Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 819 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Igor Cognolato auf Kultur Gut Hasselburg

Drucken
(55 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 20. Mai 2015 um 09:52 Uhr
Igor Cognolato auf Kultur Gut Hasselburg 4.4 out of 5 based on 55 votes.
Igor Cognolato

„Ich suche immer Komponisten aus, die ich besonders liebe“, sagt Igor Cognolato.
Ende Mai gastiert der italienische Ausnahmepianist auf Kultur Gut Hasselburg – mit Werken von Alfredo Casella, Robert Schumann, Wolfgang Amadeus Mozart und Franz Liszt.

Es ist sicher kein Zufall, dass Igor Cognolato drei Komponisten aus dem deutschsprachigen Raum gewählt hat: Der 50jährige Venezianer, der heute an der Hochschule für Musik in Triest lehrt, machte seinen Master für Musik 1993 an der Musikhochschule in Hannover, seitdem fühlt er sich der deutschen Sprache und Kultur besonders verbunden.

Geboren in Treviso, Italien, begann Igor Cognolato im Alter von fünf Jahren seine musikalische Ausbildung bei Ida Longhino; mit 19 Jahren erhielt er mit ‚magna cum laude’ sein Diplom für Klavierspiel an der Hochschule „Benedetto Marcello" in Venedig unter Vincenzo Pertile und drei Jahre später sein Diplom in Chormusik und Chorleitung an der Hochschule „Felice Evaristo dall'Abaco" in Verona. Seine weitere musikalische Ausbildung führte ihn an die Hochschule für Musik in Hannover, wo er sein Konzertexamen absolviert. Mit Franz Liszts ‚Zweitem Klavierkonzert’ – live aufgenommen und ausgestrahlt – folgte sein Debüt mit dem NDR Sinfonieorchester.

Igor Cognolato ist als Solist für zahlreiche Orchester tätig, darunter für das Orchestra del Gran Teatro La Fenice di Venezia, das Sofia Chamber Orchestra und das Astrakhan Opera Symphony Orchestra. Nebenbei übernahm er 2013 die Hauptrolle und spielte einige Klavierstücke in die Dokumentation „Richard Wagner. Diario veneziano della sinfonia ritrovata" von Regisseur Gianni Di Capua.

Das Konzert im Schleswig-Holsteinischen Gut Hasselburg geht nun auf eine Einladung von Heikedine Körting-Beurmann und Andreas Beurmann zurück. Der renommierte Musiker, Musikwissenschaftler und Mitbegründer des ‚Hörspielverlags Europa’ sorgte 2000 für Schlagzeilen, als er seine umfassende Sammlung historischer Tasteninstrumente dem Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg vermachte. Seitdem stehen „Bitte nicht berühren“-Schilder auf den Museumsstücken: Jahrhunderte alte Cembali, Spinette und Clavichorde aus Italien, Frankreich, den Niederlanden und England.  Igor Cognolato durfte sie bei seinem Hamburg-Besuch vor zwei Jahren jedoch bespielen.

Beim Besuch auf Kultur Gut Hasselburg, das Andreas Beurmann und seine Frau seit 1977 bewohnen, lernte der Pianist auch den schönen Barocksaal des Anwesens kennen und sagte spontan zu, in der unvergleichlichen Akustik der großen Halle ein Konzert zu geben. Am 30. Mai wird er sein Versprechen einlösen.

Der Klavierabend mit Igor Cognolato findet am 30. Mai um 19 Uhr statt.
Kultur Gut Hasselburg – Stahlberg Stiftung, Allee 4, in 23730 Altenkrempe bei Neustadt/Holstein.

Tickets im Internet: 15-25 Euro; 10-15 Euro (erm.) und Konzertagentur Haase, Lienaustr. 10, Neustadt i.H., Tel. (04561) 2333

Programm:
- Alfredo Casella (1883-1947): Elf Kinderstücke op. 35
Preludio. Valse diatonique. Canone. Bolero. Omaggio a Clementi. Siciliana.
Giga. Minuetto. Carillon. Berceuse, Galop final.
- Robert Schumann (1810-1856): Kreisleriana, acht Phantasien op. 16
1. Äußerst bewegt,
2. Sehr innig und nicht zu rasch.
3. Sehr aufgeregt.
4. Sehr langsam.
5. Sehr lebhaft.
6. Sehr langsam.
7. Sehr rasch.
8. Schnell und spielend.
- Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791): Adagio, KV 540
- Franz Liszt (1811-1886): Spanische Rhapsodie
Folies d’Espagne et Jota Aragonesa


Abbildungsnachweis:
Header: © Igor Cognolato

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Musik > Igor Cognolato auf Kultur Gut Hasselburg

Mehr auf KulturPort.De

200 Jahre Kunstverein in Hamburg
 200 Jahre Kunstverein in Hamburg



„Just what is it that makes today’s Kunstverein so different? So appealing?” Nach Charity Auktion (14.9.) und Festakt im Rathaus (22.9.) klingen mit einer  [ ... ]



Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.