Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 370 Gäste online

Neue Kommentare

Lothar zu „Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible: Zugegeben ... ich fand das Buch recht grauenvoll,...
Lena Baal zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Wieder einige Fragen an den Autor dieser Zeilen, ...
Herby Neubacher zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Tja die Koelner - immer vorneweg. Hier in Vietnam...
Dr. Hans Jürgen von Lengerke, Hannover zu Urvashi Butalia, Emily Nasrallah und Irina Scherbakowa erhalten Goethe-Medaille: Ich würde gern an der Veranstaltung am 28. Augus...
Lena Baal zu Max Merseny: „World Traveller“: Das hört sich so spannend, groovig und "lecker" ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

„Pimpinone/Dinner for One“ in der Hamburger Kammeroper

Drucken
(65 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 14. Dezember 2016 um 13:08 Uhr
„Pimpinone/Dinner for One“ in der Hamburger Kammeroper 3.6 out of 5 based on 65 votes.
Pimpinone/Dinner for One in der Hamburger Kammeroper Foto Joachim Fluegel

Oper schlägt Fernsehen – Wie die kleine Bühne der Hamburger Kammeroper an der Max-Brauer-Allee aus einer verrückten Idee eine hinreißende Opernüberraschung gemacht hat.

Was Jahr für Jahr Silvester Millionen Zuschauer vor den Fernseher lockt, kann nicht ganz verkehrt sein, sagte sich Uwe Deeken, Gründer und ehemaliger Leiter der Kammeroper. Also machte sich im Sommer das Kreativ-Team des kleinen Opernhauses an die Arbeit. Ehefrau Barbara Hass entwickelte eine Geschichte, Ettore Prandi und Marius Adam suchten und bearbeiteten die passende Musik, Lisa Überbacher war für Bühne und Kostüme zuständig, und für die spielfreudige Regie sorgte Andreas Franz.

Das Rezept: Man nehme ein bisschen von Telemanns 1725 uraufgeführtem Einakter „Pimpinone“, etwas Neapolitanisches aus Pergolesis „La Serva Padrone“ und runde das Ganze mit ein paar Takten Bach und Händel ab. Mische noch ein bisschen Schierlingskraut und Fingerhut unter und serviere den tödlichen Cocktail, Koloraturen schmetternd, den ahnungslosen Liebhabern von Fräulein Sofie. Die Wirkung ist im wahrsten Sinne des Wortes umwerfend.

Kein Wunder bei diesem Ensemble. Sie überbieten sich gegenseitig sängerisch und darstellerisch. Und bleiben beim Gelächter des Publikums auch noch ernst. Zwei Stunden pures Vergnügen für Auge und Ohr. Das kleine Orchester, zwei Geigen, Bratsche und Cello, wird von Ettore Prandi vom Cembalo aus geleitet und entfaltet barocke Pracht. Überraschend, wie gut sich die Bühne, ein Restaurant im Design der 1970er-Jahre, einfügt. Beim „Dinner for One“ klingt es ganz selbstverständlich. Ein weiterer Clou ist eine echte Wurlitzer-Music-Box, die auf Knopfdruck Händel spielt.

Doch nochmal zurück zur Geschichte. Pimpinone ist in dieser Oper ein Edelitaliener, dem die Servicekraft weggelaufen ist – und das mitten in der Saison. Schnell findet er in der scheinbar schüchternen Vespetta eine neue Hilfe. Sie geizt nicht mit ihren Reizen, und bald schon ist Pimpi nicht mehr Herr im eigenen Haus.

Miss Sophie, in diesem Fall Fräulein Sofie, ist Stammgast in diesem Etablissement, wenn auch mit wechselnden Partnern. Leider lernen wir ihre Liebhaber nicht wirklich kennen, weil die regelmäßig schon vorm Dessert das Zeitliche segnen. Müssen sie ja auch, weil nach der Pause Fräulein Sofie ihr Abendbrot ja allein essen wird.

Da ist zunächst ist alles wie immer. Das heißt, wie wir es aus dem Fernsehen kennen. Fräulein Sofie wird mehr oder weniger formvollendet von James bedient. Wie im Laufe des Dinners die Liebhaber doch nochmal von sich hören lassen und warum Vespetta das letzte Lied singt, wird hier nicht verraten, das sollten Sie schon selber sehen.

Bei der Premiere ausgelassen gefeiert wurden Marius Adam als Pimpinone, Natascha Dwulecki als Vespetta, Sophia Maeno als Fräulein Sofie und Titus Witt als James. Großer Applaus für einen hinreißenden, kammermusikalischen Abend, maßgeschneidert für die Kammeroper. Mit einem Ensemble, das durch sein Können besticht, Musik, die zu Herzen geht und Empfindungen freisetzt, die weiterwirken, auch wenn der letzte Ton längst verklungen ist. Unbedingt ansehen! Es ist viel mehr als „same procedure as every year“.
Pimpinone/Dinner for One
Noch bis 5. Februar in der Hamburger Kammeroper, Max-Brauer-Alle 76, Hamburg-Altona.
Alle Daten und direkte Ticketbuchung unter www.alleetheater.de oder unter (040) 3829 59


Abbildungsnachweis: Alle Fotos: Dr. Joachim Flügel
Header: Titus Witt (James), Sophia Maeno (Fräulein Sophie)
Galerie:
01. Titus Witt (James), Sophia Maeno (Fräulein Sophie)
02. Natascha Dwulecki (Kellnerin), Marius Adam (Pimpinone)
03. Natascha Dwulecki (Vespetta),
Titus Witt (James), Sophia Maeno (Fräulein Sophie)
04.
Natascha Dwulecki (Vespetta), Marius Adam (Pimpinone)
05. Marius Adam

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Musik > „Pimpinone/Dinner for One“ in der Hamburg...

Mehr auf KulturPort.De

Südtirol Jazzfestival 2017 – News Sounds, Fresh Perspectives
 Südtirol Jazzfestival 2017 – News Sounds, Fresh Perspectives



Von Sardinien bis Südfrankreich, von Salzburg bis Südtirol: Es fehlt nicht an Jazzfestivals mit ausgeprägtem Urlaubsflair.
Kaum mehr als drei Fa [ ... ]



Felice Varini in Osnabrück: Trapeze, Dreiecke, Bögen und ein Zirkeltanz
 Felice Varini in Osnabrück: Trapeze, Dreiecke, Bögen und ein Zirkeltanz



Der Schweizer Künstler Felice Varini wurde 1952 in Locarno geboren, lebt und arbeitet seit 1980 in Paris. Seit Ende der 70er-Jahre arbeitet er an Projekten im  [ ... ]



Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne – Ein Rundgang durch die Ausstellung
 Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne – Ein Rundgang durch die Ausstellung



Amerikaner erobern Potsdam! Nach der spektakulären Impressionismus-Ausstellung nun der Blick über den großen Teich nach Nord-Amerika: Das Museum Barberini am  [ ... ]



„Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible
 „Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible



Verweigerung als Selbststimmung: „Axolotl Overkill” ist das hinreißend provokante Porträt einer 16-Jährigen zwischen Realität un [ ... ]



Das Ravenna-Festival. Himmel und Hölle an der Adria
 Das Ravenna-Festival. Himmel und Hölle an der Adria



Das Leben das Universum und der ganze Rest: Nein, ganz so viel wie Douglas Adams berühmter Sience-Fiction-Klassiker „Per Anhalter durch die Galaxis&l [ ... ]



Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne
 Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne



Noch ein Anlauf, Repertoire-Riesen zu bezwingen. Und diesmal, für Arnold Schönbergs „Gurre-Lieder“, stand Kent Nagano wieder genesen selbst am Pult [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.