Zum Anfang

Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 1203 Gäste online

Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Jordi Savall und die Routen der Sklaverei: Musik, die unter die Haut geht: Auf der DVD die Savall als Livekonzert veroeffent...
Gerd Freeland Zürich zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Hallo eine Super Ausstellung.
Weiter so, w...

Miko zu Zebra Katz: Ein queerer New Yorker Hip-Hop rappt die Elphie!: War auch im Konzert. C.Schiller beschreibt in ihr...
Cuckie zu Zebra Katz: Ein queerer New Yorker Hip-Hop rappt die Elphie!: Spannender Artikel, der für mich das Konzerterle...
Herby Neubacher zu Nigel Kennedy „Bach meets my World“ in der Hamburger Laeiszhalle: Das ist nur grausam wenn man so jemand wie diese ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Literatur

Thilo Krause: Um die Dinge ganz zu lassen

Drucken
(84 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 28. April 2015 um 10:17 Uhr
Thilo Krause: Um die Dinge ganz zu lassen 4.8 out of 5 based on 84 votes.
Thilo Krause: Um die Dinge ganz zu lassen

Knapp drei Jahre nach seinem prämierten Lyrikdebüt ist jetzt das Nachfolgewerk von Thilo Krause erschienen: „Um die Dinge ganz zu lassen“ findet poetische Momente in nebensächlichen Alltagsbeobachtungen.

Nach dem ersten Erfolg sind die Erwartungen an die nächste Veröffentlichung eines Künstlers immer besonders hoch, das gilt in der Musik und Kunst ebenso wie in der Literatur. Thilo Krause, Jahrgang 1977, erhielt bereits für seinen Debütband „Und das ist alles genug“ (2012) hohes Kritikerlob: „Es geschieht wohl selten, dass ein Erstling auf derart souveräne Weise zu einem unaufdringlichen, dennoch zutiefst berührenden Ausdruck findet wie Thilo Krauses Gedichtband ‚Und das ist alles genug‘“, schrieb zum Beispiel die Neue Züricher Zeitung, und die Dresdener Neueste Nachrichten ehrten seine „Verse von stiller Anmut“, die „Sprache, glasklar, Überschwang meidend“. Ausgezeichnet wurde Krauses Erstlingswerk mit dem Schweizer Eidgenössischen Literaturpreis – ein starker Auftakt also, mit dem der gebürtige Dresdener erstmals in die literarische Öffentlichkeit getreten ist.

Nun hat Thilo Krause seinen zweiten Gedichtband vorgelegt: „Um die Dinge ganz zu lassen“ (2015, erschienen bei Poetenladen). Noch vor dem offiziellen Erscheinungsdatum hat Krause auch für dieses Werk schon einiges an Vorschusslorbeeren erhalten: Für seine Arbeit an dem Band konnte er die finanzielle Förderung eines Werkjahrs der Stadt Zürich gewinnen; beim Dresdener Lyrikpreis 2014 wurde Krause mit dem Publikumspreis ausgezeichnet. Der fertiggestellte Band „Um die Dinge ganz zu lassen“ versammelt nun 71 Gedichte, die teilweise in Zyklen gruppiert sind.

Tatsächlich findet man in „Um die Dinge ganz zu lassen“ viel Vertrautes: Die unangestrengte Ruhe der kurzzeiligen Verse, mit der der Autor kleine Alltagsbeobachtungen in atmosphärisch-dichte Bilder fasst, kurze Momentaufnahmen in einfachen Worten, die sich häufig aus der Erfahrung von Natur und Umwelt speisen (eine Tierfährte im Schnee, der Nachthimmel, im Licht schwirrender Staub, ein früher Morgen auf Ackerfeldern) oder aber vertrauliche Szenen des familiären Beisammenseins und Miteinanders nachzeichnen, ohne dabei jedoch – und das ist bemerkenswert – ins Kitschige zu fallen. Waren es im Debütband noch vorwiegend die Erinnerungen an eigene Kindheitserlebnisse und die enge Beziehung zu Großeltern, die die Gedichtwelt von Thilo Krause inspirierten, so rückt in „Um die Dinge ganz zu lassen“ verstärkt der väterliche Blick des Autors auf die eigenen Kinder an diese Stelle – „Ich lerne / die Dinge / von Anfang an“, dichtet er, und beschreibt so das durch Kinderaugen neugewonnene Erstaunen des Erwachsenen über die allzu vertraute Alltagswelt. Die starke autobiographische Nähe des Autors an seine Texte scheint also erneut maßgebliche Prämisse für den Entstehungsprozess des Gedichtbands gewesen zu sein.

Thilo Krause meidet Reim, Worthülsen und komplexe Satzgeflechte, vielmehr liegt es ihm, mit knappen Worten ein situatives Bild zu entwerfen, das sich meist über sinnliche Reize und Stimmung entfaltet: „Nachts, holunderschwarz und beißend“, so beginnt ein Gedicht, vom „Brunnenschacht der einen Pupille“ einer Katze ist an anderer Stelle die Rede. Im Grundtenor verharrt Krause jedoch im Heimelig-Geborgenen ohne große Anstrengung und Aufregung, höchstens ein latentes Gefühl von Melancholie und Traurigkeit schleicht sich hier und dort ein. Auch motivisch zirkelt Krause immer wieder um ähnliche Komplexe: Regen und Gewitter vor dem Fenster, der Blick in den Himmel, changierendes Licht, Kiefernwälder, Schwimmbadgetöse. Vereinzelt verweist Krause auf prominente Literaten und Lyriker wie Bashō, Wallace Stevens oder Seamus Heaney hin, mögliche Inspirationsquellen des Autors, die aber in der spielerisch-vagen Andeutung verharren.

Man könnte Thilo Krause diese Art der in-sich-ruhenden Betrachtung der Welt, die höchstens eine versteckte Neugier, eine kindliches Ver- und Bewunderung von und über Gegebenheiten zu kennen scheint, vorwerfen als romantisierend-verklärend, einem Blick, der nur das Idyllisch-Schöne sehen will und sucht („Wenn ich Trauer sage, begegnen mir die Junkies / ihre wunderschönen Hunde“), eine Art von poetischer Weltflucht vor dem, was unbequem, störend oder gar bedrohlich ist. Keine Frage, Krauses Verszeilen reiben nicht auf, sind frei von Provokation oder Verstörung, von politischer Bezugnahme oder gesellschaftlichem Impetus – das große Ganze interessiert hier nicht. Und dennoch wäre es ebenso falsch, seine Gedichte als hübsch schillernde Sentimentalitäten-Werke zu betrachten, die bei geringer Berührung zu platzen drohen: Denn aus ihnen spricht eine tiefere Ernsthaftigkeit, eine ehrliche Aufrichtigkeit den Sujets gegenüber, die nichts Schwärmerisches hat. Die Stärke von Thilo Krauses Gedichten liegt darin, die fragil-flüchtigen Augenblicke des Lebens, die allzu häufig unbeachtet bleiben, mit präzis-poetischen Worten und eindringlicher Nähe zu vergegenwärtigen – was gleichsam einlädt zum eigenen Innehalten und Umsehen.

Thilo Krause: „Um die Dinge ganz zu lassen“
Poetenladen, Leipzig 2015;
96 Seiten; 17,80 Euro.
ISBN: 978-3-940691-62-0
Leseprobe (IV unten)


Abbildungsnachweis:
Header: Thilo Krause. Foto: Sébastien Agnetti
Galerie:
01. Buchumschlag © Thilo Krause / Poetenladen
02. Thilo Krause. Foto: Sébastien Agnetti
03. Und das ist alles genug. 2012. Gedichte. Reihe Neue Lyrik – Band 3. Foto: Sébastien Agnetti

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Literatur > Thilo Krause: Um die Dinge ganz zu lassen

Mehr auf KulturPort.De

Unsere 17. Lange Nacht der Museen in Hamburg
 Unsere 17. Lange Nacht der Museen in Hamburg



Dagmar Seifert (DS) und Claus Friede (CF) sind wie bereits in den vergangenen gefühlten 20 Jahren für KulturPort.De in die Lange Nacht der Musseen in Hamburg a [ ... ]



So geht Oper fürs junge Publikum: „Erzittre, feiger Bösewicht!“
 So geht Oper fürs junge Publikum: „Erzittre, feiger Bösewicht!“



Die Staatsoper Hamburg nimmt junges Musiktheater ernst: Mit GMD Kent Nagano am Pult und Intendant Georges Delnon als Regisseur präsentieren sie eine Zauberflöt [ ... ]



Shot in the Dark – Bilder von blinden Fotografen
 Shot in the Dark – Bilder von blinden Fotografen



Zunächst herrscht Verwunderung, ja Irritation, vor allem bei Menschen, die sich nicht professionell mit Bildern befassen: Blinde FotografInnen – ist das n [ ... ]



Hinreißend elegant: Niklas Schmidt spielt die Cello-Suiten von Bach
 Hinreißend elegant: Niklas Schmidt spielt die Cello-Suiten von Bach



Niklas Schmidt, Hamburger Cello-Professor und Motor des International Mendelssohn Festivals Mitte September, hat ein Opus magnum vollendet: Seit kurzem ist die z [ ... ]



China Moses: Nightintales
 China Moses: Nightintales



Der britische Pianist John Taylor behauptete einmal: „Was die Leute dafürhalten, ist meistens gar kein Jazz.“ Er hatte ja so recht! Und das gilt [ ... ]



Traumspiel mit Traumstimmen in der Staatsoper: Die Frau ohne Schatten
 Traumspiel mit Traumstimmen in der Staatsoper: Die Frau ohne Schatten



Symbolbefrachtet, rätselhaft – Regisseur Andreas Kriegenburg sortiert in der Staatsoper Hamburg „Die Frau ohne Schatten“ von Richard Strau [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.