Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 744 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Festivals, Medien & TV

Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle

Drucken
(84 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Samstag, den 26. August 2017 um 10:01 Uhr
Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle 4.1 out of 5 based on 84 votes.
Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle

Maurice Ravel, zelebriert wie ein baskischer Gottesdienst. Begeisterter Beifall für Katja und Marielle Labèque, das Ensemble Basque und das Duo Oreka TX in der Hamburger Laeiszhalle.
Mit ihrem außergewöhnlichen SHMF-Programm kehren die Klavier-Schwestern zu ihren Ursprüngen und zu den Wurzeln des berühmten französischen Komponisten zurück.

Verblüffend, wie jung sie aussehen. Katja und Marielle Labèque sind mittlerweile Mitte 60 und wirken auf der Bühne immer noch mädchenhaft. Ganz in Schwarz mit langen, offen getragenen schwarzen Haaren und in hochkonzentriertem Blickkontakt, wenn sie sich an den beiden Flügeln gegenübersitzen, meint man hier zwei Hohepriesterinnen der Klavierkunst vor sich zu haben, zwei Zauberinnen, die ihre Zuhörer in einen magischen Bann ziehen.

Zum Auftakt Ravels „Ma mère l’oye“, („Meine Mutter, die Gans“), ein Zyklus von fünf kleinen „kindischen“ Stücken für Klavier zu vier Händen, die von einer Märchensammlung aus dem 17. Jahrhundert inspiriert sind. Einfache, größtenteils ruhige Melodien, die in der Interpretation von Kaja und Marielle Labèque feinen, federleichten Fingerübungen gleichkommen.
Es folgt die „Rapsodie espagnole“, Ravels erstes großes Orchesterwerk. Das Stück, das wie viele seiner Werke zuerst als Klavierfassung für zwei Klaviere entstand, suggeriert zwar lebensfrohe Folklore, doch erste Satz, das „Prélude à la nuit“, kommt ausgesprochen melancholisch und düster daher. Die beiden Schwestern scheinen sich in diesen Abgründen zu weiden. Ihr feinfühliges Spiel lassen Goyas Gespenster-Bilder vor Augen erscheinen, die auch im zweiten Satz „Malaguena“ nicht weichen wollen. In der „Habanera“ und vor allem in der ausgelassenen „Feria“ begeistern sie dann mit glasklaren Anschlag und temperamentvollen Glissandi.
Nach der Pause dann eine Überraschung: Die Schwestern setzen sich an den Rand und überlassen Bixente Etchegaray die Bühne, der mit vollem, einschmeichelndem Bariton ein einfaches baskisches Volkslied anstimmt. Unversehens fühlt man sich in die karge, ursprüngliche Landschaft am Fuße der Pyrenäen versetzt. Man versteht kein Wort, doch Stimme und Melodie berühren die Seele. Man spürt hier den Stolz dieses kleinen Volkes, das seit Jahrhunderten um Selbstbestimmung kämpft.

Katja und Marielle Labèque stammen aus Bayonne, dem französischen Teil des Baskenlandes. Maurice Ravel wurde im baskischen Ciboure, eine halbe Autostunde südlich geboren. Mit ihrem ungewöhnlichen SHMF-Abend präsentieren die Schwestern und ihre baskischen Kollegen einen herzerwärmenden Einblick in die Klangwelt der spanisch-französischen Grenzregion und bringen dem Publikum die musikalischen Wurzeln Ravels nahe. Ganz besonders faszinierend das Schlagwerkduo Oreka TX und ihr Txalaparta, ein dem Xylophon ähnliches Instrument aus Klanghölzern, die mit dicken runden Klöppeln senkrecht von oben bearbeitet werden und einen wunderbar warmen Sound erzeugen.

Höhepunkt dann Ravels „Bolero“ auf Baskisch – mit zwei Klavieren, Trommel, Schellen, Ziegenglocke und Fingerschnipsen. Wunderschön zart und rau, meditativ und ungestüm. So behutsam und ehrfürchtig hat man Ravels Hit wohl noch nie gehört.
Als Zugabe noch einmal ein traditionelles, volkstümliches Lied von Thierry Biscary und Bixente Etchegaray – Accapella at its best. Den beiden Sängern des Ensemble Basque hätte man noch stundenlang zuhören können.

Schleswig-Holstein Musik Festival 2017
Katja und Marielle Labèque: Roots
Maurice Ravel
- Ma mère l'oye / Ballettmusik
- Rhapsodie espagnole
- Boléro / Fassung für zwei Klaviere und Percussion
sowie baskische Volksmusik


Abbildungsnachweis:
Header: Katia und Marielle Labèque. Foto: PR Weingold & Böhm

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

avatar C.Müller
+1
 
 
Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bahrenfeld.

Wo haben wir sonst eine so tolle und große Open Air Fläche?
Leute bewegt euch.
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Festivals, Medien & TV > Roots – Katja und Marielle Labèque zum Sch...

Mehr auf KulturPort.De

Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium
 Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium



„So interessant und inspirierend! Das muss man unbedingt wiederholen!“
Der Tag war lang, acht Vorträge in fast zehn Stunden – doch die rund 50 Teilnehme [ ... ]



Richard Davis: Safety Net
 Richard Davis: Safety Net



Richard Davis, aufgewachsen Ende der Sechziger Jahre in London und seit den 1990er-Jahren in Berlin lebend, hat eine weiche, helle, aber sehr eigene Stimme, die  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.