Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 763 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Festivals, Medien & TV

Verleger-Latein: „Kriemhilds Lache“

Drucken
(130 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 22. Oktober 2013 um 10:53 Uhr
Verleger-Latein: „Kriemhilds Lache“ 4.4 out of 5 based on 130 votes.
Verleger-Latein: „Kriemhilds Lache“

Man möge sich wundern über ein solches Projekt, und doch ist es interessant: Die beiden Autoren Barbara Kalender und Jörg Schröder, beide kommen aus dem Verlagswesen, wollen den Leser mitnehmen auf eine Zugreise ohne ein bestimmtes Ziel.
Eine Erlebnisreise, die erst nach gedachten neunzig Kilometern endet und alle tausend Meter hält. An Bahnstationen, sprich Episoden, die langweiliger nicht sein können, und an Bahnhöfen die nur so strotzen von Leben. Lässt du dich auf so eine Fahrt ein, dann lässt du den Alltag hinter dir, dann lässt du dich fallen in die stille Erwartung eines Nichts und du spürst, da ist noch mehr zu entdecken als im hektischen Einerlei des manchmal so grauen Alltags.
Neunzig Geschichtchen, neunzigmal Staunen über Bagatellen, dass sie überhaupt erwähnenswert seien, dann wieder über Geschichtsfakten, die du so noch nicht gelesen hast. Da spielen sowohl Erinnerungen an Begebenheiten im Verlagswesen eine Rolle als auch Alltäglichkeiten beim Fahren in der Ringbahn oder beim Spaziergang im Park als auch persönliche Blickpunkte bei Reisen ins Ausland.

Einschläfernd und ermüdend können sie sein, solche Bahnfahrten. Nicht aber, wenn du hellwach bleibst bei jedem Halt und Ironie zu entdecken und zu genießen weißt. Da bleibt ein Netzstecker siebzehn Stunden in der Dose, lässt das Bügeleisen glühen und nichts passiert. Und schon konstatieren die Autoren, Tschechow aus den „Drei Schwestern“ zitierend, ob das Leben erst einmal im Unreinen gelebt werden müsse. Auf Seite 37 geißeln die Autoren die „Doofheit der Medienmacher“ und schreiben von Wasserwerken, „die ja in Wirklichkeit Atomminendepots entlang der Zonengrenze waren...“ Banale Beobachtungen – wie etwa Redewendungen wie „Fotzenlecker“ in der Ringbahn – werden zur Frage an das Leben: Sich empören, verwundern oder gleichmütig bleiben. Nicht gleichgültig bleiben die Autoren, wenn sich Schizophrenie ausbreitet dergestalt, dass der Verfassungsrichter Voßkuhle vor der Verharmlosung des DDR-Unrechtsstaates warnt aber gnädig meint: „Dennoch haben die Menschen dort auch schöne Momente erlebt.“ Was Voßkuhle übersieht, die Leute fühlen sich „durch die Abwicklung ihrer Produktionsmittel gedemütigt. (…) Es ging nicht nur um schöne Momente!“, so Jörg Schröder.

Oder wenn sich der Wohnort in Berlin-Mitte als Brennpunkt eines früheren literarischen Lebens erweist. Oder wenn in einem „Kinderkampfwagen“ plötzlich ein Ursprung des Faschismus entdeckt wird. Oder wenn über Scharlatane geschrieben wird, die mit Tricks Doktortitel gegen hohe Summen „verabreichen“.

Doch an welchen Bahnstationen du auch die Augen offen hältst, dir fallen vor allem der Witz und die kritische Ironie der Autoren auf. Da wird beispielsweise von Kumpeln aus dem Ruhrgebiet berichtet, die während einer vielbesuchten Pressekonferenz zu einem Manuskript über den Alltag der Bergarbeiter die Diskussion mit den sie bewegenden Problemen ganz und gar an sich rissen und die Romanfiguren links liegen ließen. Man merkt den Autoren deren Sympathie für die Kumpel an – ohne jegliche Ironie.

Gespannt wartet man auf den Haltepunkt, als die Titelgeschichte „Kriemhilds Lache“ ins Bild gerät. Das ist pure Sahne. Da gerät der Rassenhass einiger Rechter in den Fokus, so dicht erzählt, so aufregend stilistisch gekonnt, dass man sich diese Art der Polemik noch öfter wünschte: Es geht um die Erinnerung an die erste Lichterkette gegen Rechtsradikalismus und Fremdenfeindlichkeit im Dezember 1992 unter dem Motto „München – eine Stadt sagt NEIN“. Und es geht um Beobachtungen des Autorenpaares am Lech, wo sie wohnten. Da „grölte das Glatzenpack“, da gab es Nazikonzerte im Dorfsaal, die zum Treffpunkt der Rechten wurden. Mit „der augenzwinkernden Zustimmung von Saalbesitzern und Dorfbewohnern“. Ein Bundeswehrsoldat riss den rechten Arm hoch. Die Autorin Barbara: „Sie wissen, dass der Hitlergruß verboten ist! Wenn sie nicht sofort die Nazimusik ausmachen und verschwinden, sind sie fällig!“ Der Kerl „gab Gummi“. „Barbara schickte ihm eine Verwünschung hinterher, begleitet von einem Lachen, das einer Kriemhild würdig gewesen wäre.“

Während der gesamten „Zugreise“ triumphiert die gelassene Neugier, bei der man auch Banalitäten in Kauf nehmen muss. Die Autoren stellen sich und ihr Verlagsmilieu dar und sprechen besonders Insider an, die die Szene kennen – im Verlagswesen und bei Querelen zwischen Intellektuellen. Zugegeben, Geschichten sind die wenigsten, eher Randbeobachtungen, Randglossen, allerdings nicht ohne Hintersinn, der sich dem Leser erst erschließen muss. Das Verleger-Paar zeigt eine feinsinnige Beobachtungsgabe, seinen Scharfsinn, anknüpfend an Äußerlichkeiten, sprich Erscheinungen, Antennen in die Geschichte ausfahrend. Mitunter mit Namen und Hintergründen, die dem Leser nicht immer geläufig sind.

„Kriemhilds Lache“ ist ein beachtenswertes Politikum, auch wenn von den auf der Seite 248 diskutierenden Literaten von der These der Politisierung der Kunst niemand etwas hören will... Sei´s drum. Man wird sich doch wohl nicht selbst auf die Schippe nehmen wollen. Dennoch: Befriedigt wird der Leser nach 90 Stationen dieser bestaunenswerten Literaturreise die Endstation erreicht haben. Mit positiven und weniger erträglichen Eindrücken. So ist das Leben: Das Banale und das Großartige, das Tiefsinnige. Sowohl als auch. Eben Verleger-Latein...

Die Autoren: Barbara Kalender, geboren 1958 in Stockhausen (Hessen), trat 1981 in den März Verlag ein. Jörg Schröder, geboren 1938 in Berlin, gründete 1969 den März Verlag. Seit 1990 erscheinen die Beiträge von „Schröder erzählt“, inzwischen ist die Serie auf 60 Folgen angewachsen. (PK)


Barbara Kalender & Jörg Schröder: „Kriemhilds Lache“, Verbrecher Verlag Berlin 2013, www.verbrecherei.de, 272 Seiten, 1. Auflage, ISBN: 978-3-943167-39-9, 26 Euro, Zeichnungen von F.W. Bernstein

Abb.: Buchcover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Festivals, Medien & TV > Verleger-Latein: „Kriemhilds Lache“

Mehr auf KulturPort.De

„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium
 Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium



„So interessant und inspirierend! Das muss man unbedingt wiederholen!“
Der Tag war lang, acht Vorträge in fast zehn Stunden – doch die rund 50 Teilnehme [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.