Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1001 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Film

Coco Chanel und Igor Strawinsky

Drucken
(228 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 28. September 2009 um 09:19 Uhr
Coco Chanel und Igor Strawinsky 4.6 out of 5 based on 228 votes.
Eine Liebesgeschichte? Ich würde das nicht so nennen. Der Komponist und Mademoiselle sind fasziniert voneinander, wenn auch vielleicht aus unterschiedlichen Gründen. Eine reizende Szene, in der sie gemeinsam Klavier spielen (das sie nicht beherrscht, weshalb er ihr die wenigen entsprechenden Tastengriffe zeigt) kommt einem Flirt sehr nahe. Die hustende Ehefrau vernimmt beklommen das vierhändige Spiel. Katerina Strawinsky war Igors Cousine, er kannte sie seit Kindertagen. Sie war seine Vertraute und seine erste, geschätzte Kritikerin, aber vergleichsweise unscheinbar, trotz leuchtend roter Haare, ohne Augenbrauen – als Coco Gäste nach Bel Respiro einlädt, malt sie sich ungeschickt welche ins Gesicht – zurückhaltend, sanft, eigentlich noch eine Frau des 19. Jahrhunderts.

Im grellen Gegensatz dazu steht die Chanel, die sich nimmt, was sie gerade haben will, egal, wem es gehört.
So dauert es nicht lange, bis sie zum komponierenden Künstler gleitet, in einem schmiegsamen Seidenfummel, der durch einen Griff zu lösen ist und zu Boden flutscht, um zu zeigen, dass Coco sich nicht damit aufgehalten hat, Unterwäsche anzuziehen. Größere Probleme hat der animierte Strawinsky, der verzweifelt versucht, ähnlich schnell aus seinen Klamotten zu kommen, sich fast mit seinem Schlips stranguliert und vergeblich danach trachtet, das halb aufgeknöpfte Hemd über den Kopf zu ziehen, während die nackte Coco ihn, auf dem Teppich wartend, ironisch aus ihren großen dunklen Augen betrachtet. Als er es endlich geschafft hat, wird nicht groß geschnäbelt oder gekost, sondern umgehend eingestöpselt.

Es ist kaum anzunehmen, dass einer der beiden verraten hat, auf welche Art sie’s machten.
Vielleicht hat Regisseur Jan Kounen sich einfach an der Persönlichkeit der Chanel orientiert. Und da leuchtet es ja tatsächlich ein, dass eine so überzeugte Puristin sich auch in diesem Bereich gern auf das Wesentliche konzentrierte.
Es folgt eine ganze Reihe weiterer leidenschaftlich-sachlicher Vereinigungen, auch gern in einem der Salons mitten am Tag. Dabei haben diese genialen Menschen anscheinend keine Angst davor, überrascht zu werden – im Haus wuseln Dienstboten, angetraute Ehefrau und die immerhin vier Kinder herum – während der Zuschauer nervös mit den Ohren zuckt und jederzeit Entdeckung und peinliche Szenen befürchtet.

Zunächst werden beide durch die neue Erfüllung inspiriert, er läuft lächelnd (und innerlich deutlich krähend) durch den stets herbstlichen Riesenpark und komponiert wie wild, sie legt ihre totale Trauerfarbe ab, zieht ein wenig Blau und Beige an und erschnuppert sich ihr sagenhaftes Parfum Nr.5 – aber es zeigt sich bereits, dass sie aneinander vorbeilieben. Zwei starke Charaktere prallen aufeinander, gewöhnt, es sonst mit schwächeren zu tun zu haben. Dabei hat Coco die besseren Karten, einfach, weil Igor sich eine Frau wie sie eigentlich überhaupt nicht vorstellen kann.



 

Home > Blog > Film > Coco Chanel und Igor Strawinsky

Mehr auf KulturPort.De

200 Jahre Kunstverein in Hamburg
 200 Jahre Kunstverein in Hamburg



„Just what is it that makes today’s Kunstverein so different? So appealing?” Nach Charity Auktion (14.9.) und Festakt im Rathaus (22.9.) klingen mit einer  [ ... ]



Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.