Zum Anfang

AktionsPort - Gewinnspiele

Anzeige

KulturPort.De Community Login

Wer ist online?

Wir haben 3919 Gäste und 2 Benutzer online

Neue Kommentare

Fußballexperte Henning Juhre zu „Whiplash”- J.K. Simmons als Machiavelli des Jazz: Ein Meisterwerk ! Die Affinität zu Metallicas fr...
Charli Wolf........ein sound zu Frank Peter Zimmermann spielt Mozart: Ich freue mich über Künstler aus NRW, die einen...
Koordination für regionale Kultur zu Ministerin Spoorendonk überreicht Ernennung zum Kulturknotenpunkt in der Nordsee Akademie Leck : Können Volkshochschulen Kultur?

E...

Chris Gall zu Chris Gall – Piano Solo: Lieber Claus Friede,
herzlichen Dank für...

Dr. Heldt zu Neue Synagoge Dresden – ein Symbol jüdischen Lebens : Es macht Freude, diesen Text zu lesen, hochkompet...

Aktuelle Kultur Veranstaltungen

Anzeige

Spezial - Elbjazz Festival 2014

Spezial - Lange Nacht der Museen 2014

Spezial - Hamburger Gitarrentage 2014

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015

Deutsche Kulturförderpreises 2014

Bildende Kunst

Antony Gormley: Horizon Field Hamburg

Drucken
(97 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Isabelle Hofmann  -  Mittwoch, den 16. Mai 2012 um 09:45 Uhr
Antony Gormley: Horizon Field Hamburg 4.6 out of 5 based on 97 votes.
Antony Gormley / Horizon Field / Deichtorhalle

Schlange stehen vor einer leeren Ausstellungshalle und dann noch beim Betreten die Schuhe ausziehen – so etwas hat Hamburg bislang noch nicht erlebt.
Doch in der Tat: Der Andrang ist groß. Jeder will Antony Gormleys „Horizon Field“ sehen: Die schwarz-spiegelnde Ebene knapp acht Meter über dem Boden der großen Deichtorhalle verspricht eine ganz ungewöhnliche Art der Selbsterfahrung.

„Es gibt Dinge, die können nicht artikuliert werden“, hat Antony Gormley einmal über seine Kunst gesagt. „Dinge, die sich dem Diskurs entziehen. Für die es einfach keinen präzisen Ausdruck gibt. Ich möchte dort anfangen, wo die Sprache endet.“ Wenn man acht Meter über dem Boden der Deichtorhalle auf seinem horizontalen Feld herumläuft, allein oder vielleicht auch mit vielen anderen Besuchern, kommen einem diese Worte in den Sinn. Natürlich meint der britische Künstler nicht die materielle Beschaffenheit seines Gesamtkunstwerks aus Technik und menschlicher Partizipation. Die lässt sich sehr gut in Worte fassen: Die schwebende Plattform war eine technische Herausforderung, wie sie die Deichtorhallen noch nicht erlebt haben. Zwei Jahre lang arbeiteten der Künstler und sein Team mit Hamburger Ingenieuren und Architekten daran, sie zu meistern. Gormley wollte eine möglichst dünne Tragfläche an sehr starken Drahtseilen schaffen – die aber möglichst unsichtbar sein sollen. Die hochglänzende Oberfläche, die bis zu 100 Personen gleichzeitig betreten dürfen, musste unzerkratzbar sein, um über die gesamte Zeit der Präsentation ihre Illusionskraft zu behalten. „Einerseits soll Horizon Field so filigran wie ein Musikinstrument sein und einem das Gefühl von Schwanken und Grenzenlosigkeit vermitteln, anderseits soll es mit deutschen Baunormen und Sicherheitsvorkehrungen vereinbar sein“, erläutert Deichtorhallen-Chef Dirk Luckow den Spagat, den das Team hier zu bewältigen hatte und scheint sich immer noch darüber zu wundern, dass es überhaupt geklappt hat. Immerhin hängt hier eine 1.200 Quadratmeter große Stahlkonstruktion von über 70 Tonnen Gewicht in der Luft.

Die Plattform, die hier in einem beispiellosen Kraftakt installiert wurde, ist nur das Instrument für das anthropologische Experiment, das hier von statten geht. Die überraschenden Erfahrungen, die man hier vielleicht macht. Die merkwürdigen Gefühle, die in einem aufsteigen, sobald man die vibrierende Ebene betritt und für die man noch keine rechten Worte hat. Man steht mit beiden Beinen auf einer Fläche und hat doch den Boden unter den Füßen verloren. Die Schwingungen und Schwankungen, ausgelöst durch Springen, Laufen oder den Gleichschritt einer Gruppe, erzeugen leichten Schwindel und eine fundamentale Verunsicherung: Ein Balanceakt – mit einem Mal existiert nur Körper und Raum. Unversehens wird man sich der Abhängigkeit von seinen Mitmenschen und ihrem Handeln bewusst. Gleichzeitig erscheint die Welt unendlich weit entrückt. Für Gormley, der drei Jahre lang in Indien und Sri Lanka lebte und dort die Technik der Vipassana-Meditation erlernte, ist Horizon Field auch ein meditativer Ort, wie er sagt.

Je mehr er sich mit der Halle befasst hätte, umso mehr hätte sie ihn inspiriert, erzählt der 61-jährige Künstler. Die Form des Feldes hätte sich gleichsam aus einer zwingenden Logik heraus ergeben, die Halle selbst sei „die Mutter der Erfindung“: Keine Schnörkel, keine überflüssigen Elemente, alles nur Funktion, die ursprünglich dazu diente, hier Lebensmittel und Blumen zu verkaufen. Horizon Field soll zu dieser ursprünglichen Bestimmung zurückführen. Zu einem Ort der Begegnungen im Sinne des antiken Marktplatzes, der griechischen Agora. Zu einem Ort, an dem sich die Kraft der Kunst entfaltet und nicht die des Kunstmarktes. Zu einem Ort, an dem man sich selbst wieder zu spüren lernt.

Horizon Field Hamburg ist noch bis zum 16. September in den Deichtorhallen zu erleben. Deichtorstraße 1-2, 20095 Hamburg.
Alle Infos unter www.deichtorhallen.de
Der Eintritt ist frei.

Fotonachweis:
Header: HORIZON FIELD HAMBURG. Foto: Viviane von Veltheim
Galerie:
01. Antony Gormley auf dem HORIZON FIELD HAMBURG, 2012 Antony Gormley HORIZON FIELD HAMBURG, 2012 Steel 355, steel spiral strand cables, stainless steel mesh (safety net), wood floor, screws & PU resin for top surface coating. 206 x 2490 x 4890cm, 60000 Kg Installation view Deichtorhallen Hamburg Photograph by Henning Rogge
02. HORIZON FIELD HAMBURG, 2012 Steel 355, steel spiral strand cables, stainless steel mesh (safety net), wood floor, screws & PU resin for top surface coating. 206 x 2490 x 4890cm, 60000 Kg Installation view Deichtorhallen Hamburg Photograph by Henning Rogge
03. HORIZON FIELD HAMBURG, 2012 Steel 355, steel spiral strand cables, stainless steel mesh (safety net), wood floor, screws & PU resin for top surface coating. 206 x 2490 x 4890cm, 60000 Kg Installation view Deichtorhallen Hamburg Photograph by Helmut Kunde
04. Preview mit Antony Gomley. Foto: Viviane von Veltheim
05. Meditation mir Antony Gormley auf HORIZON FIELD HAMBURG. Foto: Viviane von Veltheim

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Bücher & CDs – wissen was sich lohnt

Ryan Carniaux Quintet: Never Leave Your Baggage Unattended
Kultur Magazin



Namhaft sind die Lehrer bei denen er am Berklee College in Boston studierte: Tiger Okoshi und Greg Hopkins. Der in New York City geborene Trompeter Ryan Carniaux [ ... ]



Sol Gabetta und Bertrand Chamayou: The Chopin Album
Kultur Magazin



Es sind nicht viele Werke, für die Frédéric Chopin (1810-1849) das sichere Terrain des Klaviers verlassen hat.
Die Cellistin Sol Gabetta hat  [ ... ]



Ensemble Shoshan: Shabbat – Hebrew Songs
Kultur Magazin



Der Shabbat ist der höchste jüdische Feiertag und der wöchentlich gefeierte.
Er entspricht im Ursprung dem christlichen Sonntag als Ruhetag. Der Shabbes &nda [ ... ]



Omer Klein: Fearless Friday
Kultur Magazin



„Fearless Friday - Angstfreier Freitag“ klingt ein wenig wie aus der Rubrik „Autofreier Sonntag“, nur lässt sich nicht eindeutig entschl [ ... ]



Mehr auf KulturPort.De

La Traviata in der Hamburger Kammeroper
Kultur Magazin



Die Hamburger Kammeroper ist immer für Überraschungen gut. Jetzt hat sie einen der Welthits des Opern-Repertoires auf ihre Mini-Bühne geholt: Giuseppe Verdis  [ ... ]



„Land und Leute – Streifzüge durch eine Hamburger Privatsammlung“
Kultur Magazin



Einblicke in hochkarätige Privatsammlungen gehören traditionell zu den Ausstellungsschwerpunkten des Hamburger Barlach Hauses – schließlich [ ... ]



„American Sniper”. Pro & Contra
Kultur Magazin



„American Sniper”, erfolgreichster Kriegsfilm aller Zeiten, hat in den USA eine erbitterte Debatte ausgelöst: Plakative Propaganda, ergreifendes [ ... ]



Richard McGuire: Hier
Kultur Magazin



Der US-Illustrator Richard McGuire blättert in seinem gezeichneten Buch „Hier“ (Dumont Verlag) auf, was in dreieinhalb Milliarden Jahren am Ort eine [ ... ]



Bill Ramsey - mit Jazz fing es an!
Kultur Magazin



Mit „Pigalle“, „Souvenir“ und der „Zuckerpuppe aus der Bauchtanztruppe“ eroberte Bill Ramsey die Hitparaden im Wirtschaftswun [ ... ]



„Kafka – Der ganze Prozess“. Eine Ausstellung im Buddenbrookhaus Lübeck
Kultur Magazin



In Lübeck folgt zur Zeit eine bemerkenswerte Ausstellung der anderen: das Buddenbrookhaus hat sich einmal mehr seiner Aufgabe als Literaturmuseum besonnen. Dort [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

"zeitlos" – Empfehlungen aus dem KulturPort.De-Archiv

“Violette” – Hungrig nach Liebe
Kultur Magazin



Ihre Poesie war wie ein Aufschrei.
Albert Camus, Jean-Paul Sartre, Simone de Beauvoir, Jean Genet, sie alle bewunderten den Mut, die Kompromisslosigkeit, das s [ ... ]



Unverzichtbar: Die Stiftung für die Hamburger Kunstsammlungen
Kultur Magazin



Ohne sie läuft in Hamburg gar nichts, jedenfalls nicht in den beiden größten Museen der Stadt: Die „Stiftung für die Hamburger Kunstsammlungen“ (SHK) fin [ ... ]



Misery: Ohnsorg-Premiere mit einem kleinen, zaghaften Aber
Kultur Magazin

  Ein einziges kleines, zaghaftes Aber drängt sich mir auf an diesem Premierenabend: Es will nicht ganz einleuchten, weshalb Paul Schellhor [ ... ]



mail aus riga - Nebels Welt XIX
Kultur Magazin



Von den Privattheater-Tagen, die die Bühnen im ganzen deutschsprachigen Raum ansprechen, von Forderungen, die eher das Gegenteil bewirken und von der Kultur s [ ... ]



Welcome to Shanghai
Kultur Magazin



Der Film ‚Shanghai’ wurde in einer Vorführung im Abaton-Kino in Hamburg gezeigt. Im Vorraum des Kinos nimmt ein Schwarz-Weiß-Szenenfoto ei [ ... ]



Ruslan Hrushchak: analog oder digital
Kultur Magazin



Was beeindruckt eigentlich so an diesem Foto? Der intensive Blick des Mannes?
Die Kontraste, die den gesamten sakralen Raum zeigen? Dass auch der Betrachter si [ ... ]



Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Events