Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 914 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Fotografie

Über die Bedingung des Menschseins

Drucken
(252 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 08. September 2009 um 09:41 Uhr
Über die Bedingung des Menschseins 4.6 out of 5 based on 252 votes.
„Noorderlicht Photofestival 2009“ - Anabel Guerrero „Vox du Monde - Délocalisation“

Berlin ist von Hamburg genauso weit entfernt wie das nordniederländische Groningen. Nur leider fährt dort hin kein ICE und in 90 Minuten schafft man es nie und nimmer.
Dennoch lohnt es sich, die Reise von dreieinhalb Stunden anzutreten, um ein Fotografie-Festival zu besuchen, das sich „Noorderlicht“ (Nordlicht) nennt und zum sechzehnten Mal stattfindet.

Mit dem Titel „Human Conditions“ widmet sich das aus sechs Hauptausstellungen und verschiedenen Workshops bestehende Festival den menschlichen Bedingungen, politischen Um- und Zuständen, konkret: den Konflikten, dem Kampf ums Überleben im Großen wie in den kleinen Alltäglichkeiten und den konstruktiven wie zerstörerischen Seiten menschlichen Miteinanders. Die Ausstellung stellt keine künstlerischen Positionen vor, sondern fotografische, die sich an der Reportage, der Dokumentation und der vermeintlichen Wirklichkeit orientieren. „Noorderlicht“ ist somit auch ein politisches Festival.

 

Wie politisch die Ausstellung tatsächlich ist, lässt sich an den Auseinandersetzungen im Vorfeld und mit Wirkung in die Ausstellung hinein gut festmachen. Einer der fünf Gastkuratoren ist der 1956 in London geborene Fotograf Stuart Franklin. Die von ihm kuratierte Ausstellung „Point of No Return“ beschäftigt sich mit der israelischen Intervention im Gazastreifen zwischen Dezember 2008 und Januar 2009. Elf Fotografen, Palästinenser und Ägypter zeigen Bilder des Leids, des Todes und der Zerstörung. Sie zeigen das, was der militärische Angriff Israels hinterlassen hat. Sie zeigen kein objektives Bild! Es sind keine einschlagenden Raketen auf israelischem Territorium zu sehen, auch keine ängstlichen Kindergesichter oder Verwundete und Tote in Israel. Es ist eine der vielen Wahrheiten und eine der Tatsachen, die die "Conditio Humana" - oder besser "Conditio Inhumana" - aufzeigt. Die Fotos präsentieren ausschließlich das Leid und die Trauer im Gaza, auf palästinensischer Seite. Über ein einseitiges Bild kann man diskutieren, aber legitim ist eine solche Auswahl dennoch. Stuart Franklin wollte die ungesehenen Bilder zeigen, das, was die internationale Presse nicht zeigen konnte, weil die israelische Armee den Gaza für Journalisten abriegelte.

Nun schrieb der Kurator einen Essay für den Katalog, der auf erbitterten Widerstand einer der größten Fotoagenturen der Welt „Associated Press“ stieß. Als Rechteinhaber vieler der Fotografien, drohte die Agentur damit, die Bilder für „Noorderlicht“ nicht freizugeben, wenn Franklins Essay im Katalog erscheinen sollte. Laut der Festivalleitung begründete „Associated Press“ deren Veto damit, dass in ihrer Satzung allen Angestellten und Mitgliedern untersagt sei, politische Positionen einzunehmen. Weder der Kurator Franklin und die Festivalveranstalter auf der einen, noch „Associated Press“ auf der anderen Seite konnten sich auf einen Kompromiss verständigen. Anstatt des Kuratorentextes stehen nun drei Statements an der Stelle im Katalogbuch, der eine von Stuart Franklin, der andere von Festivaldirektor Ton Broekhuis und der dritte von Koen F. Schuiling, Vorsitzender des Vereins „Noorderlicht“, die alle drei mahnend an die Rede- und Meinungsfreiheit appellieren. Durchgesetzt hat sich jedenfalls die mächtige Agentur „Associated Press“ und hat damit für viel Zündstoff und Diskussion gesorgt – auch ohne, dass die Macher ein einziges Foto gezeigt hätten. Als Besucher und Kulturjournalist ist es für mich immer besser sich kritisch mit den präsentierten Fotografien und einem Text auseinanderzusetzen, als mit dem Unausgesprochenen. Die Fotos erzählen selbst und haben ihre eigene Sprache, jedoch ist die Kommentierung eine andere, weil sie kontextualisiert. So hat man eher das Gefühl gegen Windmühlen zu kämpfen, denn der Kuratorentext von Franklin ist nicht bekannt - ist eine Leerstelle - und so bleibt auch hier die ganze Auseinandersetzung ein Stück weit nebulös.

Keines der Fotos in keiner der Ausstellungen ist unpolitisch und das ist bei dem großen Thema gut so. Und auch die Bandbreite hier fehlender, in diesem Kontext von „Human Conditions“ noch denkbarer Bilder, ist ein politisches Statement.

Kurator Simon Njami nennt seine Ausstellung „Ordinary Pain“. Er liebt das Einfache, Unaufgeregte, von der Welt nicht medial fokussierte. Er wählte neun Fotografen aus, die das Alltägliche auf unterschiedliche Weise ablichten. Nichts deutet in den Fotografien auf etwas hin, das Außergewöhnlich wäre, aber allen ist gemein, dass ein latentes Leiden an der Welt spürbar ist. Ob in Tibet, Kuba oder in einem Flüchtlingscamp in Afrika, die Protagonisten versuchen sich mit ihren Mitteln und Möglichkeiten eine ganz normale Existenz aufzubauen.

 



 

Home > Blog > Fotografie > Über die Bedingung des Menschseins

Mehr auf KulturPort.De

„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.