Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 824 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Literatur

Bonaviris Bücher bleiben

Drucken
(257 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 23. März 2009 um 18:40 Uhr
Bonaviris Bücher bleiben 4.6 out of 5 based on 257 votes.

Der 1924 in Mineo bei Catania geborene sizilianische Dichter und Prosaist Giuseppe Bonaviri ist am 21. März in seinem Wohnort Frosinone bei Rom verstorben.

Er gilt als einer der großen italienischen Nachkriegsautoren und neben Italo Calvino und dem Sizilianer Leonardo Sciascia als einer der im Ausland bekanntesten Vertreter belletristisch hoch anspruchsvoller Literatur aus Italien. Der seit 1980 wiederholt für den Literaturnobelpreis vorgeschlagene Schriftsteller, der diesen Sommer 85 Jahre alt geworden wäre, hinterlässt ein ungewöhnlich reichhaltiges Lyrik- und Romanwerk, das im Italienischen rund vierzig Bucherscheinungen umfasst und in viele Sprachen der Welt, darunter Chinesisch und Arabisch, übersetzt worden ist.

In deutscher Sprache liegen fünf Bände von Bonaviri vor, zuletzt erschien 2006 Die blaue Gasse. Wiederholt stellte Bonaviri nach dem berühmten Italien-Schwerpunkt der Frankfurter Buchmesse 1988 sein Œuvre dem deutschen Publikum in Hamburg, Stuttgart und Frankfurt vor und erklärte in aller Bescheidenheit, dass seine Lektüre nicht Proust, Dante oder Goethe, sondern der Wind, die Sterne und der Mond über Mineo gewesen seien.
 
Bonaviris Bücher bleiben1954 erschien sein Romandebüt Il sarto della stradalunga (Der Schneider von Mineo, 1987) in der neuen und prosperierenden Reihe I Gettoni von Elio Vittorini bei Einaudi. 1969 folgte u.a. der märchenhaft animistisch konnotierte Roman La divina foresta (dt. Der göttliche Wald) bei Rizzoli in Mailand, den Italo Calvino in Paris enthusiastisch als etwas „endlich Neues in der heutigen Literaturlandschaft“ feierte. Er prognostizierte seinem Schriftstellerkollegen und geistesverwandten Freund: „Dein Buch gehört zu denen, die bleiben“. Die italienische Literatur fände – so Calvino – mit der Divina foresta  zurück zu ihren Ursprüngen und zu ihrer originären Bestimmung einer „Literatur als ‚Naturphilosophie‘“. 

 


 

Sind die Anfänge von Bonaviris Schreiben noch streckenweise dem Neorealismus verpflichtet, so entwickelte er bald eine ganz unverwechselbar eigene Note, die realistische Komponenten mit phantastischen und wundersam anmutenden Elementen mischt. Immer kreisen seine Themen um Kindheitserinnerungen aus Sizilien und um Beschreibungen seines Heimatdorfes in den Bergen bei Catania, dem dortigen Leben und den Traditionen in Mineo. In seiner Militärzeit als Sanitätsoffizier in Casale Monferrato begegnete der studierte Mediziner in den 1950er-Jahren Natalia Ginzburg in Turin, lernte Elio Vittorini kennen und war seit den 70er-Jahren mit dem Landsmann Leonardo Sciascia befreundet. Als Stabsarzt zurück in Mineo verlässt Bonaviri 1957 Sizilien endgültig und siedelt in die Ciociaria um, wo er in Frosinone als Kardiologe arbeitete, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete.
 



 

Home > Blog > Literatur > Bonaviris Bücher bleiben

Mehr auf KulturPort.De

Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.