an die Arbeit. Ehefrau Barbara Hass entwickelte eine Geschichte, Ettore Prandi und Marius Adam suchten und bearbeiteten die passende Musik, Lisa Überbacher war für Bühne und Kostüme zuständig, und für die spielfreudige Regie sorgte Andreas Franz.

Das Rezept: Man nehme ein bisschen von Telemanns 1725 uraufgeführtem Einakter „Pimpinone“, etwas Neapolitanisches aus Pergolesis „La Serva Padrone“ und runde das Ganze mit ein paar Takten Bach und Händel ab. Mische noch ein bisschen Schierlingskraut und Fingerhut unter und serviere den tödlichen Cocktail, Koloraturen schmetternd, den ahnungslosen Liebhabern von Fräulein Sofie. Die Wirkung ist im wahrsten Sinne des Wortes umwerfend.

Kein Wunder bei diesem Ensemble. Sie überbieten sich gegenseitig sängerisch und darstellerisch. Und bleiben beim Gelächter des Publikums auch noch ernst. Zwei Stunden pures Vergnügen für Auge und Ohr. Das kleine Orchester, zwei Geigen, Bratsche und Cello, wird von Ettore Prandi vom Cembalo aus geleitet und entfaltet barocke Pracht. Überraschend, wie gut sich die Bühne, ein Restaurant im Design der 1970er-Jahre, einfügt. Beim „Dinner for One“ klingt es ganz selbstverständlich. Ein weiterer Clou ist eine echte Wurlitzer-Music-Box, die auf Knopfdruck Händel spielt.

Doch nochmal zurück zur Geschichte. Pimpinone ist in dieser Oper ein Edelitaliener, dem die Servicekraft weggelaufen ist – und das mitten in der Saison. Schnell findet er in der scheinbar schüchternen Vespetta eine neue Hilfe. Sie geizt nicht mit ihren Reizen, und bald schon ist Pimpi nicht mehr Herr im eigenen Haus.

Miss Sophie, in diesem Fall Fräulein Sofie, ist Stammgast in diesem Etablissement, wenn auch mit wechselnden Partnern. Leider lernen wir ihre Liebhaber nicht wirklich kennen, weil die regelmäßig schon vorm Dessert das Zeitliche segnen. Müssen sie ja auch, weil nach der Pause Fräulein Sofie ihr Abendbrot ja allein essen wird.

Da ist zunächst ist alles wie immer. Das heißt, wie wir es aus dem Fernsehen kennen. Fräulein Sofie wird mehr oder weniger formvollendet von James bedient. Wie im Laufe des Dinners die Liebhaber doch nochmal von sich hören lassen und warum Vespetta das letzte Lied singt, wird hier nicht verraten, das sollten Sie schon selber sehen.

Bei der Premiere ausgelassen gefeiert wurden Marius Adam als Pimpinone, Natascha Dwulecki als Vespetta, Sophia Maeno als Fräulein Sofie und Titus Witt als James. Großer Applaus für einen hinreißenden, kammermusikalischen Abend, maßgeschneidert für die Kammeroper. Mit einem Ensemble, das durch sein Können besticht, Musik, die zu Herzen geht und Empfindungen freisetzt, die weiterwirken, auch wenn der letzte Ton längst verklungen ist. Unbedingt ansehen! Es ist viel mehr als „same procedure as every year“.
Pimpinone/Dinner for One
Noch bis 5. Februar in der Hamburger Kammeroper, Max-Brauer-Alle 76, Hamburg-Altona.
Alle Daten und direkte Ticketbuchung unter www.alleetheater.de oder unter (040) 3829 59


Abbildungsnachweis: Alle Fotos: Dr. Joachim Flügel
Header: Titus Witt (James), Sophia Maeno (Fräulein Sophie)
Galerie:
01. Titus Witt (James), Sophia Maeno (Fräulein Sophie)
02. Natascha Dwulecki (Kellnerin), Marius Adam (Pimpinone)
03. Natascha Dwulecki (Vespetta),
Titus Witt (James), Sophia Maeno (Fräulein Sophie)
04.
Natascha Dwulecki (Vespetta), Marius Adam (Pimpinone)
05. Marius Adam

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Musik > „Pimpinone/Dinner for One“ in der Hamburg...

Mehr auf KulturPort.De

Telemann: Pietsch spielt die Fantasien für die Violine ohne Bass
 Telemann: Pietsch spielt die Fantasien für die Violine ohne Bass



Von der Lebenslust polnischer Spielleute über italienische und französische Anklänge bis zur neuen Musik des empfindsamen Zeitalters reicht der Bogen, den Tel [ ... ]



„The Party”. Apokalypse statt Canapés
 „The Party”. Apokalypse statt Canapés



Sally Potter besitzt ein untrügliches Gespür für die Absurdität menschlichen Leidens. Sie präsentiert „The Party” als hintergründige Farce über den Ve [ ... ]



„Anna Karenina“ – Erfahrungen eines ganzen Menschenlebens
 „Anna Karenina“ – Erfahrungen eines ganzen Menschenlebens



John Neumeiers jüngstes Ballett bei den 43. Ballett-Tagen in Hamburg umjubelt.

Es ist mitunter durchaus von Vorteil, eine Uraufführung zu verpassen. Mit etw [ ... ]



Morten Kargaard Septet: Zealand
 Morten Kargaard Septet: Zealand



Gut Ding will Weile haben, sagt ein deutsches Sprichwort. Von der Idee Morten Kargaards im Jahr 2012 bis zur Fertigstellung des Albums hat es fünf Jahre gedauer [ ... ]



National Ballet of China: Der Ruf der Kraniche und Maos Altlasten
 National Ballet of China: Der Ruf der Kraniche und Maos Altlasten



Mit Ausschnitten aus sechs opulenten neueren Produktionen beeindruckte das National Ballet of China in der Staatsoper Hamburg. Und vier kleine Choreographien pun [ ... ]



Transkulturelle Marmorausstellung „Metamorphic Resonance“ in der Toskana
 Transkulturelle Marmorausstellung „Metamorphic Resonance“ in der Toskana



Sommerzeit – Reisezeit? Auf den Spuren Michelangelos und der „Erschaffung Adams“ muss man nicht unbedingt wandeln. Denn bis zum 31. Juli ist in dem italien [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.