Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 628 Gäste online

Neue Kommentare

Olivgrüner, harter Mann zu „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge: Lubitsch? Na klar, das Szenario kam mir doch glei...
Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Film

Coco Chanel und Igor Strawinsky

Drucken
(228 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Dagmar Seifert  -  Montag, den 28. September 2009 um 09:19 Uhr
Coco Chanel und Igor Strawinsky 4.6 out of 5 based on 228 votes.
Eine Liebesgeschichte? Ich würde das nicht so nennen. Der Komponist und Mademoiselle sind fasziniert voneinander, wenn auch vielleicht aus unterschiedlichen Gründen. Eine reizende Szene, in der sie gemeinsam Klavier spielen (das sie nicht beherrscht, weshalb er ihr die wenigen entsprechenden Tastengriffe zeigt) kommt einem Flirt sehr nahe. Die hustende Ehefrau vernimmt beklommen das vierhändige Spiel. Katerina Strawinsky war Igors Cousine, er kannte sie seit Kindertagen. Sie war seine Vertraute und seine erste, geschätzte Kritikerin, aber vergleichsweise unscheinbar, trotz leuchtend roter Haare, ohne Augenbrauen – als Coco Gäste nach Bel Respiro einlädt, malt sie sich ungeschickt welche ins Gesicht – zurückhaltend, sanft, eigentlich noch eine Frau des 19. Jahrhunderts.

Im grellen Gegensatz dazu steht die Chanel, die sich nimmt, was sie gerade haben will, egal, wem es gehört.
So dauert es nicht lange, bis sie zum komponierenden Künstler gleitet, in einem schmiegsamen Seidenfummel, der durch einen Griff zu lösen ist und zu Boden flutscht, um zu zeigen, dass Coco sich nicht damit aufgehalten hat, Unterwäsche anzuziehen. Größere Probleme hat der animierte Strawinsky, der verzweifelt versucht, ähnlich schnell aus seinen Klamotten zu kommen, sich fast mit seinem Schlips stranguliert und vergeblich danach trachtet, das halb aufgeknöpfte Hemd über den Kopf zu ziehen, während die nackte Coco ihn, auf dem Teppich wartend, ironisch aus ihren großen dunklen Augen betrachtet. Als er es endlich geschafft hat, wird nicht groß geschnäbelt oder gekost, sondern umgehend eingestöpselt.

Es ist kaum anzunehmen, dass einer der beiden verraten hat, auf welche Art sie’s machten.
Vielleicht hat Regisseur Jan Kounen sich einfach an der Persönlichkeit der Chanel orientiert. Und da leuchtet es ja tatsächlich ein, dass eine so überzeugte Puristin sich auch in diesem Bereich gern auf das Wesentliche konzentrierte.
Es folgt eine ganze Reihe weiterer leidenschaftlich-sachlicher Vereinigungen, auch gern in einem der Salons mitten am Tag. Dabei haben diese genialen Menschen anscheinend keine Angst davor, überrascht zu werden – im Haus wuseln Dienstboten, angetraute Ehefrau und die immerhin vier Kinder herum – während der Zuschauer nervös mit den Ohren zuckt und jederzeit Entdeckung und peinliche Szenen befürchtet.

Zunächst werden beide durch die neue Erfüllung inspiriert, er läuft lächelnd (und innerlich deutlich krähend) durch den stets herbstlichen Riesenpark und komponiert wie wild, sie legt ihre totale Trauerfarbe ab, zieht ein wenig Blau und Beige an und erschnuppert sich ihr sagenhaftes Parfum Nr.5 – aber es zeigt sich bereits, dass sie aneinander vorbeilieben. Zwei starke Charaktere prallen aufeinander, gewöhnt, es sonst mit schwächeren zu tun zu haben. Dabei hat Coco die besseren Karten, einfach, weil Igor sich eine Frau wie sie eigentlich überhaupt nicht vorstellen kann.



 

Mehr auf KulturPort.De

Macy Gray: Stripped
 Macy Gray: Stripped



Endlich! Ein Fan von R&B-Sternchen Macy Gray und ihrer wunderbar rauchigen Stimme bin ich seit dem ersten Album. Leider präsentierte die Ex-Backup-S&au [ ... ]



„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.