Zum Anfang

AktionsPort - Gewinnspiele

Anzeige

KulturPort.De Community Login

Wer ist online?

Wir haben 3206 Gäste und 9 Benutzer online

Neue Kommentare

Peterpirat zu Stellungnahme zur geplanten Absetzung der Literatursendungen im Bayerischen Fernsehen: Die Nachricht erschreckt. Habe den BR, was Bildun...
Ulrich Gorsboth zu Die Ornamente des Asger Jorn: Aufgrund meiner Kenntnis der Texte des Malers Asg...
Anna Grillet zu „Die Augen des Engels”. Abschied von der Wahrheit : Mit dieser Meinung stehen Sie nicht allein da. Ic...
Phil zu „Die Augen des Engels”. Abschied von der Wahrheit : Der schlechteste, weil fahrigste und konzeptlos z...
Elisabeth Kaiser-Arentz zu Die 9. Norddeutsche Handpressenmesse - BuchDruckKunst: Hallo,
passe ich zu Euch? Habt Ihr noch ei...

Aktuelle Kultur Veranstaltungen

Anzeige

Spezial - Elbjazz Festival 2015

Spezial - Lange Nacht der Museen 2015

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Bildende Kunst

Antony Gormley: Horizon Field Hamburg

Drucken
(97 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Isabelle Hofmann  -  Mittwoch, den 16. Mai 2012 um 10:45 Uhr
Antony Gormley: Horizon Field Hamburg 4.6 out of 5 based on 97 votes.
Antony Gormley / Horizon Field / Deichtorhalle

Schlange stehen vor einer leeren Ausstellungshalle und dann noch beim Betreten die Schuhe ausziehen – so etwas hat Hamburg bislang noch nicht erlebt.
Doch in der Tat: Der Andrang ist groß. Jeder will Antony Gormleys „Horizon Field“ sehen: Die schwarz-spiegelnde Ebene knapp acht Meter über dem Boden der großen Deichtorhalle verspricht eine ganz ungewöhnliche Art der Selbsterfahrung.

„Es gibt Dinge, die können nicht artikuliert werden“, hat Antony Gormley einmal über seine Kunst gesagt. „Dinge, die sich dem Diskurs entziehen. Für die es einfach keinen präzisen Ausdruck gibt. Ich möchte dort anfangen, wo die Sprache endet.“ Wenn man acht Meter über dem Boden der Deichtorhalle auf seinem horizontalen Feld herumläuft, allein oder vielleicht auch mit vielen anderen Besuchern, kommen einem diese Worte in den Sinn. Natürlich meint der britische Künstler nicht die materielle Beschaffenheit seines Gesamtkunstwerks aus Technik und menschlicher Partizipation. Die lässt sich sehr gut in Worte fassen: Die schwebende Plattform war eine technische Herausforderung, wie sie die Deichtorhallen noch nicht erlebt haben. Zwei Jahre lang arbeiteten der Künstler und sein Team mit Hamburger Ingenieuren und Architekten daran, sie zu meistern. Gormley wollte eine möglichst dünne Tragfläche an sehr starken Drahtseilen schaffen – die aber möglichst unsichtbar sein sollen. Die hochglänzende Oberfläche, die bis zu 100 Personen gleichzeitig betreten dürfen, musste unzerkratzbar sein, um über die gesamte Zeit der Präsentation ihre Illusionskraft zu behalten. „Einerseits soll Horizon Field so filigran wie ein Musikinstrument sein und einem das Gefühl von Schwanken und Grenzenlosigkeit vermitteln, anderseits soll es mit deutschen Baunormen und Sicherheitsvorkehrungen vereinbar sein“, erläutert Deichtorhallen-Chef Dirk Luckow den Spagat, den das Team hier zu bewältigen hatte und scheint sich immer noch darüber zu wundern, dass es überhaupt geklappt hat. Immerhin hängt hier eine 1.200 Quadratmeter große Stahlkonstruktion von über 70 Tonnen Gewicht in der Luft.

Die Plattform, die hier in einem beispiellosen Kraftakt installiert wurde, ist nur das Instrument für das anthropologische Experiment, das hier von statten geht. Die überraschenden Erfahrungen, die man hier vielleicht macht. Die merkwürdigen Gefühle, die in einem aufsteigen, sobald man die vibrierende Ebene betritt und für die man noch keine rechten Worte hat. Man steht mit beiden Beinen auf einer Fläche und hat doch den Boden unter den Füßen verloren. Die Schwingungen und Schwankungen, ausgelöst durch Springen, Laufen oder den Gleichschritt einer Gruppe, erzeugen leichten Schwindel und eine fundamentale Verunsicherung: Ein Balanceakt – mit einem Mal existiert nur Körper und Raum. Unversehens wird man sich der Abhängigkeit von seinen Mitmenschen und ihrem Handeln bewusst. Gleichzeitig erscheint die Welt unendlich weit entrückt. Für Gormley, der drei Jahre lang in Indien und Sri Lanka lebte und dort die Technik der Vipassana-Meditation erlernte, ist Horizon Field auch ein meditativer Ort, wie er sagt.

Je mehr er sich mit der Halle befasst hätte, umso mehr hätte sie ihn inspiriert, erzählt der 61-jährige Künstler. Die Form des Feldes hätte sich gleichsam aus einer zwingenden Logik heraus ergeben, die Halle selbst sei „die Mutter der Erfindung“: Keine Schnörkel, keine überflüssigen Elemente, alles nur Funktion, die ursprünglich dazu diente, hier Lebensmittel und Blumen zu verkaufen. Horizon Field soll zu dieser ursprünglichen Bestimmung zurückführen. Zu einem Ort der Begegnungen im Sinne des antiken Marktplatzes, der griechischen Agora. Zu einem Ort, an dem sich die Kraft der Kunst entfaltet und nicht die des Kunstmarktes. Zu einem Ort, an dem man sich selbst wieder zu spüren lernt.

Horizon Field Hamburg ist noch bis zum 16. September in den Deichtorhallen zu erleben. Deichtorstraße 1-2, 20095 Hamburg.
Alle Infos unter www.deichtorhallen.de
Der Eintritt ist frei.

Fotonachweis:
Header: HORIZON FIELD HAMBURG. Foto: Viviane von Veltheim
Galerie:
01. Antony Gormley auf dem HORIZON FIELD HAMBURG, 2012 Antony Gormley HORIZON FIELD HAMBURG, 2012 Steel 355, steel spiral strand cables, stainless steel mesh (safety net), wood floor, screws & PU resin for top surface coating. 206 x 2490 x 4890cm, 60000 Kg Installation view Deichtorhallen Hamburg Photograph by Henning Rogge
02. HORIZON FIELD HAMBURG, 2012 Steel 355, steel spiral strand cables, stainless steel mesh (safety net), wood floor, screws & PU resin for top surface coating. 206 x 2490 x 4890cm, 60000 Kg Installation view Deichtorhallen Hamburg Photograph by Henning Rogge
03. HORIZON FIELD HAMBURG, 2012 Steel 355, steel spiral strand cables, stainless steel mesh (safety net), wood floor, screws & PU resin for top surface coating. 206 x 2490 x 4890cm, 60000 Kg Installation view Deichtorhallen Hamburg Photograph by Helmut Kunde
04. Preview mit Antony Gomley. Foto: Viviane von Veltheim
05. Meditation mir Antony Gormley auf HORIZON FIELD HAMBURG. Foto: Viviane von Veltheim

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Bücher & CDs – wissen was sich lohnt

Buchbinder spielt Bach
Kultur Magazin



Zwei Partitas (BWV 825 und 826) und eine Englische Suite (BWV 808) von Johann Sebastian Bach hat Rudolf Buchbinder für sein spätes Bach-Debüt auf  [ ... ]



Sadie Jones: Jahre wie diese
Kultur Magazin



Es ist ein Roman wie ein leichter Sommerwein: Man kann sehr angenehm viele Stunden mit ihm verbringen. Er ist leicht und süß und ein wenig würzig [ ... ]



Emma Kirkby – ein klingendes Portrait in fünf Alben
Kultur Magazin



Die englische Sopranistin Emma Kirkby ist seit zwanzig Jahren eine der überragenden Interpretinnen nordeuropäischer Renaissance- und Barockmusik.
Dabei fing  [ ... ]



The Bad Plus Joshua Redman
Kultur Magazin



Muss das Runde eigentlich immer in das Eckige? Die meisten Alben von Joshua Redman gefallen mir: auch seine Live-Auftritte.
The Bad Plus, ein Trio aus Minneapo [ ... ]



Mehr auf KulturPort.De

Boogie Woogie Sessions
Kultur Magazin



In den vielen Jahren seit dem 8.8.88 ist das Datum ein Kulttermin geworden. Bei den jährlichen Treffen in der „Fabrik“ in Hamburg sind 88 Pianisten  [ ... ]



„Slow West” – Tausend Arten zu sterben. Wähl eine
Kultur Magazin



Regisseur John Maclean inszeniert seinen hinreißenden surrealen Neo-Western als zynisch melancholisches Roadmovie.
Es geht um Mythen, Illusionen, eine un [ ... ]



Daniil Granin: „Mein Leutnant“. Mit einem Vorwort von Helmut Schmidt
Kultur Magazin



Zeit zu leben.
„...es gibt manchmal Momente im Leben, da man nur das Gute sieht. Und muss man sich dann zurückhalten?“


Das schrieb einer mei [ ... ]



Belmont-Preis für Komponistin Milica Djordjević. Flirt mit dem Extrovertierten
Kultur Magazin



Die „Bodenhaftung geht verloren, die Klänge beginnen zu schweben“. Gemeint ist die Neue Musik im Allgemeinen.
Doch passten die Reflexionen von [ ... ]



Kulturgipfel zwischen Römersteinbruch und Neusiedler See
Kultur Magazin



„Urlaub mit Sonne drin“, lautet der Slogan von Burgenland-Tourismus. Den Premierengäste der beiden größten Open-Air-Festspiele im östlichsten Bun [ ... ]



„Am grünen Rand der Welt”. Der dänische Regisseur und die viktorianische Prärie-Lady
Kultur Magazin



Dogma 95 ist passé, Filmemacher Thomas Vinterberg hat sich radikal vom Purismus der Bewegung abgewandt. Er inszeniert „Am grünen Rand der Welt& [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

"zeitlos" – Empfehlungen aus dem KulturPort.De-Archiv

Buch vorm Bug: Das Harbour Front Literaturfestival 2013
Kultur Magazin



Autorenprominenz am Hamburger Hafen: T.C. Boyle, Daniel Kehlmann, Uwe Timm und Liao Yiwu gehören zu den über 70 Schriftstellern beim diesjährigen Harbour Fron [ ... ]



"re-rite. Du bist das Orchester!"
Kultur Magazin



Multimedial, interaktiv und höchst unterhaltsam – bei diesem Orchester-Erlebnis auf der Dauerbaustelle der Hamburger Elbphilharmonie ist Herumlaufen u [ ... ]



„Supernerds“ – Ein transmedialer Überwachungsabend am Schauspiel Köln
Kultur Magazin



Abhörskandale, Datenkraken und unsere Spuren im Netz: Das interaktive Medienexperiment „Supernerds“ erprobt die Möglichkeiten und Konsequenzen eine [ ... ]



Harry Callahan – Retrospektive
Kultur Magazin



Ich wünschte, mehr Leute würden spüren, dass die Fotografie so ein Abenteuer ist wie das Leben selbst“, hatte Harry Callahan 1946 gesagt.
D [ ... ]



Horst Rückert: „Das Blendwerk. Von der ‚Colonia Dignidad´ zur ‚Villa Baviera´“. Verkrüppelung im Namen Gottes
Kultur Magazin



Wer greift sich da nicht an den Kopf: Es gibt Menschen, die sich bewusst verkrüppeln lassen, geistig und moralisch.
Sie fügen sich einer einzigen Person, die [ ... ]



mail aus riga - Nebels Welt XX
Kultur Magazin



Von überraschenden Elementen, von digitaler Hybris und einem „Beispiel“ nachhaltiger Unternehmensstrategie.
Dieser Tage schreckte das verehrte Publ [ ... ]



Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Events