Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 519 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Festivals, Medien & TV

Verleger-Latein: „Kriemhilds Lache“

Drucken
(130 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Harry Popow  -  Dienstag, den 22. Oktober 2013 um 10:53 Uhr
Verleger-Latein: „Kriemhilds Lache“ 4.4 out of 5 based on 130 votes.
Verleger-Latein: „Kriemhilds Lache“

Man möge sich wundern über ein solches Projekt, und doch ist es interessant: Die beiden Autoren Barbara Kalender und Jörg Schröder, beide kommen aus dem Verlagswesen, wollen den Leser mitnehmen auf eine Zugreise ohne ein bestimmtes Ziel.
Eine Erlebnisreise, die erst nach gedachten neunzig Kilometern endet und alle tausend Meter hält. An Bahnstationen, sprich Episoden, die langweiliger nicht sein können, und an Bahnhöfen die nur so strotzen von Leben. Lässt du dich auf so eine Fahrt ein, dann lässt du den Alltag hinter dir, dann lässt du dich fallen in die stille Erwartung eines Nichts und du spürst, da ist noch mehr zu entdecken als im hektischen Einerlei des manchmal so grauen Alltags.
Neunzig Geschichtchen, neunzigmal Staunen über Bagatellen, dass sie überhaupt erwähnenswert seien, dann wieder über Geschichtsfakten, die du so noch nicht gelesen hast. Da spielen sowohl Erinnerungen an Begebenheiten im Verlagswesen eine Rolle als auch Alltäglichkeiten beim Fahren in der Ringbahn oder beim Spaziergang im Park als auch persönliche Blickpunkte bei Reisen ins Ausland.

Einschläfernd und ermüdend können sie sein, solche Bahnfahrten. Nicht aber, wenn du hellwach bleibst bei jedem Halt und Ironie zu entdecken und zu genießen weißt. Da bleibt ein Netzstecker siebzehn Stunden in der Dose, lässt das Bügeleisen glühen und nichts passiert. Und schon konstatieren die Autoren, Tschechow aus den „Drei Schwestern“ zitierend, ob das Leben erst einmal im Unreinen gelebt werden müsse. Auf Seite 37 geißeln die Autoren die „Doofheit der Medienmacher“ und schreiben von Wasserwerken, „die ja in Wirklichkeit Atomminendepots entlang der Zonengrenze waren...“ Banale Beobachtungen – wie etwa Redewendungen wie „Fotzenlecker“ in der Ringbahn – werden zur Frage an das Leben: Sich empören, verwundern oder gleichmütig bleiben. Nicht gleichgültig bleiben die Autoren, wenn sich Schizophrenie ausbreitet dergestalt, dass der Verfassungsrichter Voßkuhle vor der Verharmlosung des DDR-Unrechtsstaates warnt aber gnädig meint: „Dennoch haben die Menschen dort auch schöne Momente erlebt.“ Was Voßkuhle übersieht, die Leute fühlen sich „durch die Abwicklung ihrer Produktionsmittel gedemütigt. (…) Es ging nicht nur um schöne Momente!“, so Jörg Schröder.

Oder wenn sich der Wohnort in Berlin-Mitte als Brennpunkt eines früheren literarischen Lebens erweist. Oder wenn in einem „Kinderkampfwagen“ plötzlich ein Ursprung des Faschismus entdeckt wird. Oder wenn über Scharlatane geschrieben wird, die mit Tricks Doktortitel gegen hohe Summen „verabreichen“.

Doch an welchen Bahnstationen du auch die Augen offen hältst, dir fallen vor allem der Witz und die kritische Ironie der Autoren auf. Da wird beispielsweise von Kumpeln aus dem Ruhrgebiet berichtet, die während einer vielbesuchten Pressekonferenz zu einem Manuskript über den Alltag der Bergarbeiter die Diskussion mit den sie bewegenden Problemen ganz und gar an sich rissen und die Romanfiguren links liegen ließen. Man merkt den Autoren deren Sympathie für die Kumpel an – ohne jegliche Ironie.

Gespannt wartet man auf den Haltepunkt, als die Titelgeschichte „Kriemhilds Lache“ ins Bild gerät. Das ist pure Sahne. Da gerät der Rassenhass einiger Rechter in den Fokus, so dicht erzählt, so aufregend stilistisch gekonnt, dass man sich diese Art der Polemik noch öfter wünschte: Es geht um die Erinnerung an die erste Lichterkette gegen Rechtsradikalismus und Fremdenfeindlichkeit im Dezember 1992 unter dem Motto „München – eine Stadt sagt NEIN“. Und es geht um Beobachtungen des Autorenpaares am Lech, wo sie wohnten. Da „grölte das Glatzenpack“, da gab es Nazikonzerte im Dorfsaal, die zum Treffpunkt der Rechten wurden. Mit „der augenzwinkernden Zustimmung von Saalbesitzern und Dorfbewohnern“. Ein Bundeswehrsoldat riss den rechten Arm hoch. Die Autorin Barbara: „Sie wissen, dass der Hitlergruß verboten ist! Wenn sie nicht sofort die Nazimusik ausmachen und verschwinden, sind sie fällig!“ Der Kerl „gab Gummi“. „Barbara schickte ihm eine Verwünschung hinterher, begleitet von einem Lachen, das einer Kriemhild würdig gewesen wäre.“

Während der gesamten „Zugreise“ triumphiert die gelassene Neugier, bei der man auch Banalitäten in Kauf nehmen muss. Die Autoren stellen sich und ihr Verlagsmilieu dar und sprechen besonders Insider an, die die Szene kennen – im Verlagswesen und bei Querelen zwischen Intellektuellen. Zugegeben, Geschichten sind die wenigsten, eher Randbeobachtungen, Randglossen, allerdings nicht ohne Hintersinn, der sich dem Leser erst erschließen muss. Das Verleger-Paar zeigt eine feinsinnige Beobachtungsgabe, seinen Scharfsinn, anknüpfend an Äußerlichkeiten, sprich Erscheinungen, Antennen in die Geschichte ausfahrend. Mitunter mit Namen und Hintergründen, die dem Leser nicht immer geläufig sind.

„Kriemhilds Lache“ ist ein beachtenswertes Politikum, auch wenn von den auf der Seite 248 diskutierenden Literaten von der These der Politisierung der Kunst niemand etwas hören will... Sei´s drum. Man wird sich doch wohl nicht selbst auf die Schippe nehmen wollen. Dennoch: Befriedigt wird der Leser nach 90 Stationen dieser bestaunenswerten Literaturreise die Endstation erreicht haben. Mit positiven und weniger erträglichen Eindrücken. So ist das Leben: Das Banale und das Großartige, das Tiefsinnige. Sowohl als auch. Eben Verleger-Latein...

Die Autoren: Barbara Kalender, geboren 1958 in Stockhausen (Hessen), trat 1981 in den März Verlag ein. Jörg Schröder, geboren 1938 in Berlin, gründete 1969 den März Verlag. Seit 1990 erscheinen die Beiträge von „Schröder erzählt“, inzwischen ist die Serie auf 60 Folgen angewachsen. (PK)


Barbara Kalender & Jörg Schröder: „Kriemhilds Lache“, Verbrecher Verlag Berlin 2013, www.verbrecherei.de, 272 Seiten, 1. Auflage, ISBN: 978-3-943167-39-9, 26 Euro, Zeichnungen von F.W. Bernstein

Abb.: Buchcover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.