Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 455 Gäste online

Neue Kommentare

Lothar zu „Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible: Zugegeben ... ich fand das Buch recht grauenvoll,...
Lena Baal zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Wieder einige Fragen an den Autor dieser Zeilen, ...
Herby Neubacher zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Tja die Koelner - immer vorneweg. Hier in Vietnam...
Dr. Hans Jürgen von Lengerke, Hannover zu Urvashi Butalia, Emily Nasrallah und Irina Scherbakowa erhalten Goethe-Medaille: Ich würde gern an der Veranstaltung am 28. Augus...
Lena Baal zu Max Merseny: „World Traveller“: Das hört sich so spannend, groovig und "lecker" ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Kultur und Management

Brazil-Wochen in Barmstedt

Drucken
(189 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 12. Juni 2014 um 10:50 Uhr
Brazil-Wochen in Barmstedt 4.5 out of 5 based on 189 votes.
Brazil-Wochen in Barmstedt

Das bevölkerungsreichste Land Südamerikas, Brasilien, steht zur Zeit im Mittelpunkt, nicht nur in Sachen Fußball, sondern auch in Punkto Kultur.
Zumindest gilt dies für die schleswig-holsteinische Stadt Barmstedt – sie feiert vom 21. Juni bis zum 31. August „Brazil-Wochen“ mit einem facettenreichen Programm aus Ausstellungen, Literaturlesungen, Musikveranstaltungen und einem schönen Programm für Kinder. Zum neunten Mal findet ein kultureller Länderschwerpunkt statt, der in den vergangenen Jahren u.a. mit China, Südafrika, den USA und Neuseeland begangen wurde.


In der Galerie Atelier III auf der idyllischen Schlossinsel Rantzau zeigt die brasilianische Künstlerin Cristina Canale Ihre farben- und lebensfrohe Malerei, die eine Brücke zwischen ihrer Heimat und Deutschland bildet. Die Verbindungen sind deutlich in den Themen, im malerischen Duktus und in der Berufung auf Traditionen zu finden. Die Künstlerin hat ein unterschiedliches Repertoire an Themen, Mal- und Zeichenformen. Sie bewegt sich in einem Spagat zwischen ihrer jeweiligen inneren Befindlichkeit und dem was sie in der Alltäglichkeit umgibt. Der Mensch und seine Umgebung definieren in ihrer Positivierung unkonventionelle Bodenständigkeit. Seine Einbettung in die Natur und ein lebensfreundliches Umfeld springt auf jedermann über. Alles in den Bildern schmeckt nach Kommunikation, nach Austausch.
 

Eröffnet werden die ‚Brazil-Wochen in Barmstedt’ von Bürgermeisterin Heike Döpke und dem Honorarkonsul Brasiliens für Hamburg und Schleswig-Holstein Dr. Jan Curschmann. Die Künstlerin Cristina Canale wird ebenfalls anwesend sein. Der brasilianische Musiker und Komponist Eduardo Macedo reist mit dem Publikum dann durch die Musiklandschaft seiner Heimat: eine rhythmische Bandbreite aus Berimbau, Kalimba und Cavaquinho. Die aus Sao Paulo stammende Choreographin Miriam da Silva hat eine Afrobrasilianische Tanzperformance zusammengestellt – und das Publikum wird es freuen: der Eintritt ist frei!

In der Kommunalen Halle des Barmstedter Rathauses wird in Kooperation mit dem Hamburger Auswanderermuseum „BallinStadt“ eine Dokumentationsausstellung mit dem Titel: „Auswanderung nach Brasilien über das Halbpachtsystem“, die von José Eduardo Heflinger Júnior, Forscher und Leiter des Datenbank Carlota Schmidt Memorial Center (Limeira/SP) und vom Martius-Staden-Institut (São Paulo) erstellt wurde.

Die Ausstellung beschreibt die Erfahrungen der Auswanderer, die mit Halbpachtverträgen von Senator Nicolau Pereira de Campos Vergueiro auswanderten. Diese Art der Auswanderung begann 1841 auf der Fazenda Ibicaba (bei Limeira/Cordeirópolis). Die Firma Vergueiro & Co. besaß ein Büro in Hamburg und Auswandereragenten in Portugal, der Schweiz und Deutschland. Die Firma, die Senator Vergueiro und seinen Söhnen unterstand, brachte in einem Zeitraum von 10 Jahren ungefähr 50.000 Auswanderer als Arbeiter auf die Kaffeeplantagen in die Provinz São Paulo. Diese Arbeiter ersetzten die Sklaven und trugen zum Wachstum in São Paulo und Brasilien bei.

Die Dauerausstellung, die vom Robert Bosch Institut und von der Visconde de Porto Seguro Stiftung gesponsert wurde, besteht aus 26 Tafeln. Es wurden Registrierbücher aus dem 19. Jahrhundert in Sütterlinschrift, in französisch und in portugiesisch abgedruckt sowie Originalbilder aus verschiedenen Sammlungen. Zusätzlich werden 6 Dokumentarfilme gezeigt, die das Leben der afrikanischen Sklaven, der portugiesischen, deutschen und Schweizer Auswanderer darstellen sowie der Aufstand der Kolonisten auf der Fazenda Ibicaba. Abschließend wird der Niedergang des Halbpachtsystems dargestellt, das durch Lohnarbeit von italienischen Einwanderern ersetzt wird.

Am Samstag, dem 28. Juni um 14:30 Uhr findet in der Barmstedter Buchhandlung Lenz eine Lesung mit Musik statt: Die bekannte Kinder- und Jugendbuchautorin Isabel Abedi – Erfinderin der beliebten „Lola"-Reihe und Drehbuchautorin des erfolgreichen Kinderfilmes „Hier kommt Lola“ – liest ihre Lieblingsstellen aus den „Lola“-Bänden. Die Serie um die Hamburger Halbbrasilianerin Lola Veloso feiert in diesem Herbst ihr zehnjähriges Jubiläum. Acht Bände sind bisher erschienen, Band 9 erscheint zur Frankfurter Buchmesse ebenfalls im Herbst 2014.
Der bereits erwähnte Eduardo Macedo, der übrigens die Film- und Hörbuchmusik zu „Lola“ komponierte und der Ehemann der Autorin ist, begleitet die Autorenlesung mit Gesang und Gitarre.

Im Anschluss an die Lesung stehen beide Künstler für Fragen aus dem Publikum zur Verfügung und natürlich werden Bücher und Hörbücher signiert.
(Eintritt: Kinder 5,-- €/ Erwachsene 6,-- € Buchhandlung Lenz, Reichenstraße 8,
Barmstedt Tel: 04123 6859 97)

Die ‚Stadtbücherei Barmstedt’ präsentiert für die Dauer der ‚BRAZIL-Wochen in Barmstedt’ Reiselektüre, Romane, Hörbücher und Filme rund um Brasilien.
Ein weiteres wunderschönes Highlight in der Stadtbücherei ist eine Lesung mit anschließendem Workshop der brasilianischen Kinderbuchautorin Eymard Toledo am Dienstag, der 15. Juli 2014, Beginn 9:00 Uhr. Toledo liest aus ihrem wunderbaren Buch „Bené, schneller als das schnellste Huhn“ vor (ausgezeichnet als Buch des Monats von der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur, März 2014) vor und erzählt über das Leben der Kinder in Brasilien. Danach werden die Kinder unter ihrer Anleitung eigene Collagen zu der Geschichte von Bené basteln, denn Toledo schreibt nicht nur die Bücher, sie illustriert sie auch. Ihre feinsinnigen Collagen allein sind das Buch wert!


Informationen zu den weiteren Programmpunkten rund um Brasilien erhalten Interessierte beim Tourist Marketing der Stadt Barmstedt. (Marcel Holz und Del Alamo Paredes Tel.: (04123) 6813 9681 40

'BRAZIL-Wochen in Barmstedt'
21. Juni bis 31. August 2014
„Espelho e Memória“ - Spiegel und Erinnerung Malerei von Cristina Canale
Eröffnung am Samstag, dem 21. Juni um 15 Uhr mit Rahmenprogramm in der
GALERIE • ATELIER III, Schlossinsel Rantzau in 25355 Barmstedt

Abbildungsnachweis:

Header:
Galerie:
01. Plakat der Brazil-Wochen
02. Eduardo Macedo auf der Homepage von Isabel Abedi
03. Homepage von Isabel Abedi
04. Buch-Cover: "Bené, schneller aus das schnellste Huhn"

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Kultur & Management > Brazil-Wochen in Barmstedt

Mehr auf KulturPort.De

Südtirol Jazzfestival 2017 – News Sounds, Fresh Perspectives
 Südtirol Jazzfestival 2017 – News Sounds, Fresh Perspectives



Von Sardinien bis Südfrankreich, von Salzburg bis Südtirol: Es fehlt nicht an Jazzfestivals mit ausgeprägtem Urlaubsflair.
Kaum mehr als drei Fa [ ... ]



Felice Varini in Osnabrück: Trapeze, Dreiecke, Bögen und ein Zirkeltanz
 Felice Varini in Osnabrück: Trapeze, Dreiecke, Bögen und ein Zirkeltanz



Der Schweizer Künstler Felice Varini wurde 1952 in Locarno geboren, lebt und arbeitet seit 1980 in Paris. Seit Ende der 70er-Jahre arbeitet er an Projekten im  [ ... ]



Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne – Ein Rundgang durch die Ausstellung
 Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne – Ein Rundgang durch die Ausstellung



Amerikaner erobern Potsdam! Nach der spektakulären Impressionismus-Ausstellung nun der Blick über den großen Teich nach Nord-Amerika: Das Museum Barberini am  [ ... ]



„Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible
 „Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible



Verweigerung als Selbststimmung: „Axolotl Overkill” ist das hinreißend provokante Porträt einer 16-Jährigen zwischen Realität un [ ... ]



Das Ravenna-Festival. Himmel und Hölle an der Adria
 Das Ravenna-Festival. Himmel und Hölle an der Adria



Das Leben das Universum und der ganze Rest: Nein, ganz so viel wie Douglas Adams berühmter Sience-Fiction-Klassiker „Per Anhalter durch die Galaxis&l [ ... ]



Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne
 Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne



Noch ein Anlauf, Repertoire-Riesen zu bezwingen. Und diesmal, für Arnold Schönbergs „Gurre-Lieder“, stand Kent Nagano wieder genesen selbst am Pult [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.