Zum Anfang

AktionsPort - Gewinnspiele

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1332 Gäste online

Neue Kommentare

Henning zu Jordi Savalls Themenalbum „Granada“: Der Traum vom toleranten Miteinander: Im Netz und in den Shops ist eine weitere CD mit ...
Hans G. Gohlisch zu Erster internationaler Preis für Illustrationen wird auf der Frankfurter Buchmesse 2016 verliehen: Mensch! Klasse! Endlich mal wieder 'was zum Zeich...
Phil zu „Tangerine L.A.”- Großes Kino mit dem iPhone gedreht : Starlet war sehr gut. Baker's neuen Film werde ic...
Phil zu „Bauernopfer – Spiel der Könige”. Zwischen Genie und Wahnsinn : So, habe den Film gesehen. Exzellent! Kann ich nu...
Phil zu „Bauernopfer – Spiel der Könige”. Zwischen Genie und Wahnsinn : Ich erinnere mich noch, wie in meiner Kindheit pl...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen 2016

Spezial - Elbjazz Festival 2015

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Literatur

Bonaviris Bücher bleiben

Drucken
(257 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Dagmar Reichardt  -  Montag, den 23. März 2009 um 18:40 Uhr
Bonaviris Bücher bleiben 4.6 out of 5 based on 257 votes.

Der 1924 in Mineo bei Catania geborene sizilianische Dichter und Prosaist Giuseppe Bonaviri ist am 21. März in seinem Wohnort Frosinone bei Rom verstorben.

Er gilt als einer der großen italienischen Nachkriegsautoren und neben Italo Calvino und dem Sizilianer Leonardo Sciascia als einer der im Ausland bekanntesten Vertreter belletristisch hoch anspruchsvoller Literatur aus Italien. Der seit 1980 wiederholt für den Literaturnobelpreis vorgeschlagene Schriftsteller, der diesen Sommer 85 Jahre alt geworden wäre, hinterlässt ein ungewöhnlich reichhaltiges Lyrik- und Romanwerk, das im Italienischen rund vierzig Bucherscheinungen umfasst und in viele Sprachen der Welt, darunter Chinesisch und Arabisch, übersetzt worden ist.

In deutscher Sprache liegen fünf Bände von Bonaviri vor, zuletzt erschien 2006 Die blaue Gasse. Wiederholt stellte Bonaviri nach dem berühmten Italien-Schwerpunkt der Frankfurter Buchmesse 1988 sein Œuvre dem deutschen Publikum in Hamburg, Stuttgart und Frankfurt vor und erklärte in aller Bescheidenheit, dass seine Lektüre nicht Proust, Dante oder Goethe, sondern der Wind, die Sterne und der Mond über Mineo gewesen seien.
 
Bonaviris Bücher bleiben1954 erschien sein Romandebüt Il sarto della stradalunga (Der Schneider von Mineo, 1987) in der neuen und prosperierenden Reihe I Gettoni von Elio Vittorini bei Einaudi. 1969 folgte u.a. der märchenhaft animistisch konnotierte Roman La divina foresta (dt. Der göttliche Wald) bei Rizzoli in Mailand, den Italo Calvino in Paris enthusiastisch als etwas „endlich Neues in der heutigen Literaturlandschaft“ feierte. Er prognostizierte seinem Schriftstellerkollegen und geistesverwandten Freund: „Dein Buch gehört zu denen, die bleiben“. Die italienische Literatur fände – so Calvino – mit der Divina foresta  zurück zu ihren Ursprüngen und zu ihrer originären Bestimmung einer „Literatur als ‚Naturphilosophie‘“. 

 


 

Sind die Anfänge von Bonaviris Schreiben noch streckenweise dem Neorealismus verpflichtet, so entwickelte er bald eine ganz unverwechselbar eigene Note, die realistische Komponenten mit phantastischen und wundersam anmutenden Elementen mischt. Immer kreisen seine Themen um Kindheitserinnerungen aus Sizilien und um Beschreibungen seines Heimatdorfes in den Bergen bei Catania, dem dortigen Leben und den Traditionen in Mineo. In seiner Militärzeit als Sanitätsoffizier in Casale Monferrato begegnete der studierte Mediziner in den 1950er-Jahren Natalia Ginzburg in Turin, lernte Elio Vittorini kennen und war seit den 70er-Jahren mit dem Landsmann Leonardo Sciascia befreundet. Als Stabsarzt zurück in Mineo verlässt Bonaviri 1957 Sizilien endgültig und siedelt in die Ciociaria um, wo er in Frosinone als Kardiologe arbeitete, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete.
 



 

Bücher & CDs – wissen was sich lohnt

Richard Wagner: Der Ring des Nibelungen
Kultur Magazin



1980/83 hat Marek Janowski in Dresden den „Ring des Nibelungen“ von Richard Wagner in einer bestechenden Ost-West-Kooperation aufgenommen. 2012/13 wi [ ... ]



„Bachs Welt“ – die Familiengeschichte eines Musikgenies
Kultur Magazin



Auf wessen Schultern stand der große Johann Sebastian Bach? Volker Hagedorn nimmt uns mit in „Bachs Welt“. Er zeichnet nicht nur die vielverzweigte  [ ... ]



Jordi Savalls Themenalbum „Granada“: Der Traum vom toleranten Miteinander
Kultur Magazin



Zusammenleben, Koexistenz oder Zweckgemeinschaft? Selten waren Juden, Christen und Muslime einander so nah wie in den fast 500 Jahren des Königreichs Granad [ ... ]



Beady Belle: On my own
Kultur Magazin



Eine soulig, kehlig-dunkle Stimme, helle Trompetenklänge, dazu Songs, die zwischen prickelnd-modern und sehnsuchtsvoll-schmelzend changieren – das ist [ ... ]



Mehr auf KulturPort.De

„Wiener Dog” – Oder das Zeitalter verzweifelter Nörgler
Kultur Magazin



Ein Dackel blickt in die Abgründe der menschlichen Seele: Kult-Regisseur Todd Solondz inszeniert seinen Episodenfilm „Wiener Dog” als aberwitzig [ ... ]



Zu Besuch im „Museum Juden in Lettland“ in Riga
Kultur Magazin



„'s gibt von Kindern nicht mehr viele, wie du, mein Sonnenschein“, Zeile aus einem jüdischen Wiegenlied (1943/Lager Precu).

Nachdem sich die elek [ ... ]



Positivus Festival – perfekter Charme am baltischen Strand
Kultur Magazin



„Fuck – is this a nice place!“ entfuhr es Iggy Pop ungewohnt sanftmütig, als die Bühnenscheinwerfer kurz gedimmt wurden und er sah, was um ih [ ... ]



„The Girl King”. Wenn Regisseur und Protagonistin rebellieren
Kultur Magazin



Mit seinem trotzigen Porträt barocken Feminismus unterläuft der finnische Filmemacher Mika Kaurismäki souverän die gängigen Erwartungen  [ ... ]



Zum Abschluss der 42. Hamburger Ballett-Tage
Kultur Magazin



Fünf Stunden Tanz und keine Sekunde zu viel: Selten sah man eine so kurzweilige Nijinsky-Gala, wie in diesem Jahr. Mit furiosen „Portraits in Tanz und [ ... ]



Regionale 3 – News From Nowhere
Kultur Magazin



Nach zwei Jahren ist es wieder soweit: Die Overbeck Gesellschaft in Lübeck stellt in ihrer Ausstellung die aktuellen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Ku [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Events