Zum Anfang

Kultur-Tipp

Kunstflecken

Anzeige

KulturPort.De Community Login

Wer ist online?

Wir haben 2999 Gäste online

Neue Kommentare

Peter Schmidt zu Daniel Barenboim und die Staatskapelle Berlin zum Saisonauftakt – Benefizkonzert mit Anna Netrebko und Eröffnung des Musikfests Berlin mit Gustavo Dudamel: Zugegeben, etwas Neid kommt auf. So etwas hätte ...
Peter Schmidt zu „Die Ukraine im Fokus der NATO. Russland – das eigentliche Ziel“ - von Brigitte Queck: Ich bin alles andere als ein Feind Russlands, abe...
Peterpirat zu Festspiele MV: Ausflug nach Niedersachsen mit Tine Thing Helseth: Erlebte sie am 8.8.2014 beim shmf in Haseldorf. R...
H.Heldt zu Walker Evans. Ein Lebenswerk: Frau Busch erhält für ihre Besprechung des gro...
Peterpirat zu Zum Tod von Peter Scholl-Latour: Ein Generalkonsul schrieb mir heute spontan:

Anzeige

Spezial - Elbjazz Festival 2014

Spezial - Lange Nacht der Museen 2014

Spezial - Hamburger Gitarrentage 2014

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Bildende Kunst

Antony Gormley: Horizon Field Hamburg

Drucken
(97 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Isabelle Hofmann  -  Mittwoch, den 16. Mai 2012 um 10:45 Uhr
Antony Gormley: Horizon Field Hamburg 4.6 out of 5 based on 97 votes.
Antony Gormley / Horizon Field / Deichtorhalle

Schlange stehen vor einer leeren Ausstellungshalle und dann noch beim Betreten die Schuhe ausziehen – so etwas hat Hamburg bislang noch nicht erlebt.
Doch in der Tat: Der Andrang ist groß. Jeder will Antony Gormleys „Horizon Field“ sehen: Die schwarz-spiegelnde Ebene knapp acht Meter über dem Boden der großen Deichtorhalle verspricht eine ganz ungewöhnliche Art der Selbsterfahrung.

„Es gibt Dinge, die können nicht artikuliert werden“, hat Antony Gormley einmal über seine Kunst gesagt. „Dinge, die sich dem Diskurs entziehen. Für die es einfach keinen präzisen Ausdruck gibt. Ich möchte dort anfangen, wo die Sprache endet.“ Wenn man acht Meter über dem Boden der Deichtorhalle auf seinem horizontalen Feld herumläuft, allein oder vielleicht auch mit vielen anderen Besuchern, kommen einem diese Worte in den Sinn. Natürlich meint der britische Künstler nicht die materielle Beschaffenheit seines Gesamtkunstwerks aus Technik und menschlicher Partizipation. Die lässt sich sehr gut in Worte fassen: Die schwebende Plattform war eine technische Herausforderung, wie sie die Deichtorhallen noch nicht erlebt haben. Zwei Jahre lang arbeiteten der Künstler und sein Team mit Hamburger Ingenieuren und Architekten daran, sie zu meistern. Gormley wollte eine möglichst dünne Tragfläche an sehr starken Drahtseilen schaffen – die aber möglichst unsichtbar sein sollen. Die hochglänzende Oberfläche, die bis zu 100 Personen gleichzeitig betreten dürfen, musste unzerkratzbar sein, um über die gesamte Zeit der Präsentation ihre Illusionskraft zu behalten. „Einerseits soll Horizon Field so filigran wie ein Musikinstrument sein und einem das Gefühl von Schwanken und Grenzenlosigkeit vermitteln, anderseits soll es mit deutschen Baunormen und Sicherheitsvorkehrungen vereinbar sein“, erläutert Deichtorhallen-Chef Dirk Luckow den Spagat, den das Team hier zu bewältigen hatte und scheint sich immer noch darüber zu wundern, dass es überhaupt geklappt hat. Immerhin hängt hier eine 1.200 Quadratmeter große Stahlkonstruktion von über 70 Tonnen Gewicht in der Luft.

Die Plattform, die hier in einem beispiellosen Kraftakt installiert wurde, ist nur das Instrument für das anthropologische Experiment, das hier von statten geht. Die überraschenden Erfahrungen, die man hier vielleicht macht. Die merkwürdigen Gefühle, die in einem aufsteigen, sobald man die vibrierende Ebene betritt und für die man noch keine rechten Worte hat. Man steht mit beiden Beinen auf einer Fläche und hat doch den Boden unter den Füßen verloren. Die Schwingungen und Schwankungen, ausgelöst durch Springen, Laufen oder den Gleichschritt einer Gruppe, erzeugen leichten Schwindel und eine fundamentale Verunsicherung: Ein Balanceakt – mit einem Mal existiert nur Körper und Raum. Unversehens wird man sich der Abhängigkeit von seinen Mitmenschen und ihrem Handeln bewusst. Gleichzeitig erscheint die Welt unendlich weit entrückt. Für Gormley, der drei Jahre lang in Indien und Sri Lanka lebte und dort die Technik der Vipassana-Meditation erlernte, ist Horizon Field auch ein meditativer Ort, wie er sagt.

Je mehr er sich mit der Halle befasst hätte, umso mehr hätte sie ihn inspiriert, erzählt der 61-jährige Künstler. Die Form des Feldes hätte sich gleichsam aus einer zwingenden Logik heraus ergeben, die Halle selbst sei „die Mutter der Erfindung“: Keine Schnörkel, keine überflüssigen Elemente, alles nur Funktion, die ursprünglich dazu diente, hier Lebensmittel und Blumen zu verkaufen. Horizon Field soll zu dieser ursprünglichen Bestimmung zurückführen. Zu einem Ort der Begegnungen im Sinne des antiken Marktplatzes, der griechischen Agora. Zu einem Ort, an dem sich die Kraft der Kunst entfaltet und nicht die des Kunstmarktes. Zu einem Ort, an dem man sich selbst wieder zu spüren lernt.

Horizon Field Hamburg ist noch bis zum 16. September in den Deichtorhallen zu erleben. Deichtorstraße 1-2, 20095 Hamburg.
Alle Infos unter www.deichtorhallen.de
Der Eintritt ist frei.

Fotonachweis:
Header: HORIZON FIELD HAMBURG. Foto: Viviane von Veltheim
Galerie:
01. Antony Gormley auf dem HORIZON FIELD HAMBURG, 2012 Antony Gormley HORIZON FIELD HAMBURG, 2012 Steel 355, steel spiral strand cables, stainless steel mesh (safety net), wood floor, screws & PU resin for top surface coating. 206 x 2490 x 4890cm, 60000 Kg Installation view Deichtorhallen Hamburg Photograph by Henning Rogge
02. HORIZON FIELD HAMBURG, 2012 Steel 355, steel spiral strand cables, stainless steel mesh (safety net), wood floor, screws & PU resin for top surface coating. 206 x 2490 x 4890cm, 60000 Kg Installation view Deichtorhallen Hamburg Photograph by Henning Rogge
03. HORIZON FIELD HAMBURG, 2012 Steel 355, steel spiral strand cables, stainless steel mesh (safety net), wood floor, screws & PU resin for top surface coating. 206 x 2490 x 4890cm, 60000 Kg Installation view Deichtorhallen Hamburg Photograph by Helmut Kunde
04. Preview mit Antony Gomley. Foto: Viviane von Veltheim
05. Meditation mir Antony Gormley auf HORIZON FIELD HAMBURG. Foto: Viviane von Veltheim

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Valletta: Eine barocke Stadt findet die Moderne
article thumbnail



Valletta ist die kleinste Hauptstadt eines EU-Staates, aber sicherlich auch eine der schönsten.
Barock ist der einheitliche Baustil. Vom italienischen Architek [ ... ]



„Diplomatie”. Schwer erkämpfter Ungehorsam
article thumbnail



Ein packendes vielschichtiges Psychodrama. Grandios fotografiert. Volker Schlöndorffs stärkster Film seit “Die Blechtrommel”.
„Paris [ ... ]



Internationales Sommerfestival auf Kampnagel: erst mittelmäßig dann stark
article thumbnail



Nach einem denkbar enttäuschenden Start mit Chilly Gonzales‘ naiv-läppischem Schattenspiel „Shadow“ und einer Reihe weiterer mittelm& [ ... ]



Sauerstoff zuführen – oder das Brandloch der Alltäglichkeit
article thumbnail



Jens Rausch malt Bilder. Nichts ungewöhnliches, das tun tausend andere auch.
Er malt Landschaften – vom Mars oder der Venus, mit und ohne UFOs &ndas [ ... ]



„Die langen hellen Tage” – Eine Pistole wird zum Zeichen tiefer Zuneigung
article thumbnail



Ein hinreißender fesselnder Film von verstörender Eindringlichkeit mit magischen wunderschönen Bildern.

Tiflis, Georgien, Sommer 1992. Eka (Li [ ... ]



Kathedralen der Kultur
article thumbnail



Wie sich einem Bauwerk nähern, wie ein solches entschlüsseln und mit allen Sinnen begreifen?
Die in der 3D-Dokumentation „Kathedralen der Kultur“  [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

CDs – wissen was zu hören lohnt

Johannes Brahms: Violin Sonatas – ein warmer, inniger Klang
article thumbnail



Das Duo Kristóf Baráti (Violine) und Klára Würtz (Klavier) spielte im August 2013 im ob seiner Akustik preisgekrönten Konzertsaal  [ ... ]



Igor Levits faszinierendes Bach-Universum
article thumbnail



In seiner zweiten Veröffentlichung präsentiert der russischstämmige Pianist Igor Levit die sechs Partiten BWV 825-830 von Johann Sebastian Bach und nimmt sein [ ... ]



"Nachtviolen" – Christian Gerhaher singt Lieder von Franz Schubert
article thumbnail



Die Nachtviole ist ein krautiges Gewächs aus der Familie der Kreuzblütler, von denen es 24 Arten und Unterarten gibt. Sie hat optisch eine unspektakuläre Blü [ ... ]



Felix Mendelssohns „Sommernachtstraum“ in Salzburg
article thumbnail



Shakespeares „Sommernachtstraum“, inszeniert von Henry Mason, mit Mendelssohns kompletter Schauspielmusik, dirigiert von Ivor Bolton – eine tra [ ... ]



Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Events